Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es fix: Zürich muss ein viertes Mal über Stadion abstimmen



Was sich abgezeichnet hat, ist nun Tatsache: Zürich wird im kommenden Mai zum vierten Mal seit 2003 über das neue Hardturm-Areal abstimmen.

Morgen Freitag wird die IG Freiräume ihr Referendum einreichen. In sechs Wochen haben die Stadiongegner gut 5000 Unterschriften zusammengebracht – dabei hätten sie nur 2000 gebraucht, und das in zwei Monaten.

IG-Sprecherin Lisa Kromer sagte gegenüber dem Tagesanzeiger: «Wir haben viel Zuspruch erhalten auf der Strasse.» Hilfe erhielten sie von rund 100 Freiwilligen, darunter Nutzer der Hardturm-Brache, Anwohner sowie Mitglieder der Klimastreik-Bewegung.

Das letzte Mal wurde vor gut einem Jahr abgestimmt. Im November 2018 sagten 53,8 Prozent Zürcherinnen und Zürcher Ja zur Finanzierung des Stadionprojekts. Das Fussballstadion soll Platz für 18 000 Fussballfans bieten, zum Projekt gehören ebenso zwei Wohntürme mit 570 Wohnungen und 174 Genossenschaftswohnungen der ABZ.

Kromer kritisierte gegenüber dem «Tagesanzeiger» auch die Umweltaspekte des geplanten Stadions: «In Zeiten der Klimaveränderung und CO2-null-Ziele kann man so nicht mehr bauen.» Dominik Waser, ein Komiteemitglied, ergänzte, dass die Wohnungen zu gross und zu teuer wären: «Zürich braucht sozialverträgliche, ökologische Wohnungen und mehr Grünräume.»

Ob das Referendum aber an der Urne Erfolg haben wird, steht noch in den Sternen. So unterstützt bislang keine einzige Partei das Referendum. (jaw)

Bist du für oder gegen das neue Stadion?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wehmütige Bilder aus dem Hardturm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel