Social Media
schweden buschauffeur mädchen tweet

Grandin tröstet Emilia. Bild: Twitter/Emma Gustafsson

Fahrt unterbrochen

Mitleid statt Fahrplan: Darum wurde ein Busfahrer in Schweden zum Helden

22.05.14, 11:39 23.05.14, 15:08

Andre Grandin fuhr gerade seinen Bus von Vara nach Lidköping in Südschweden, als er ein weinendes Mädchen am Strassenrand sitzen sah. Ohne den Passagieren etwas zu sagen, stoppte der Fahrer den Bus, stieg aus und tröstete das Mädchen. Die zehnjährige Emilia Behrendtz, so stellte sich später heraus, war von anderen Kindern schikaniert worden. Dann stieg Grandin wieder in sein Fahrzeug, erneut ohne ein Wort zu verlieren, und fuhr weiter.  

Emma Gustafsson, die im Bus sass, war so gerührt von Grandins Aktion, dass sie ein Bild des Busfahrers knipste und twitterte. «Es kam aus dem Nichts», sagte die 19-Jährige der schwedischen Zeitung «Expressen». «Wir wussten nicht, was los war. Doch dann sahen wir, wie er auf ein weinendes Mädchen zuging, das auf der Strasse sass. Es war wirklich süss.» 

Gustafssons Tweet wurde inzwischen über 5000 Mal retweetet. Und Grandin, dessen Identität von der schwedischen Presse schnell enthüllt wurde, bekommt nun von wildfremden Menschen Blumen zugeschickt. Er und die kleine Emilia wurden zudem von Reportern besucht und interviewt. Es liege in seiner Natur, Menschen zu helfen, erklärte der 37-jährige Busfahrer. Und er habe gar nichts Aussergewöhnliches getan.

Der Chauffeur und das Mädchen: Schwedischer Medienhype um einen hilfsbereiten Busfahrer. Screenshot: Expressen.se

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen