USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTING DATE TO 20 - In this Aug. 15, 2019, photo, a boat navigates at night next to icebergs in eastern Greenland.  U.S. President Trump announced his decision to postpone a visit to Denmark by tweet on Tuesday Aug. 20, 2019, after Danish Prime Minister Mette Frederiksen dismissed the notion of selling Greenland to the U.S. as

Grönland ist das neuste Ziel von US-Präsident Donald Trump. Bild: AP

Darum will Trump Grönland kaufen – die 5 wichtigsten Fragen und Antworten

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum plötzlich ausgebrochenen Streit um die Arktis-Insel.

Renzo Ruf aus Washington / ch media



Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt, angeblich, weil die «gemeine» Ministerpräsidentin Mette Frederiksen keine Bereitschaft gezeigt habe, über einen Verkauf von Grönland an Amerika zu diskutieren.

Ist das alles ein schlechter Scherz?

Nein. Trump bestätigte am Wochenende, dass er ernsthaft mit dem Gedanken spiele, Dänemark ein Kaufangebot vorzulegen. Grönland sei aus amerikanischer Sicht strategisch interessant, sagte er – auch weil Amerika ein Interesse daran haben muss, die Aktivitäten Chinas und Russlands in der Arktis unter Kontrolle zu behalten. Hinzu kommt, dass Grönland reich an Rohstoffen ist und diese dank dem Klimawandel einfacher gefördert werden können.

Steht Grönland überhaupt zum Verkauf?

Nein, wie sowohl die dänische Regierung in Kopenhagen als auch die grönländische Exekutive in den vergangenen Tagen immer wieder betonten. Ministerpräsidentin Frederiksen nannte die Gedankenspiele «absurd». Auch sagte die Sozialdemokratin, sie besitze kein Mandat, um über eine solche Transaktion zu sprechen, handle es sich bei Grönland doch um ein autonomes Territorium – seit ziemlich genau 40 Jahren bestimmen die etwa 56 000 Bewohner der Insel ihre Geschicke, auch wenn es sich bei Grönland immer noch formal um dänisches Staatsgebiet handelt. Kopenhagen ist nur noch für die Aussen- und Sicherheitspolitik zuständig.

Es ist anzunehmen, dass diese Fakten auch dem Weissen Haus bekannt waren.

Warum liessen die Berater den Präsidenten gewähren?

President Donald Trump walks down the steps of Air Force One at Andrews Air Force Base in Md., Wednesday, Aug. 21, 2019. Trump is returning from Louisville, Ky., where he spoke to the American Veterans (AMVETS) 75th National Convention. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump

Hätten ihn seine Berater warnen sollen? Bild: AP

Grönland ist aus geografischen und historischen Gründen eng mit Amerika verbunden. Seit dem Zweiten Weltkrieg befinden sich US-Truppen auf der Insel; derzeit sind auf dem Luftwaffenstützpunkt Thule Air Base, 1500 Kilometer vom Nordpol entfernt, gegen 200 amerikanische Soldaten stationiert. Zudem ist es dem Weissen Haus nicht entgangen, dass die Regierung in Nuuk nicht wirklich glücklich darüber ist, dass Grönland von Kopenhagen am aussenpolitischen Gängelband geführt wird – auch wenn der dänische Staat jedes Jahr Subventionen von 512 Millionen Schweizer Franken überweist. Eine Übernahme Grönlands durch Amerika hätte an diesem Abhängigkeitsverhältnis aber wohl nichts geändert.

Ist es normal, dass ein Land wie Amerika sein Territorium durch Kauf vergrössert?

Nicht in jüngster Zeit. In den Nachkriegsjahren diskutierte Washington aber offen über einen Kauf Grönlands. Die Regierung von Harry Truman, von 1945 bis 1953 im Amt, offerierte der dänischen Regierung einst 100 Millionen Dollar. Zudem kommt es immer wieder zu Grenzbereinigungen zwischen befreundeten Nationen. So wechselte die Exklave Vere- nahof, die heute zur Gemeinde Büttenhardt im Kanton Schaffhausen gehört, im Jahr 1967 von Deutschland in die Schweiz. Um diesen Tausch zu ermöglichen, mussten zahlreiche Landkäufe getätigt werden.

Waren früher solche Transaktionen üblich?

Ja, zumindest in der Neuen Welt. Jedem amerikanischen Schulkind ist der «Louisiana Purchase» ein Begriff: 1803 kauften die jungen USA dem französischen Kaiser Napoleon ein Gebiet westlich des Flusses Mississippi ab, auf dem sich heute 14 amerikanische Bundesstaaten befinden. Für die 2.1 Millionen Quadratkilometer bezahlte die amerikanische Regierung, an deren Spitze damals Präsident Thomas Jefferson stand, 15 Millionen Dollar. Auch das Gebiet, auf dem sich heute der Staat Alaska befindet, befand sich einst in fremder Hand. 1867 kaufte Präsident Andrew Johnson der russischen Regierung das 1.5 Millionen Quadratkilometer grosse Territorium für 7.2 Millionen Dollar ab. Diese Transaktionen erwiesen sich im Nachhinein als Geniestreiche; die betroffene Bevölkerung, darunter auch die amerikanischen Ureinwohner, wurde allerdings zuvor nicht um ihre Meinung gefragt. (aargauerzeitung.ch)

Trump auf dem Titel

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 22.08.2019 21:11
  • Mr.No Name 22.08.2019 17:38
    Highlight Highlight Trumps Geständnis. Den Klimawandel gibts also doch! 🤦🏻‍♂️
    Benutzer Bild
  • El Vals del Obrero 22.08.2019 12:06
    Highlight Highlight Ich glaube nach wie vor, dass es nur um Ablenkung geht:

    Über Flüchtlingskinderlager und über (weitere) Steuersenkungspläne und Waffengesetze und all diese lästigen Themen redet niemand mehr.

    Alle spielen sein Spielchen mit.
  • dmark 22.08.2019 12:06
    Highlight Highlight Trump... mir fehlen da echt die Worte, wie ein Mensch solche Fehleinschätzungen gegenüber seiner eigenen Person haben kann.
    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_86309212/trump-prahlt-im-handelsstreit-mit-china-ich-bin-der-auserwaehlte-.html
    Ich kenne zwar so einige Amis, welche gerne mal ihren Mund voll nehmen und vor Eigenstolz fast platzen, aber der Junge hat ernsthaft nicht mehr alle Latten am Zaun. Wo bleiben die Jungs mit der Jacke?
  • Buyer's Remorse 22.08.2019 10:37
    Highlight Highlight "Es ist anzunehmen, dass diese Fakten auch dem Weissen Haus bekannt waren."

    Was lässt den Radaktor annehmen, dass irgendjemand im WH überhaupt irgendetwas weiss? Und dann auch noch Fakten? Träumen Sie weiter.
  • youmetoo 22.08.2019 10:14
    Highlight Highlight Ich wollte die USA kaufen. Donald hats verboten. Ich verzichte auf eine Amerikareise. So geht das!
  • Lore 22.08.2019 08:14
    Highlight Highlight Der ist so ein Fuchs... Leugnet den Klimawandel und macht alles, damit es noch wärmer wird damit er schneller an die Bodenschätze kommt... da soll noch einer sagen, Politiker denken nicht langfristig.. chapeau!

    (Mir fehlt hier ein mit-dem-Kopf-auf-die-Tischplatte-schlag-Emoji)
  • Rechthaberwoman 22.08.2019 07:44
    Highlight Highlight Warum will Donald Gröndland kaufen? Weil er sich wie ein kleines Kind in die Idee verbissen hat. Jetz 'täubelet' er - ebenfalls wie ein kleines Kind -, weil die bösen Dänen nicht darauf eingehen wollen. Denen wird er noch den Krieg erklären, wie ein beleidigtes kleines Kind. Was ist also die Antwort auf jede Frage, die mit Donald zu tun hat? Er ist ein infantiles, engstirniges und schnell beleidigtes Kleinkind, welches nicht mal annähernd in der Lage ist, ein Land zu regieren, nicht mal ein kleines wie das Appenzellerland.
  • rodolofo 22.08.2019 06:48
    Highlight Highlight Ich ergänze, dass die USA das subtropische Inselparadies der Philippinen, das seinen Namen von einem Spanischen König aufgedrückt bekam, zu einem Schnäppchenpreis von der Spanischen Krone abkaufte.
    Noch heute sind die Spuren des spanischen Einflusses auf die Philippinen unübersehbar:
    - Viele spanische Namen und Wörter
    - Einflussreiche Katholische Kirche
    - Extrem ungleiche Verteilung des Landbesitzes mit unverschämt reichen Grossgrundbesitzer-Landlord-Familien und in den Busch und in die Berge abgedrängten Indigenen und Kleinbauern
    Mit den USA kamen dann noch Multis und Militärbasen dazu...
  • Werni@1001 22.08.2019 06:24
    Highlight Highlight Spätestens jetzt müsste wohl jedem klar geworden sein, dass der Trottel mit der lächerlichen Frisur nicht mehr alle Latten am Zaun hat... nicht auszudenken was dem noch alles einfallen wird, wenn der eine zweite Amtszeit gewinnt.
  • TheCloud 22.08.2019 06:18
    Highlight Highlight T rump kauft Grönland sicher nicht.
    Sein Boss hat ihm, in der Krim, gezeigt wie man das macht: Truppen stationieren und Wahlen abhalten. Allfällige fehlende Wahlstimmmen werden gleichzeitig mit importiert.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel