Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Crash in der 47. Runde: Ayrton Senna gibt Alain Prost klar zu verstehen, was er von ihm hält. bild: getty images north

Unvergessen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.



Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Bild

Ayrton Senna (links) und Alain Prost: Freunde wurden sie erst, als Prost seine Karriere beendet hatte. bild: ap

Vor dem zweitletzten Rennen im japanischen Suzuka führt der Franzose die WM-Wertung dennoch mit 16 Punkten vor seinem Teamkollegen Senna an. Der Brasilianer, der im Gegensatz zum berechnend fahrenden Prost für seine Unbekümmertheit und seine Leidenschaft von den Fans bewundert wird, braucht einen Sieg, um den WM-Titel verteidigen zu können.

Die Stimmung im Team ist mittlerweile auf dem absoluten Nullpunkt angekommen. Prost, der bereits im Juli seinen Abgang zu Ferrari angekündigt hat, und Senna reden kein Wort mehr miteinander.

Prost macht die Türe zu

Zunächst läuft in Suzuka alles für Senna: Er sichert sich die Pole Position. Doch beim Start kommt Prost besser weg und biegt als Führender in die erste Kurve ein. Mühelos fahren die beiden McLaren dem Feld davon. Der französische Routinier ist schnell unterwegs, doch gegen Rennende rückt Senna Prost immer näher auf die Pelle. 

abspielen

Das legendäre Suzuka-Duell zwischen Senna und Prost. Video: YouTube/The Fastlane

In der 47. von 53 Runden ist der Brasilianer schliesslich auf Schlagdistanz und in der Casino-Triangle-Schikane versucht Senna sein Glück: In der ersten Rechtskurve sticht er auf der Innenseite hinein. Die Nasen der beiden McLaren sind gleichauf, doch Prost lässt seinen Teamkollegen nicht vorbei. Er macht die Tür zu und schiesst Senna regelrecht ab.

Ineinander verkeilt rollen die beiden Kontrahenten ein paar Meter geradeaus und bleiben auf der Strecke stehen. Prost steigt aus und macht sich – im Glauben, die WM sei entschieden – auf in Richtung Box. Senna dagegen bleibt sitzen und lässt sich von den Streckenmarshalls befreien und anschieben.

1989:  McLaren Honda driver Alain Prost of France walks back to the pits during the Japanese Grand Prix at the Suzuka circuit in Japan. Prost retired from the race after an accident with team mate Ayrton Senna of Brazil. \ Mandatory Credit: Pascal  Rondeau/Allsport

Während Senna nach dem Crash weiterfahren kann, läuft Prost in seine Box zurück. Bild: Getty Images Europe

An der Box holt er sich einen neuen Frontflügel, muss die Führung aber Alessandro Nannini überlassen. Senna legt in den letzten Runden aber eine Aufholjagd der Extraklasse hin, überholt den Italiener in der Casino-Schikane und gewinnt das verrückte Rennen doch noch.

Senna wird disqualifiziert und fühlt sich betrogen

Doch die Freude währt nur kurz. Hinter den Kulissen wird – von Prost angeheizt – heftig diskutiert und Senna wird schliesslich disqualifiziert, weil er nach dem Crash mit Prost unerlaubterweise die Casino-Schikane abgekürzt habe.

Daraufhin schaltet sich Teamchef Ron Dennis ein. «Es war das erste Mal, dass sich ein Teamchef gegen seinen eigenen Fahrer stellte. Gegen einen Fahrer, der soeben Weltmeister wurde», erinnert sich Prost später.

Bild

McLaren-Teamchef Dennis mit seinen Piloten Senna und Prost. bild: AP

Der McLaren-Boss versucht der FISA klar zu machen, dass das Abkürzen der Schikane zuvor in vergleichbaren Fällen nicht bestraft worden sei. Doch es nützt alles nicht. Die FISA ändert daraufhin die Begründung der Disqualifikation: «Abkürzen der Strecke und gefährliche Fahrweise.»

Senna bleibt disqualifiziert und wittert eine Verschwörung. Ausgesprochen hat die höchst umstrittene Disqualifikation nämlich der damalige FIA-Präsident Jean-Marie Balestre, ein Landsmann von Prost. Der Brasilianer wird für ein halbes Jahr gesperrt und muss eine Busse von 100'000 Dollar zahlen. Prost ist damit endgültig Weltmeister.

Noch heute wird darüber diskutiert, ob Prost den Unfall absichtlich verursacht hat. Seine Aussage lässt eigentlich keinen Raum für Spekulationen. «Ich habe schon vor dem Rennen gesagt, wenn das wieder passiert, werde ich die Tür nicht mehr aufmachen. Und dann ist es passiert», so der Franzose damals.

FILE - In this Oct. 22, 1989 file photo, French McLaren-Honda driver Alain Prost is chased by Brazilian teammate Ayrton Senna during the Japanese Formula One Grand Prix at Suzuka Circuit in Suzuka, central Japan. Japanese car manufacturer Honda is returning to Formula One in 2015 as an engine supplier to the automaker's former partner McLaren of Britain, Honda President Takanobu Ito announced the decision at a press conference in Tokyo on Thursday, May 16, 2013. (AP Photo/Tsugufumi Matsumoto, File)

Prost vs. Senna: Ein Duell ohne Rücksicht auf Verluste. Bild: AP NY

Prosts ungehörte Warnung

Sennas «Rache» folgt nur ein Jahr später. Wieder geraten die beiden beim GP von Suzuka aneinander. Diesmal muss Prost, der mittlerweile für Ferrari fährt, gewinnen, um zu verhindern, dass Senna Weltmeister wird. Der Brasilianer startet von der Pole-Position, doch Prost kommt auf der sauberen Seite der Strecke besser weg und überholt den Erzrivalen.

Senna bleibt dran und provoziert bereits in der ersten Runde einen Crash. Beide fliegen – der McLaren-Pilot wird Weltmeister. Prost hätte Senna nach dem Rennen gerne die Faust ins Gesicht geschlagen, hält sich aber zurück. «Ayrton hat ein kleines Problem: Er denkt, er könne sich nicht töten. Das ist sehr gefährlich», sagt der Franzose nach dem Rennen.

Senna wird auch 1991 nochmals Weltmeister, doch dann verliert McLaren-Honda die jahrelange Vormachtstellung an Williams-Renault. 1992 holt sich Nigel Mansell den Titel, 1993 triumphiert Prost nochmals. Als bekannt wird, dass Senna auf die neue Saison zu Williams wechselt, tritt Prost verbittert zurück. Ein halbes Jahr später rast Senna am «schwarzen Wochenende von Imola» in der Tamburello-Kurve in die Betonwand, im Spital erliegt er seinen Verletzungen.

abspielen

Sennas tödlicher Unfall in Imola 1994. Video: YouTube/MrRally96

Zum 20. Todestag spricht Prost noch einmal über seinen alten Rivalen. «Ich gebe zu, dass ich mich manchmal vor ihm gefürchtet habe. Er war zu allem bereit», sagt der einstige Intimfeind. Erst als sich die Rivalität nach Prosts Karriere verflüchtigt, lernt der Franzose einen anderen Senna kennen. «Ich behalte keine negativen Erinnerungen oder schlechte Gedanken über ihn zurück. Seine Einstellung mir gegenüber nehme ich als Kompliment. Ich habe verstanden, dass es Ayrtons einzige Motivation war, mich zu schlagen.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kaum Passagiere ohne Maske

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Mit 170 Sachen durch den Bremgartenwald – als die Formel 1 in der Schweiz gastierte

4. Juni 1950: Auf dem Rundkurs im Bremgartenwald bei Bern findet zum ersten Mal der Formel-1-GP der Schweiz statt. Nach fünf Jahren ist aber bereits Schluss mit der Herrlichkeit, das Veto der Politik lässt alle Versuche auf Wiederbelebung scheitern.

Das waren noch Zeiten, als die Schweiz in der Formel 1 hoch im Kurs stand – und dank der Rennstrecke im Bremgartenwald zu den Privilegierten gehörte. Der Rundkurs am nördlichen Stadtrand von Bern zählte zu den sechs vom Internationalen Automobilverband ausgewählten Destinationen in Europa, in denen 1950, im Gründungsjahr der Formel-1-WM, Grands Prix gefahren wurden. Die Schweiz erhielt unter anderem den Vorzug gegenüber Deutschland oder Spanien, die erst in der folgenden Saison Aufnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel