Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV ? ALS VORSCHAU AUF DIE LAUBERHORN-ABFAHRT IN WENGEN IM BERNER OBERLAND, SCHWEIZ, AM 18. JANUAR 2020 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - View of the Hundschopf during the second downhill training at the FIS Ski World Cup at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Wednesday, January 16, 2013. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Hundschopf, eine der bekannten Stellen bei der Lauberhorn-Abfahrt. Bild: KEYSTONE

Wengen und Swiss-Ski im Clinch – nun muss der internationale Sportgerichtshof urteilen

Das OK der Lauberhornrennen, die in der kommenden Woche zum 90. Mal ausgetragen werden, und Swiss-Ski befinden sich seit längerem in einer gerichtlichen Auseinandersetzung.



Die Wengener fordern vom nationalen Skiverband mehr Geld aus dem zentralen Vermarktungstopf und gelangten deshalb gemäss der Zeitung «Blick» vor rund einem Jahr an den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne. Beide Parteien wollen sich in der Sache nicht ausführlich äussern.

«Wir sind sicher keine Abzocker und wollen auch nicht dem Sport oder den Sportlern Mittel wegnehmen.»

Urs Näpflin, OK-Präsident der Lauberhornrennen

Von Seiten Swiss-Ski wird einzig bestätigt, dass unterschiedliche Auffassungen bestehen und man aufgrund des laufenden Verfahrens keine weitere Auskunft zu diesem Thema gebe. Trotz der gerichtlichen Auseinandersetzung schätze man die langjährige Partnerschaft mit Wengen sehr und auch die operative Zusammenarbeit funktioniere bestens.

Defizit trotz besten Bedingungen

Letzteres bestätigt auch Urs Näpflin. Der OK-Präsident der Lauberhornrennen fügt noch an, «dass unsere Forderungen keinesfalls unverhältnismässig sind. Wir sind sicher keine Abzocker und wollen auch nicht dem Sport oder den Sportlern Mittel wegnehmen. Vielmehr brauchen wir diese zusätzlichen Vermarktungsgelder eben gerade dafür, um den Fortbestand unserer Rennen gewährleisten zu können.» Bei der vergangenen Austragung schrieben die Berner Oberländer trotz besten Bedingungen ein Defizit von rund 250'000 Franken.

Race director Urs Naepflin of Switzerland looks on during the medal ceremony after the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 19, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

OK-Präsident der Lauberhornrennen Urs Näpflin. Bild: KEYSTONE

Im Moment können die Wengener ihr Budget von rund 8,7 Millionen Franken zu rund einem Viertel durch die Gelder von Swiss-Ski decken. Die Lauberhorn-Verantwortlichen sind der Meinung, dass ihnen mehr als diese gut zwei Millionen Franken zustünden. «Das Geld muss dorthin, wo es verdient wird», sagte Näpflin gegenüber der NZZ.

Nur in Kitzbühel gibts mehr Geld

Dieser Betrag aus der zentralen Vermarktung ist allerdings im alpinen Weltcup bereits der zweithöchste. Einzig in Kitzbühel präsentiert sich die Situation komfortabler. Wohingegen beispielsweise Adelboden, das in den letzten Jahren auch immer ein Defizit zu beklagen hatte, für seine zwei Rennen gemäss Blick rund eine Million weniger von Swiss-Ski erhält als die Wengener für ihre Abfahrt, den Slalom und die Kombination.

Spectators in the finish watch the first run of the men's giant slalom FIS World Cup race in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 11, 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Adelboden erhält für seine Rennen rund eine Million Franken weniger als Wengen. Bild: KEYSTONE

Das (Zwischen-)Urteil des CAS ist in Bälde zu erwarten. Ob es veröffentlicht wird, entscheiden die streitenden Parteien. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel