USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Some shelves are nearly empty as volunteers assist with cleanup at the Ridgecrest, Calif., branch of the Kern County Library on Friday, July 5, 2019, following a 6.4 magnitude earthquake that shook the region about 150 miles (240 kilometers) northeast of Los Angeles Thursday. Aftershocks from Southern California's largest earthquake in 20 years rumbled beneath the Mojave Desert on Friday as authorities tallied damage in the sparsely populated region. (Jessica Weston/The Daily Independent via AP)

Spuren des Erdbebens in einer Bibliothek in Ridgecrest, Kalifornien. Bild: AP

Erdbeben der Stärke 7.1 in Südkalifornien – neue Beben laut Forschern «wahrscheinlich»

Der Süden Kaliforniens ist erneut von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. So stark habe die Erde in der Region seit rund 20 Jahren nicht mehr gebebt, berichteten US-Medien. Nach Angaben der Erdbebenwarte USGS hatte das Erdbeben eine Stärke von 7,1.



Der Süden Kaliforniens ist erneut von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. Nach Angaben der Erdbebenwarte USGS hatte das Beben vom Freitagabend (Ortszeit) eine Stärke von 7,1. Der Erdstoss ereignete sich 17 Kilometer nordöstlich der Kleinstadt Ridgecrest. Es war die gleiche Region, in der bereits am Donnerstag die Erde gebebt hatte.

Das Beben war allerdings in weiten Teilen Kaliforniens zu spüren. Auch im 250 Kilometer entfernten Las Vegas im Nachbarstaat Nevada schreckte der Erdstoss die Menschen auf.

Die Feuerwehr im Bezirk Kern County berichtete von zahlreichen Anrufen verängstigter Anwohner. Es sollen mehrere Feuer ausgebrochen sein. Fernsehbilder zeigten Einsatzteams beim Löschen von Bränden.

Die Behörde teilte in der Nacht mit, Helfer gingen in Ridgecrest von Haus zu Haus. Es lägen zunächst keine Berichte über Todesopfer vor, sagte Feuerwehr-Chef David Witt. In einigen Stadtvierteln sei der Strom ausgefallen. Das genaue Ausmass der Zerstörung sei zunächst aber noch unklar.

Weitere Beben wahrscheinlich

Weitere Erdbeben seien wahrscheinlich, warnte Seismologin Lucy Jones von der Erdbebenwarte USGS. «Es handelt sich um eine Serie von Erdbeben, sie geht weiter», sagte Jones vor Journalisten. Dass ein noch stärkeres Beben folgen werde, sei nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich.

Eine Anwohnerin beschrieb dem Sender CNN, dass der Boden und ihr Haus stark schwankten. Der Strom sei ausgefallen. Die Besitzerin eines Motels in Ridgecrest schilderte aufgeregt, dass das Gebäude geschwankt habe. Die Gäste seien in Panik aus ihren Zimmern gerannt.

Bei einem Baseballspiel im Dodger Stadion von Los Angeles sprangen einige Zuschauer von ihren Sitzen auf, als das Stadion plötzlich zu wackeln begann. Die Spieler aber machten einfach weiter. In Los Angeles habe es aber keine schweren Verletzungen oder grösseren Schäden durch das Beben gegeben, teilte die Feuerwehr mit.

Notstand ausgerufen

Der Gouverneur von Kalifornien hat für die betroffene Region den Notstand ausgerufen. Auf diese Weise können schnell Einsatzkräfte und Gelder mobilisiert werden.

Das Beben war in weiten Teilen des Westküstenstaates zu spüren. Auch im 250 Kilometer entfernten Las Vegas im Nachbarstaat Las Vegas schreckte der Erdstoss die Menschen auf.

Das erste starke Beben am Donnerstag in der Wüstenregion über 200 Kilometer nordöstlich von Los Angeles hatte eine Stärke von 6,4. Es war das schwerste Erdbeben seit 20 Jahren im Süden Kaliforniens. Es folgten Hunderte Nachbeben. Seismologen hatten davor gewarnt, dass noch grössere Beben folgen könnten.

Den Erdstoss am Donnerstag konnten Millionen Menschen von Sacramento im Norden Kaliforniens bis San Diego und von Los Angeles bis nach Las Vegas im Wüstenstaat Nevada sowie an der Nordgrenze Mexikos spüren. Die Kleinstadt Ridgecrest nahe dem Death-Valley-Nationalpark war am stärksten betroffen. Todesopfer oder Schwerverletzte gab es nicht. (cbe/sda/reu/dpa/ap)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Zwei Erdbeben erschüttern Lombok innerhalb von einer Woche

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 06.07.2019 15:01
    Highlight Highlight Für die, die es interessiert (es gab ja noch an zig anderen Orten Beben...)

    Heute gab es bereits über 20 „Nachbeben“ über stärke 4 in der Region...
    Benutzer Bild
  • derEchteElch 06.07.2019 12:59
    Highlight Highlight Kein sorry fürs Klugscheissern:
    Die Richterskala ist messtechnisch nach oben auf Magnitude 6.5 begrenzt. Höhere Magnituden stärkerer Beben werden mit der Momenten-Magnituden-Skala (MW) bestimmt.

    Also, watson, nichts da mit Richterskala.
    • Christoph Bernet 06.07.2019 13:36
      Highlight Highlight @derEchteElch: Haben wir wieder was gelernt, herzlichen Dank! Titel ist angepasst.
  • zombie woof 06.07.2019 11:37
    Highlight Highlight Vorboten für den Big Bang?
  • Snus116 06.07.2019 08:14
    Highlight Highlight Ihr habt 2016 geschrieben, dass bald mal "the big one" kommen soll, wäre das noch grösser?
    • Militia 06.07.2019 13:29
      Highlight Highlight The big one ist nicht einfach grösser, er ist um ein vielfaches stärker als diese Beben.
    • jellyshoot 06.07.2019 13:34
      Highlight Highlight im vergleich zu einem „big one“ ist 7.1 klein, auch wenn es schon als starkes beben gilt.

      „Die Intensität des Bebens nimmt dabei nicht gleichmäßig nach oben zu - mit jedem Stärke-Punkt Unterschied steigt die Erschütterungsenergie
      vielmehr um über das 30-Fache. Ein Beben der Stärke 6 setzt rund 1000 Mal so viel Energie frei wie ein Beben der Stärke 4. Die Energie eines solchen Bebens der Stärke 6 entspricht in etwa derjenigen der
      Atombombenexplosion über Hiroshima.“

      Quelle:
      https://www.zeit.de/news/2016-10/26/erdbeben-wie-man-erdbeben-staerken-misst-und-wie-sie-sich-auswirken-26222603
    • Froggr 06.07.2019 15:34
      Highlight Highlight Es wird erwartet, dass Kalifornien in naher Zukunft von einem Erdbeben über der Stärke von 9 heimgesucht wird.
  • marha 06.07.2019 08:01
    Highlight Highlight Sorry für die Klugscheisserein: Im Titel steht im Moment (8:00) 6,9 - es war aber 7.1.
    • Christoph Bernet 06.07.2019 12:56
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, ist unterdessen angepasst. Der US-Erdbebendienst hat zuerst den Wert 6.9 angegeben, dann auf 7.1 korrigiert. Im Lauftext habe ich das aktualisiert, im Titel zunächst leider vergessen.
  • fczzsc 06.07.2019 07:23
    Highlight Highlight Bin in Carpinteria an der Küste.
    War bereits im Bett. Es war von recht langer Dauer und war ganz klar zu spüren.
    Scary...
  • jellyshoot 06.07.2019 06:41
    Highlight Highlight „das ende ist nah ...“
    da kommt mir der film 2012 in denn sinn

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist «gestorben».

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schliesslich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel