DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Er war wohl einer der schlechtesten Anwälte der TV-Geschichte: Ted. Bild: abc

Er war Ted in «Scrubs» – Schauspieler Sam Lloyd stirbt mit 56 Jahren



Der US-amerikanische Schauspieler Sam Lloyd ist im Alter von 56 Jahren gestorben. Er ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Lloyd wurde vor allem durch seine Rolle als Ted Buckland in der Krankenhaus-Serie «Scrubs» bekannt.

Sein Agent bestätigte den Tod gegenüber «USA Today».

Er hinterlässt seine Ehefrau Vanessa und ein neugeborenes, gemeinsames Kind.

Sam Lloyd bekam immer wieder Lob für seine Rolle als depressiver, weinerlicher Ted Buckland in der Mediziner-Serie «Scrubs – Die Anfänger».

Serienschöpfer von «Scrubs» bedankt sich

Bill Lawrence, Produzent und Schöpfer der TV-Serie schrieb auf Twitter: «Ich habe die Nacht damit verbracht, Clips von Sam anzuschauen.» Er fügte hinzu: «Er hatte das grösste Herz von uns allen.»

Auch Schauspieler-Kollege und «Scrubs»-Star Zach Braff trauert um seinen Freund.

Ruhe in Frieden an einen der lustigsten Schauspieler, mit dem ich die Freude hatte, zu arbeiten. Sam Lloyd brachte mich in jeder Szene, die wir zusammen drehten, zum Durchdrehen. Du hättest kein liebenswürdigerer Mann sein können. Ich werde die Zeit, die wir zusammen hatten, für immer schätzen, Sammy.

(vdv)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel