Dumm gelaufen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 mittelalterliche Tier-Zeichnungen, die skurriler nicht sein könnten

Man stelle sich vor: Weitgereiste Menschen kommen in dein Atelier und beschreiben dir Kreaturen, die du noch nie gesehen hast. Wenig überraschend sind die Resultate absurd für Menschen im 21. Jahrhundert, die diese Tiere kennen.



Viele Menschen im Mittelalter verbrachten den Grossteil ihres Lebens im selben Dorf oder gar im selben Kloster dieses Dorfes. Die Welt draussen war ein vages Konzept voller mythischer Kreaturen und unvorstellbarer Gefahren. Wenigen war es vorbehalten, die Welt tatsächlich zu bereisen, um dann von all den eigenartigen Kreaturen zu berichten.

Kürzlich ist auf Twitter ein Thread aufgetaucht, der aufzeigt, wie das Resultat dieser Ausgangslage ausgesehen hat. Angeblich handelt es sich dabei um Zeichnungen von Mönchen, die umsetzten, was ihnen verbal oder in Büchern über die Tiere berichtet wurde.

Obwohl die Ausgangslage zweifelsohne herausfordernd war, so geben die Resultate dennoch Rätsel auf, wie diese Zeichnungen zustande gekommen sind. Wir haben probiert, diese zu rekonstruieren.

Künstler: «Wie hat dieser ominöse Eulenvogel denn ausgesehen?»

Zeuge: «Irgendwie enttäuscht vom Leben.»

Bild

Bild: twitter

Bild

Künstler: «Du sprachest von einem echsenartigen Krokodilswesen ... Wie hat es deinen Augapfel gedünkt?»

Zeuge: «Hab nur Kopf und Schwanz gesehen.»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Du sprachest von einem echsenartigen Krokodilswesen ... Wie hat es deinen Augapfel gedünkt?»

Anderer Zeuge: «Ein Brett mit Fischschuppen und Tigerkopf.»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Du sprachest von einem echsenartigen Krokodilswesen ... Wie hat es deinen Augapfel gedünkt?»

Dritter Zeuge: «Gefährlich. Zeichne einfach eine Hyäne oder so. Wichtig: Vogelfüsse. Lol.»

Bild

bild: twitter

Künstler: «Mir kam zu Ohren, du habest eine Biberkreatur gesichtet?»

Zeuge:
«Jap. In flagranti.»

Bild

Bild: twitter

Bild

Künstler: Wie sieht es denn aus, dieses eigenartige Geschöpf, dass du als Flusspferd bezeichnest?

Zeuge: «Also ich hatte gerade zum ersten Mal Opium probiert und dann sah ich es in aller Klarheit vor mir ...»

Bild

Künstler: «Mal mir ein Bild mit Worten von dieser Leopardengestalt.»

Zeuge: «Ich sah die gepunktete Katze nur kurz. Mein Geruch scheint mich verraten zu haben. Hygiene im Mittelalter, kännsch?»

Bild

Bild: twitter

Bild

Künstler: «Du sahest also ein Krabbelgetier, das du Skorpion nennst. Ich bin ganz Ohr.»

Zeuge: «Sechs Beine hatte es. Beim Rest lass ich dir die künstlerische Freiheit.»

Bild

Bild: imgur

Künstler: «Du sagst, wie diese Schnecke daherkam, und ich werde sie mit dem Pinsel zum Leben erwecken.»

Zeuge: «Ich weiss nicht, wieso, aber ich hatte das Gefühl, dass sie wütend war.»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Was hast du mir zu diesem angeblichen Rhinozeros zu berichten?»

Zeuge: «Ich konnte nichts wirklich erkennen, da es eine Rüstung anhatte.»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Einem Menschen ähnlich, also ... was hast du sonst über den Affen zu sagen?»

Zeuge: «Er schien kunstinteressiert. Und verstopft.»

Bild

Bild: imgur

Bild

Künstler: «Angenommen, diese Wale täten tatsächlich existieren ... Wie sähen sie dann genau aus?»

Zeuge: «Ich schwör, ich hab einen gesehen! Ein Hundekopf mit Geissbart!»​

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Vor seinem Pesttod hat er was von Kamel und zwei Höckern gesagt. Das muss reichen, kann so schwer ja nicht sein.»

Bild

Bild: imgur

Künstler: «Und du bist dir wirklich sicher, dass diese Auster das Antlitz einer wütenden Murmel hatte?»

Zeuge: «Fix.»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Wieso ist dieser vermeintliche Vogelstrauss so schnell verschwunden?»

Zeuge: «Bö. Scheint einfach ein gutes Gehör zu haben oder so.»

Bild

Bild: imgur

Künstler: «Du sprichst von einem Biber. Wie würdest du diesen beschreiben?»

Zeuge: «Ok, ok. Also im Prinzip ein langbeiniger Dachs, der einen Fisch unverdaut ausscheidet. Nailed it.»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Wie meinst du ‹Midlife Crisis›?»

Zeuge: «Keine Ahnung, ist mir einfach in den Sinn gekommen, als ich diesen Löwen sah.»

Bild

Bild: twitter

Bild

Künstler: «Hast du wirklich schon mal eine Schildkröte gesehen oder hast du diesen Namen einfach irgendwo gelesen?»

Zeuge: «'Chschwör.​ Einfach eine Kröte mit Schild.»

Bild

Bild: imgur

Künstler: «Thaddäus, wir alle wissen, dass du dich gerne überschätzt.»

Zeuge: «DER ELEFANT WAR KLEINER ALS ICH, GLAUB MIR!»

Bild

Bild: twitter

Künstler: «Hat der Elefant denn gebellt?»

Zeuge: «Nein, hat nur wie ein wütender Wachhund mit Rüssel ausgesehen.»

Bild

Bild: imgur

Künstler: «Ich kann mir immer noch nichts unter einem Elefanten vorstellen.»

Zeuge: «Einhorn mit Erektionsstörung.»

Bild

Bild: imgur

Noch mehr Skurriles rund um Tiere:

(jdk)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Künstler trägt die selben Klamotten wie sein Vierbeiner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Einhörner sind das Letzte – 19 hässliche Einhorn-Tattoos

Warum Einhörner? Ganz einfach: Heute ist der «Internationale Tag des Einhorns».

Einhörner sind mystische und wunderschöne Fabelwesen. Obwohl wahrscheinlich nur die wenigsten von uns jemals ein Einhorn in freier Wildbahn gesehen haben, faszinieren sie durch ihre mystische und wunderschöne Art doch Millionen von Menschen.

Bei manchen geht diese Liebe so weit, dass sie sich sogar ein Einhorn tätowieren lassen. Dazu muss man aber ganz klar sagen, dass bei einigen dieser Tattoos nicht ganz klar ist, ob es sich um Hass oder Liebe handelt ... Naja, wenn man die folgenden Bilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel