Start von japanischer Mini-Rakete gescheitert

15.01.17, 06:44

Die japanische Raumfahrtagentur ist mit ihrem Versuch gescheitert, einen Satelliten mit einer Mini-Rakete ins All zu bringen. Die Kontrollstation am Weltraumzentrum Uchinoura habe den Start am Sonntag abgebrochen.

Die Rakete habe rund 20 Sekunden nach dem Abheben die Datenübertragung an die Zentrale gestoppt, hiess es in einer Erklärung. Die Rakete vom Typ SS-520 sei dann vor die Küste ins Meer gestürzt.

An Bord hatte die Mini-Rakete, die in etwa die Masse eines Laternenpfostens hat, einen nur drei Kilo schweren Beobachtungssatelliten. Die Gründe für die Panne würden untersucht, erklärte die Raumfahrtbehörde. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen