DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

Thun – Vaduz 4:0
Basel – GC 2:1

Thuns Fulvio Sulmoni, links, trifft gegen Vaduz' Goalie Peter Jehle zum 3:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Vaduz, am Samstag, 2. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fulvio Sulmoni Schnürt gegen Vaduz einen Doppelpack. Bild: KEYSTONE

Der Meistertitel rückt näher: Basel bezwingt die Grasshoppers – Thun überrollt zuhause den FC Vaduz



Basel – Grasshoppers 2:1

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kommt der designierte Meister Basel im St.-Jakob-Park zu einem standesgemässen Sieg gegen das noch nicht definitiv gerettete GC. Mohamed Elneny und Davide Callà treffen kurz nach der Pause innerhalb von vier Minuten und sorgen damit für die Wende. 

02.05.2015; Basel; Fussball Super League - FC Basel - Grasshopper Club Zuerich;
Davide Calla (Basel) jubelt nach seinem Tor zum 2:1
(Urs Lindt/freshfocus)

Calla mit dem Baby-Jubel, seine Frau ist schwanger.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Für das Tor der Hoppers ist kurz vor der Pause Yoric Ravet zuständig. Per Kopf versenkt er aus rund 10 Metern eine Bauer-Flanke mustergültig im Kasten von Vaclik. Kurz vor Schluss hat Nassim Ben Khalifa den Ausgleichstreffer zum 2:2 auf dem Kopf, doch er scheitert aus wenigen Metern kläglich. Doch das geht auch in Ordnung so: Der Sieg der Bebbis ist verdient. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Calla trifft nach Traum-Flanke von Walter Samuel zum 2:1. gif: srf.ch

Die Frage nach dem neuen (und alten) Meister hat sich spätestens am Mittwoch nach dem 3:1-Sieg des FCB in Vaduz und dem 2:2 der Young Boys gegen Aarau erledigt. Der FC Basel wird dank inzwischen 14 Punkten Vorsprung seine Rekordserie weiter ausbauen und am letzten Spieltag, am 29. Mai im Heimspiel gegen St. Gallen, zum sechsten Mal in Folge den Pokal in die Höhe stemmen.

Thun – Vaduz 4:0

In Aarau wird heute gejubelt. Im Abstiegskampf keimt ein wenig Hoffnung auf. Vaduz kassiert gegen Thun eine heftige 0:4-Klatsche und bleibt auf 30 Punkten kleben. Mit einem Sieg morgen gegen Luzern könnte Aarau bis auf drei Punkte zu den Liechtensteinern aufschliessen.

02.05.2015; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Vaduz: Ridge Munsy (Thun), Thomas Reinmann (Thun) und Berat Sadik (Thun) vl. jubeln nach dem Tor zum 2:0. (Christian Pfander/freshfocus)

Sadik und Reimann freuen sich über den Treffer zum 2:0. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Treffer beim überragenden Thuner Sieg fallen alle in der ersten Halbzeit. Berat Sadik (6.), Thomas Reinmann (22.) und Fulvio Sulmoni (36., 45.) sind die Torschützen.  Die ersten drei Treffer fallen jeweils nach Freistossflanken von Nelson Ferreira, beim vierten Treffer in der Nachspielzeit legt Sadik mit einem Querpass für Sulmoni auf. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Sulmoni markiert mit dem Aussenrist das 4:0. gif: srf.ch

Thun, das in der Rückrunde zuhause weiterhin ungeschlagen ist, festigt mit dem höchsten Saisonsieg seinen dritten Platz in der Tabelle. Die Berner Oberländer spielen die beste Saison seit zehn Jahren, als sie Zweiter wurden und danach sensationell die Gruppenphase der Champions League erreichten. (cma/si)

Liegt für Ponte und sein Pullover vielleicht doch noch was drin?

1 / 5
Raimondo Ponte wird als Trainer des FC Aarau vorgestellt (23.3.2015)
quelle: keystone / valeriano di domenico
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel