DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Siedlung im arabischen Viertel Jerusalems genehmigt

15.06.2016, 15:2515.06.2016, 16:26
Blick auf den Felsendom in Jerusalem.<br data-editable="remove">
Blick auf den Felsendom in Jerusalem.
Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Jerusalems Stadtverwaltung hat den Bau eines weiteren Wohngebäudes für jüdische Familien mitten im umstrittenen arabischen Stadtteil Silwan genehmigt. Es handelt sich um ein dreistöckiges Haus neben einem Gebäude, das bereits von jüdischen Siedlern bezogen wurde.

Der kommunale Planungsausschuss habe das Bauprojekt genehmigt, teilte das Stadtpräsidium mit. Der Arbeiterbezirk Silwan, der sich südlich an die Jerusalemer Altstadtmauern anschliesst, wird zunehmend zu einem Brennpunkt des Nahostkonflikts.

Für die Palästinenser ist er fester Teil von Ost-Jerusalem, das sie als künftige Hauptstadt ihres angestrebten unabhängigen Staates ansehen. Nationalistische Israelis wollen zumindest die Hänge, die vom Tempelberg hinunterführen, mit jüdischen Bewohnern besiedeln, weil dort vermutlich die Davidsstadt lag, die Wiege Jerusalems.

Mehr zum Thema

In den Aussenbezirken von Ost-Jerusalem, das Israel 1967 im Sechstagekrieg eroberte und zusammen mit dem Umland annektierte, wurden seitdem grosse Trabantensiedlungen aufgebaut. So leben im besetzten Teil der Stadt inzwischen 195'000 Israelis neben 310'000 Palästinensern.

Mehr zum Thema

In der Altstadt und den direkt benachbarten arabischen Vierteln bilden sie dagegen bisher nur kleine jüdische Inseln. In Silwan wohnen nur wenige hundert radikal eingestellte Siedler verstreut zwischen 55'000 Arabern, doch täglich kommt es zu Spannungen.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Abbas wirft Israel «Holocaust» an Palästinensern vor – Scholz empört

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat Israel bei seinem Besuch in Berlin vielfachen «Holocaust» an den Palästinensern vorgeworfen und damit Empörung ausgelöst. «Israel hat seit 1947 bis zum heutigen Tag 50 Massaker in 50 palästinensischen Orten begangen», sagte Abbas am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Kanzleramt und fügte hinzu: «50 Massaker, 50 Holocausts.»

Zur Story