Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Markwalder: Kasachstan-Lobbyistin Baumann sagt Sorry



Bild

Lobbyistin Marie-Louise Baumann 

Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann entschuldigt sich bei Nationalrätin Christa Markwalder für die Turbulenzen rund um die Kasachstan-Affäre. Sie übernehme die volle Verantwortung, schreibt Baumann in einer am Dienstagabend verschickten Stellungnahme.

Hintergrund ist eine Interpellation, welche die FDP-Nationalrätin Christa Markwalder im Juni 2013 eingereicht hatte. Darin stellte sie dem Bundesrat mehrere Fragen zur Beziehung der Schweiz zu Kasachstan. Wie die «NZZ» letzte Woche berichtete, hatte nicht Markwalder selber den Vorstoss verfasst, sondern die Lobbyistin Marie-Louise Baumann von der PR-Agentur Burson-Marsteller.

Baumann habe im Auftrag der kasachischen Partei Ak Schol gehandelt, die sich als Opposition bezeichnet, aber dem autoritären Regime nahe steht. Die Kasachen sollen die Interpellation ohne das Wissen Markwalders überarbeitet haben. Dabei wurde unter anderem ein Hinweis auf die Menschenrechte gestrichen.

ARCHIVE - Nationalratsvizepraesidentin Christa Markwalder waehrend der Debatte ueber die Revision des

Christa Markwalder Bild: KEYSTONE

«Ich war der Meinung, dass ich Christa Markwalder im vorliegenden Fall sowohl über den Auftraggeber als auch über dessen Ziel und dessen Mitwirkung an der Interpellation immer transparent und umfassend informiert hatte», schreibt Baumann in ihrer Stellungnahme. «Offenbar scheint dabei zu wenig klar zum Ausdruck gekommen zu sein, dass ich als Lobbyistin über all meine Aktivitäten in engem Kontakt mit dem Kunden stand.»

Das tue ihr Leid. Sollte tatsächlich ein entsprechendes Missverständnis entstanden sein, entschuldige sie sich und sie übernehme die volle Verantwortung dafür.

Über die jüngsten Entwicklungen sei sie erschüttert, schreibt Baumann weiter. Allseitig sei ein enormer Schaden entstanden. Der vom Lobbyisten-Verband angekündigten Untersuchung der Affäre werde sie sich stellen, auch wenn sie selber nicht mehr Verbandsmitglied sei. 

Markwalder prüft rechtliche Schritte 

Christa Markwalder selber äusserte sich gegenüber dem «Blick» vom Dienstag enttäuscht über die Zusammenarbeit. Ihr Vertrauen in die Lobbyistin Baumann sei «aufs Übelste missbraucht» worden. Markwalder wirft ihr Fehlverhalten vor und prüft rechtliche Schritte. 

Die Vorwürfe betreffen ein Memo, das Baumann im Januar an mehrere Parlamentarier anderer Parteien weitergeleitet haben soll. Darin aufgelistet ist besagter Vorstoss. «Das geht nicht, und ich hoffe, sie muss sich für ihr Fehlverhalten noch im Detail erklären», sagte Markwalder in dem Interview

«Eine solche Lobbyistin hat in der Wandelhalle nichts mehr zu suchen», sagte Markwalder weiter. Das Verhältnis der beiden Frauen sei schon seit Monaten zerrüttet gewesen. Baumann musste am Montag ihren Zutrittsbadge abgeben. 

Weil Kasachstan zur Schweizer Stimmrechtsgruppe in den Bretton-Woods-Institutionen zähle, lägen ihr gute Beziehungen zu dem Land am Herzen, erklärte Markwalder ihr Handeln. Sie sei unvorsichtig gewesen, als sie «schriftliche Antworten des Bundesrats, die in der Kommission nicht einmal debattiert wurden», weitergeleitet habe. "Dafür entschuldige ich mich und werde mich dem Büro erklären. (sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • krisenmanager 12.05.2015 21:26
    Highlight Highlight Es gibt drei Varianten für eine Evaluation:
    1 Frau Baumann wurde von verschiedenen Seiten / anderen Parteiangehörigen unter Druck gesetzt, die auch lobbyieren, weil sonst noch mehr Lobbyistenleichen ans Licht kommen...
    2 Frau Baumann wurde von der FDP oder vom Lobbyistenverband unter Druck gesetzt, da es für beide längerfristig den Ruf, wenn nicht sogar die Glaubwürdigkeit zu verlieren gibt...
    3 Frau Baumann wurde warnend rechtlich von Frau Markwalder unter Druck gesetzt, da sie ja neben ihrem Nationalratsmandat auch noch Juristin ist und in ihrer Position Macht ausüben kann... Das Ganze riecht nach einem Bauernopfer auf dem Schachbrett im Bundeshaus... erfahrungsgemäss wäre ich nicht erstaunt, wenn aus allen drei Varianten Faktoren gegen Frau Baumann zusammenfliessen... Frau Markwalder ist in ihrer Schweigezeit bestimmt nicht still dagesessen ohne abzuklären oder Verteidigungspläne zu schmieden... und ihre Partei erst recht nicht. Hier geht es im Endeffekt um Korruption und um Glaubwürdigkeit, welche vielen Symphatisanten des Lobbyismus blitzschnell verloren geht.

    Ein Beweis für diese Analyse ist auch die Rückgabe des Bundeshausbadge vom stellvertretenden Chef des TCS. n-tu (csc)
    • pun 12.05.2015 23:10
      Highlight Highlight Variante 4: In allen Vereinbarungen besonders unter so rechtlich gewieften Personen wie LobbyistInnen und NationalrätInnen werden doch bestimmt Abmachungen getroffen, sollte ein solcher Fall an die Medien kommen.
      Da ist niemand blauäugig, sondern eiskalt berechnend. Dass die Lobbyistin Baumann von Markwalder und ihrem Arbeitgeber fallen gelassen wird und öffentlich die Verantwortung übernimmt ("Missverständnis" - das ich nicht lache), wird Teil der Abmachung sein und gehört wohl für ToplobbyistInnen zum Berufsrisiko.

Vokabeln pauken im Zug: Kann man mit einer App eine Fremdsprache lernen?

Die bekannten Sprachapps von Babbel, Duolingo oder Busuu versprechen schnellen Erfolg. Doch ist es wirklich möglich, nur mit dem Smartphone eine Fremdsprache zu lernen? Sprachwissenschafter Thomas Studer klärt auf.

Ob für eine internationale Karriere in China, eine bevorstehende Reise nach Brasilien oder eine Lebenspartnerin aus Frankreich. Es gibt viele gute Gründe, um eine neue Sprache zu lernen. E-Learning-Plattformen liegen im Trend. Jeder siebte Schweizer hat schon einmal auf dem Smartphone oder dem Laptop eine Fremdsprache studiert, wie die Nutzerzahlen von Duolingo verraten. Dank anderen bekannten Online-Portalen wie Babbel und Busuu dürften es gar noch mehr sein.

Wenn es nach diesen Anbietern geht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel