DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ariarne Titmus holt sich Gold über 400 Meter Freistil.
Ariarne Titmus holt sich Gold über 400 Meter Freistil.
Bild: keystone

So extrem freut sich ein Trainer über Olympiagold seiner Schwimmerin

26.07.2021, 06:58

Die Schwimmwettbewerbe der Olympischen Spiele in Tokio bringen bislang viel Spektakel mit sich. Gestern holte sich über 400 Meter Freistil überraschend der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui die Goldmedaille. Und heute musste sich die amerikanische Überschwimmerin Katie Ledecky im Final der gleichen Disziplin geschlagen geben.

Gold ging an die Australierin Ariarne Titmus, die Ledecky schon an den Weltmeisterschaften 2019 in Südkorea über 400 Meter Freistil bezwungen hatte. In 3:56.69 sicherte sich die 20-Jährige den Titel.

Darüber hocherfreut war selbstverständlich auch Titmus' Trainer Dean Boxall. Der Schwimmcoach, der 2019 in Australien zum Trainer des Jahres gekürt wurde, kriegte sich fast nicht mehr ein und schien mit seinem Jubel auch der japanischen Ordnerin, die nebendran stand einen ziemlichen Schreck einzujagen.

Dean Boxall freut sich über die Goldmedaille von Ariarne Titmus.
Video: streamable

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2021 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo trifft schon beim Aufwärmen – nicht das Tor, sondern leider eine Sicherheitskraft

Die Rückkehr des Schweizer Serienmeisters YB in die Champions League wurde mit grosser Spannung erwartet. Umso mehr, als beim Gegner Manchester United der fünffache Weltfussballer Cristiano Ronaldo in der Startelf stand.

Der Portugiese traf dann in Bern schon beim Aufwärmen – aber nicht das Tor, sondern eine dahinter postierte Sicherheitskraft. Ronaldo stieg in der Folge über die Bande und kümmerte sich zusammen mit anderen Stewards um die Frau.

Für die getroffene Frau gab es ein Happy End. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel