DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17-Jährige entscheidet sich nach Vergewaltigung und Misshandlung für passive Sterbehilfe

05.06.2019, 12:4505.06.2019, 15:48

Die Niederländerin Noa Pothoven war als Jugendliche mehrmals sexuell misshandelt worden. Nach mehrjährigem Kampf gegen die daraus resultierenden psychischen Probleme, starb die 17-Jährige am Sonntag durch passive Sterbehilfe.

Auf Instagram kündigte sie in einem inzwischen gelöschten Post an, dass sie aufgehört habe, zu essen und zu trinken. Nach vielen Gesprächen und Bewertungen hätten die Eltern und Experten entschieden, sie nicht zur Ernährung zu zwingen, sondern sterben zu lassen. Bereits vor einem Jahr soll die 17-Jährige bei einer Klinik um aktive Sterbehilfe gebeten haben, diese wurde aber abgelehnt, da sie noch zu jung sei.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Die Kantonale Kinder- und Jugendförderung okaj zürichlancierte in Zusammenarbeit mit Prävention und Gesundheitsförderung Kanton Zürich und Gesundheitsförderung Schweiz ein Präventionsangebot zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Jugendlichen. Mehr dazu: www.undduso.ch

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe seit 2001 erlaubt – in Spezialfällen selbst für Minderjährige. Das Einverständnis der Eltern ist dafür nicht erforderlich, allerdings müssen zwei Ärzte unabhängig voneinander ein unerträgliches Leiden feststellen, ohne, dass eine Aussicht auf Besserung besteht.

Trauma nie überwunden

Noa Pothoven ging seit einigen Jahren offen mit ihrer Vergangenheit um. In ihrer Biografie «Winnen of Leren» («Gewinnen oder Lernen») berichtet sie, wie sie mit elf und zwölf Jahren erstmals sexuell misshandelt und mit 14 Jahren zweimal vergewaltigt wurde.

In ihrem Buch schildert sie auch, dass sie seither jeden Tag in Angst und Scham lebe und immer auf der Hut sei. Noch immer habe sie das Gefühl, ihr Körper fühle sich schmutzig an. Pothovens Erlebnisse äusserten sich in posttraumatischen Störungen, Depressionen und Magersucht. Auch habe sie sich geritzt, um ein Ventil für ihren Schmerz zu finden.

Vor ihrem Tod veröffentlichte Pothoven noch eine letzte Nachricht, in welcher sie mitteilte, dass ihre Entscheidung ein längerer Prozess gewesen sei und nicht aus einem Impuls heraus geschah. Ihre letzten Tage soll die 17-Jährige zu Hause in einem Krankenbett verbracht haben, um sich von ihrer Familie und Liebsten verabschieden zu können. (pls)

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels wurde fälschlicherweise behauptet, Noa Pothoven hätte aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Dies wurde nun korrigiert.

Was ist der Unterschied zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe?
Die direkte, aktive Sterbehilfe ist ein absichtliches Herbeiführen des Todes zur Verkürzung eines Leidens. Ein Arzt oder eine Drittperson verabreicht dem Patienten/der Patientin dabei absichtlich eine Spritze, die direkt zum Tod führt. In der Schweiz ist diese Form der Sterbehilfe strafbar.

Bei der passiven Sterbehilfe wird auf die Aufnahme von Medikamenten oder den Weiterbetrieb von Geräten, die zur Lebenserhaltung dienen, verzichtet. Der früher eintretende Tod wird dabei in Kauf genommen. In der Schweiz ist die passive Sterbehilfe nicht eindeutig geregelt, gilt aber als erlaubt.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Menschen mit Sterbefasten ihr Leiden verkürzen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die lange Liste der Corona-Verbrechen holt Bolsonaro ein

Jair Bolsonaro unter Druck: Die Senatskommission findet, die Coronapolitik des brasilianischen Staatschefs muss juristisch aufgearbeitet werden.

Jetzt könnte es doch eng werden für Präsident Jair Bolsonaro wegen seiner verheerenden Coronapolitik. Eine Untersuchungskommission des brasilianischen Senats empfahl am Mittwoch, den Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verletzung der Gesundheitsvorschriften, dem Vorschub leisten für die Verbreitung einer Pandemie und sechs weiteren Vergehen und Verbrechen vor Gericht zu bringen. Insgesamt werden ihm neun Delikte zur Last gelegt.

In der eintausend Seiten schweren Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel