Schifffahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rettungskräfte bergen eine Leiche vor der Küste Sulawesis.
Bild: ANTARA FOTO/REUTERS

40 Leichen nach Schiffsunglück vor Sulawesi geborgen

25.12.15, 09:17 25.12.15, 12:58

Knapp eine Woche nach einem Schiffsunglück vor der indonesischen Insel Sulawesi haben Rettungskräfte 40 Leichen geborgen. Damit starben nach offiziellen Angaben vom Freitag 63 Passagiere, nachdem das Schiff mit 118 Menschen an Bord am vergangenen Samstag gekentert war.

15 Menschen würden noch immer vermisst. Die anderen Passagiere konnten lebend geborgen werden, darunter auch der Kapitän.

Das Schiff war aus dem Hafen von Kolaka im Norden Sulawesis ausgelaufen und unterwegs nach Siwa im Südosten der Insel. Dann war jedoch das Wetter umgeschlagen. Durch starken Wellengang drang Wasser in das Schiff ein, sodass es sank. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Donald Trumps Karriere vom halbseidenen Geschäftsmann und Berufspromi zum Präsidenten der USA ist unheimlich und surreal. Eine vierteiliger Dokumentarfilm auf Netflix zeigt, wie es dazu kam.

New York hatte in den 1980er Jahren viele Probleme. Sehr viele sogar. Eines war die Wollman Rink, eine beliebte Eisbahn am Südende des Central Park in Manhattan. Sie war 1980 dermassen marode, dass sie geschlossen werden musste. Die Stadt versprach eine baldige Sanierung, doch sechs Jahre später war die Bahn immer noch eine Baustelle. Nun trat Donald J. Trump auf den Plan.

Er hatte drei Jahre zuvor den luxuriösen Trump Tower an der 5. Avenue erbaut und das miserable Image der Stadt aufpoliert. …

Artikel lesen