Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinderspital Zürich registriert über 500 misshandelte Kinder im Jahr 2018



Kindsmisshandlung

Bild: pixabay.com

528 Fälle von Kindsmisshandlungen hat die Kinderschutzgruppe und Opferberatungsstelle am Kinderspital Zürich im Jahr 2018 bearbeitet. Das sind zwar 23 Fälle weniger als im Vorjahr. Die Fallzahl ist aber die zweithöchste seit Gründung der Kinderschutzgruppe im Jahr 1963.

Das Kinderspital unterscheidet fünf Misshandlungsarten: körperliche und psychische Misshandlung, sexueller Missbrauch, Vernachlässigung sowie Münchhausen Stellvertreter-Syndrom.

Die Vernachlässigung und die psychische Misshandlung haben – wie bereits 2017 – am meisten zugenommen (+1,6 respektive 1,8 Prozent). In die Kategorie der psychischen Misshandlungen fallen auch jene Kinder und Jugendlichen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, wie das Kinderspital am Montag mitteilte.

Ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist bei den Fällen von sexueller Ausbeutung (- 0,8 Prozent) und körperlicher Misshandlung (-3,6 Prozent) zu verzeichnen.

In 357 Fällen konnte die Kinderschutzgruppe die Misshandlung mit Sicherheit feststellen. Bei diesen Kindern wurden Massnahmen oder Unterstützungsangebote in die Wege geleitet.

Bei 32 der gemeldeten Kinder (6 Prozent) konnte eine Misshandlung ausgeschlossen werden. So liess sich beispielsweise bei einer anfänglich verdächtigen Verletzung bei einem Kind nachweisen, dass die Ursache ein Unfall war.

Bei 139 Kindern (26 Prozent) konnte eine Misshandlung weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. In solchen Fällen sorgt die Kinderschutzgruppe dafür, dass andere Personen oder Institutionen das Kind und seine Familie weiter begleiten.

2018 zeigte sich erneut, dass die Kinderschutzgruppe am häufigsten misshandelte Kinder im Alter von einem bis sieben Jahren betreut. Mädchen sind häufiger Opfer von Gewalt gegen die sexuelle Integrität, hingegen werden Knaben häufiger körperlich misshandelt.

Die Misshandlungsfälle werden von verschiedenen Personen oder Organisationen an die Kinderschutzgruppe und Opferberatungsstelle des Kinderspitals Zürich herangetragen: Bei ungefähr zwei Dritteln der Fälle kommt die Meldung von ausserhalb des Kinderspitals, etwa von den betroffenen Kindern und Jugendlichen selber, deren Angehörigen sowie von Fachleuten und Behörden.

Schützen und stützen

Das oberste Ziel im Kinderschutz sei es, die Kinder zu schützen und das familiäre Umfeld zu unterstützen, heisst es weiter. So könne beispielsweise eine professionelle Unterstützung junger Eltern verhindern, dass in einer Risikosituation eine Misshandlung stattfindet.

In Gesprächen mit überlasteten Eltern habe sich gezeigt, dass diese einem entsprechenden Unterstützungsangebot häufig offen gegenüberstehen und es dankbar annehmen. Die Früherkennung von Kindsmisshandlung respektive von Situationen mit Gefährdungspotential für Kinder ermögliche im besten Fall, die Misshandlungen zu beenden oder die Gefährdungen abzuwenden, heisst es weiter. (aeg/sda)

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trotz Gesetz keine Einsicht in Kesb-Akten für Zürcher Gemeinden

Das im Kanton Zürich neu verankerte Anhörungsrecht von Wohngemeinden in Entscheide der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) verstösst nicht gegen Bundesrecht. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde dagegen aufgehoben.

Der Beschwerdeführer kritisierte eine Ergänzung des Zürcher Einführungsgesetzes zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht, die der Kantonsrat Ende Februar vergangenen Jahres aufgrund einer parlamentarischen Initiative beschlossen hatte.

Die neuen Bestimmungen sehen vor, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel