Super League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Young Boys – Lugano 2:0 (1:0)

Servette – Luzern 1:0 (0:0)

Xamax – St.Gallen 1:1 (0:1)

YBs Jean-Pierre Nsame, rechts, haelt das Trikot von YBs Mohamed Ali Camara in den Haenden an der Seite von Trainer Gerry Seoane, links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 4. August 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB fährt gegen Lugano drei Punkte ein – und Doppeltorschütze Nasme feiert mit dem Trikot des verletzten Teamkollegen Camara. Bild: KEYSTONE

YB gewinnt im Spitzenkampf gegen Lugano – Servette feiert ersten Sieg in der Super League

Nach der 3. Runde der Super League liegt Meister Young Boys nach dem 2:0 gegen Lugano bereits wieder an der Tabellenspitze. Aufsteiger Servette kommt zum ersten Sieg, am Tabellenende liegt Zürich.



Young Boys – Lugano 2:0

Das Spiel der Young Boys ähnelte zunächst jenem, das sie im ersten Heimspiel gegen Servette gezeigt hatten. Sie starteten erneut überzeugend, bevor sie gegen Ende der ersten Halbzeit nachliessen. Hatten sie sich im Match gegen Servette nicht mehr steigern können, so fanden sie diesmal in der zweiten Halbzeit zur Dominanz zurück. Diese konkretisierte sich nach einer Stunde mit dem prächtig herausgespielten 2:0.

In der Zeit der personellen Not hat Michel Aebischer eine hervorragende Rolle übernommen. Der Freiburger erweist sich als mehr als nur eine Ersatzlösung für den weggezogenen Djibril Sow im Mittelfeldzentrum. Er ist wohl auch der YB-Spieler mit den grössten Fortschritten in den letzten zwei Jahren.

Die Luganesi waren trotz ihres beachtlichen Offensivpotential nicht in der Lage, den Meister in echte Bedrängnis zu bringen. Dennoch hätte Mattia Bottani nach einem bösen Schnitzer des noch nicht sattelfesten Innenverteidigers Cedric Zesiger beinahe ausgeglichen.

Luganos Numa Lavanchy, links, gegen YBs Jean-Pierre Nsame, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 4. August 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Servette – Luzern 1:0

Servette feiert den ersten Sieg seit gut sechs Jahren in der Super League. Die Genfer setzen sich in der 3. Runde gegen Luzern hochverdient mit 1:0 durch und stossen in der Tabelle auf Rang 3 vor.

Eine gute Viertelstunde brauchte die weiter ungeschlagene Mannschaft von Alain Geiger, ehe sie vor gut 6000 Zuschauern im Stade de Genève den Tritt fand. Ab dann spielte fast nur noch der Aufsteiger, der sich mit dem Führungstreffer aber gedulden musste, weil bei den Gästen Marius Müller einmal mehr überragend hielt. Der Deutsche parierte die Abschlussversuche von Varol Tasar (31.) und Mychell Chagas (61.) mirakulös.

In der 62. Minute konnte aber auch Müller nicht mehr eingreifen und kassierte im fünften Pflichtspiel den ersten Gegentreffer. Miroslav Stevanovic, der zehn Minuten zuvor einen Freistoss ans Lattenkreuz setzte, traf im Anschluss an einen Corner alleinstehend aus nächster Nähe, wobei ein Luzerner Verteidiger den Schuss noch unhaltbar für Müller ablenkte. Luzern kassierte mit dem ersten Gegentor gleich auch die erste Niederlage in dieser Saison. «Die Niederlage war hochverdient», sagte Keeper Müller gegenüber SRF.

Servette's defender Anthony Sauthier, left, fights for the ball with Luzern's midfielder Pascal Schuerpf, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Luzern, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, August 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Xamax – St.Gallen 1:1

Neuchâtel Xamax kommt im Heimspiel gegen St. Gallen zum zweiten Punktgewinn im dritten Spiel. Einmal mehr können sich die Neuenburger auf Raphaël Nuzzolo verlassen.

Bereits nach neun Sekunden war Nuzzolo ein erstes Mal der Gäste-Abwehr entwischt, scheiterte aber kläglich. Kurz nach Wiederanpfiff machte es der Xamax-Angreifer besser. Auch in der zweiten Halbzeit war noch keine Minute gespielt, als der 36-Jährige nach einer von Yannis Letard abgelenkten Flanke von Léo Seydoux richtig spekulierte und mit dem Kopf aus spitzem Winkel zum 1:1 traf, womit auch der dritte Saisontreffer der Neuenburger auf das Konto des Bielers ging.

Weil Xamax nach dem 1:1 besser ins Spiel kam und sich die eine oder andere weitere Torchance erspielte, war der Punkt des Heimteams verdient. St. Gallen verpasste den Sieg, weil es die Kontrolle des Spiels nach der Pause aus der Hand gab. Vor dem Seitenwechsel waren die Ostschweizer das bessere von zwei schwachen Teams gewesen. Dank einer herrlichen Direktabnahme von Victor Ruiz, der nach gut einer halben Stunde zum 1:0 traf, führte das Team von Peter Zeidler zur Pause.

Le joueur st-gallois Lukas Goertler, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu neuchatelois Pietro Di Nardo, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC St. Gallen ce dimanche 4 aout 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: screenshot srf

Die Telegramme

Young Boys - Lugano 2:0 (1:0)
24'091 Zuschauer. - SR San.
Tore: 15. Nsame (Garcia) 1:0. 60. Nsame (Aebischer) 2:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Lustenberger, Zesiger, Garcia (84. Lotomba); Martins, Aebischer, Sierro; Spielmann (45. Assalé), Nsame, Moumi Ngamaleu (78. Bürgy).
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Custodio; Lavanchy, Sabbatini, Rodriguez (63. Carlinhos), Aratore; Bottani (78. Covilo), Gerndt (63. Holender).
Bemerkungen: Young Boys ohne Fassnacht, Hoarau, Lauper, Sulejmani und Camara (alle verletzt). Spielmann verletzt ausgeschieden (Verdacht auf Hirnerschütterung). Lugano ohne Macek und Crnigoj (beide verletzt).
Verwarnungen: 27. Garcia (Foul), 40. Custodio (Foul), 54. Bottani (Foul), 70. Sabbatini (Foul), 74. Moumi Ngamaleu (Foul).

Servette - Luzern 1:0 (0:0)
6159 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 62. Stevanovic (Corner Wüthrich) 1:0.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Severin; Cespedes, Cognat (83. Routis); Stevanovic, Wüthrich, Tasar (57. Chagas); Koné (74. Imeri).
Luzern: Müller; Kakabadse, Lucas (79. Demhasaj), Cirkovic, Sidler; Arnold, Ndenge; Schürpf (69. Schwegler), Schulz (52. Tia), Eleke; Margiotta.
Bemerkungen: Servette ohne Busset, Iapichino, Kiassumbua, Lang, Mfuyi und Ondoua (alle verletzt), Luzern ohne Burch (verletzt), Ndiaye (nicht qualifiziert) und Voca (angeschlagen). 52. Freistoss von Stevanovic an die Latte. 92. Tor von Chagas wegen Offside aberkannt.
Verwarnungen: 45. Kakabadse (Reklamieren). 51. Arnold (Foul). 60. Tia (Foul). 82. Cespedes (Foul). 93. Chagas (Spielverzögerung). 94. Routis (Foul).

Neuchâtel Xamax - St. Gallen 1:1 (0:1)
5484 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 33. Ruiz 0:1. 46. Nuzzolo (Seydoux) 1:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Sylvestre (46. Corbaz), Neitzke, Oss, Djuric, Seydoux; Mveng, Doudin (79. Haile-Selassie), Di Nardo; Seferi (68. Ramizi), Nuzzolo.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Görtler (84. Costanzo), Quintilla, Ruiz; Bakayoko (61. Guillemenot), Itten, Kutesa (82. Campos).
Bemerkungen: Xamax ohne Dugourd, Gomes und Kamber (alle verletzt), St. Gallen ohne Lüchinger, Nuhu, Vilotic (alle verletzt) und Wiss (rekonvaleszent).
Verwarnungen: 56. Djuric (Foul). 62. Corbaz (Foul). 90. Walthert (Spielverzögerung). (abu/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Mehr zur Super League

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrixus 05.08.2019 07:38
    Highlight Highlight Jetzt schon von „Spitzenkampf“ zu schreiben (Titel) finde ich ein wenig übertrieben...
  • länzu 04.08.2019 19:38
    Highlight Highlight Mag ja sein, dass Aebischer den Ballverteiler nicht schlecht macht. Aber mit dem Abschluss, resp. mit dem letzten Pass, hat er noch sehr viel Luft nach oben.
  • fandustic 04.08.2019 18:45
    Highlight Highlight Schön hat YB das „schwierige“ Startprogramm mit Servette, Xamax und Lugano praktisch unbeschadet überstanden...*hüstl hüstl. Item, für die CL Quali muss da aber deutlich mehr kommen, sonst reicht es nie im Leben.
    • Jonas Schärer 04.08.2019 20:37
      Highlight Highlight Servette steht nicht umspnst uf Platz 3 wird eher um die EL spielen als gegen den Abstieg!

      Lugano war vor dem Spieltag auf Platz 1...
    • hockeyaner 04.08.2019 20:42
      Highlight Highlight Troll *hüstel hüstel
    • fandustic 04.08.2019 21:40
      Highlight Highlight Hahaha....kein Troll, einfach nur die Realität wiedergegeben. Die ersten drei Runden waren wahrlich ein Witz was die Gegner anbelangt. Den Aufsteiger zuhause, das schwächste Team auswärts und nun mit Lugano (ja ja Platz 1 nach 2 Runden😂) wieder zuhause. Schön gibt der Verband YB die Zeit sich noch etwas einzuspielen nach ihrem Umbruch im Sommer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bossanova 04.08.2019 18:32
    Highlight Highlight wenn man die Tabelle anschaut muss man sagen dass sich der FCZ nach drei Runden schon souverän ans Tabellenende gesetzt hat. 1 Punkt 1:7 Torverhältnis
    Amateurpräsident mit Nachwuchstrainer, aber daran gibts nichts zu rütteln
    • Helios 04.08.2019 18:58
      Highlight Highlight Interessant auch, wie die Mentalität des Trainers und teilweise auch des Präsidenten auf die Mannschaft abgefärbt hat.

      Ständig wird reklamiert, gehadert und die Hände verworfen oder man fühlt sich unfair behandelt, begibt sich in die Opferrolle, als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen.
  • miarkei 04.08.2019 18:10
    Highlight Highlight Luzern kommt ja gar nicht auf Touren.

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel