DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

20.09.2021, 11:38
Sozialhilfe in Zürich bekommt auch, wer nicht wieder arbeiten will.
Sozialhilfe in Zürich bekommt auch, wer nicht wieder arbeiten will.
Bild: KEYSTONE

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren gehörten aber nur rund 50 Personen dieser Gruppe an, wie die Stadt am Montag mitteilte.

«Realität des Arbeitsmarktes akzeptieren»

Ansonsten setzt die Stadt auf Freiwilligkeit. Berufliche und soziale Integration funktioniere auch ohne Zwang, wird Sozialvorsteher Raphael Golta (SP) zitiert. Dabei akzeptiert die Stadt, dass es nicht alle Sozialfälle zurück in den Arbeitsmarkt schaffen. Die Stadt «akzeptiert die Realität des Arbeitsmarktes».

Jene, die wegen fehlender Qualifikationen oder gesundheitlicher Probleme kaum Aussicht auf eine existenzsichernde Beschäftigung haben, können die Integrationsprogramme freiwillig besuchen - dies aber ohne Druck, ein unrealistisches Ziel erreichen zu müssen.

Anforderungen «schlicht zu hoch»

Denn der überwiegende Teil der arbeitsfähigen Sozialhilfebezüger finde nicht wegen fehlender Motivation keine Stelle, sondern weil die Anforderungen des Arbeitsmarkts schlicht zu hoch seien, schreibt die Stadt weiter.

Auch wenn die Integrationsprogramme für jene mit schlechten Chancen seit drei Jahren freiwillig sind: Zu einem Einbruch der Teilnehmerzahlen sei es nicht gekommen, schreibt die Stadt weiter. Die Stadt zieht unter dem Strich somit ein positives Fazit zur neuen Strategie - und bleibt somit bei Freiwilligkeit statt Zwang. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel