Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das altehrwürdige Dock A des Flughafens Zürich wird neu- und massiv ausgebaut. archivBild: KEYSTONE

Flughafen Zürich plant neues Mega-Terminal

Mehr Platz für Passagiere: Das Hauptterminal in Zürich-Kloten wird komplett neu gebaut. Der grösste Flughafen der Schweiz erwartet in Zukunft 50 Millionen Passagiere. 

14.02.18, 05:30 14.02.18, 14:54

benjamin weinmann / Aargauer Zeitung

Wer dieser Tage an den Flughafen Zürich fährt, wird zuerst von Kränen begrüsst. Vor den Toren des Aviatikhubs entsteht zurzeit «The Circle», ein Milliardenkomplex, der ab Ende 2019 Platz für Kongresse, Hotels, Beautykliniken und Luxus-Showräume bieten wird. Es ist aktuell die grösste Baustelle der Schweiz.

Doch damit verschwindet der Baulärm vom Flughafen noch lange nicht. Im Gegenteil. Die Flughafen Zürich AG gibt im neusten Personalmagazin erstmals genauere Einblicke in ihre weiteren Baupläne. Und diese haben es in sich. Im Zentrum steht das Terminal 1 (ehemals Terminal A genannt) mit seinem Dock A, wo die Flugzeuge parkiert sind. Laut dem Artikel im Personalmagazin muss das Dock A aufgrund des baulichen Zustandes komplett rück- und neugebaut werden, inklusive des Towers der Flugsicherung Skyguide.

Der Baubeginn ist per 2021 geplant, mit einer Fertigstellung wird 2030 gerechnet. Neu soll das Dock weiter nördlich zu stehen kommen, was Auswirkungen auf die bisherigen Flugstandplätze haben würde.

Das neue Terminal A soll weiter nördlich zu stehen kommen.  Bild: KEYSTONE

Bis 50 Millionen Passagiere erwartet

Zudem entstünde mehr Platz für Geschäftsflächen oder Airline-Lounges im Bereich nach der Sicherheitskontrolle. Auf provisorischen Visualisierungen ist zudem zu sehen, dass das Dock deutlich länger und mit mehr Gates ausgestattet werden soll. Heute sind es 17 Flugzeug- und 10 Bus-Gates. Nebst der alten Bausubstanz ist denn auch das erwartete Passagierwachstum der Hauptgrund für die anstehenden Bauarbeiten.

«Die Prognosen lassen erwarten, dass die Zahl der Passagiere, die heute jährlich am Flughafen Zürich ankommen, abfliegen oder umsteigen, bis in zwanzig bis dreissig Jahren von heute 29 auf 50 Millionen wächst», heisst es im Personalheft der Flughafenbetreiberin, die zu einem Drittel dem Kanton Zürich und zu 5 Prozent der Stadt Zürich gehört. «Im Vergleich zum heutigen Bau können die Passagierkapazitäten deutlich gesteigert werden.» Im Terminal 1, dort wo heute die grosse Abfluganzeigetafel hängt, will die Flughafenbetreiberin vor allem den Check-in-Bereich vergrössern sowie die Kapazitäten bei der Sicherheitskontrolle

«Ohne dass sich auch die Infrastruktur am Flughafenkopf den neuen Gegebenheiten anpasst, ist ein solches Wachstum gar nicht denkbar.»

Flughafen-Manager

«Ohne dass sich auch die Infrastruktur am Flughafenkopf den neuen Gegebenheiten anpasst, ist ein solches Wachstum gar nicht denkbar», wird ein Flughafen-Manager im Bericht zitiert. Er vergleicht die Planung mit dem Kauf eines Mantels für ein Kind im Wachstum: «Wir wollen sicherstellen, dass es nicht schon nach kurzer Zeit wieder spannt und zwickt.»

Drohen höhere Gebühren?

Fakt ist, dass es eine logistische Herkulesaufgabe wird, den Passagierfluss und die Baustellentätigkeiten gut aneinander vorbeizubringen – insbesondere während des Ferienansturms. Die Swiss als Hub-Airline dürfte deshalb eng in die Planung miteinbezogen werden. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Baustrukturen am Flughafen aus verschiedenen Epochen stammen. Firmensprecher Philipp Bircher betont, dass sich die Planungen noch in einem frühen Stadium befänden und nicht alle Eckdaten definitiv seien.

Der Flughafen Zürich bleibt eine ewige Baustelle. Bild: EPA/KEYSTONE

Entsprechend gibt er für das Terminal 1 und das Dock A keine Budgetgrösse bekannt. Eine Anhaltsgrösse gibt das 2003 eröffnete Dock E, das für über 330 Millionen Franken gebaut wurde. Bereits in Bau befindet sich die Erweiterung und Erneuerung der Gepäcksortieranlage für 470 Millionen Franken. Bis 2023/24 soll sie stehen. Und ab 2020 sollen die Flächen zwischen den Parkhäusern 1 und 2 grundlegend erneuert werden. Ziel ist eine bessere Wegverknüpfung von Bahn, Bus, Parking, Circle und den Terminals. Dazu gehört eine lichtdurchflutete Halle, in der zahlreiche Restaurants Platz finden sollen. Kostenpunkt: 250 Millionen Franken.

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gondwana 14.02.2018 22:38
    Highlight bei der Bezeichnung "Megaterminal" muss beachtet werden dass dieser Superlativ aus der CH-Optik verbreitet wird. In unserer Bäbistub.....äh Land ist etwas noch bald einmal mega...
    2 0 Melden
  • Juliet Bravo 14.02.2018 15:33
    Highlight Das neue Dock A wird wohl leicht nördlich neben das heutige neu gebaut. So kann der Betrieb zumindest an der Südseite des heutigen Dock A weitergeführt werden. Später kann an der Nordseite des neuen A der Betrieb aufgenommen werden während das alte Dock A abgerissen wird.
    1 0 Melden
  • Ökonometriker 14.02.2018 13:15
    Highlight Wird die Kapazität denn während dem Neubau zunächst abnehmen?
    Klar, der Schritt ist nötig. Aber ich hoffe, dass die Auswirkungen auf den Betrieb so gering wie möglich bleiben.
    4 0 Melden
  • Posersalami 14.02.2018 10:22
    Highlight Ich wäre bereit eine ordentliche Summe darauf zu wetten, dass das neue Terminal vor dem BER eröffnet wird :D
    38 1 Melden
    • BoJack 14.02.2018 11:52
      Highlight Das dachte ich mir auch 😂
      5 1 Melden
  • Thadic 14.02.2018 08:53
    Highlight Wie nachhaltig ist diese Entwicklung? Woher das Erdöl um diese Flugsucht zu füttern. Wer von Elektro-Grossflugzeugen und erneuerbaren Energieträger für Flugzeuge träumt, der sieht die Dimensionen nicht.
    19 44 Melden
    • Posersalami 14.02.2018 10:22
      Highlight Laut BAZL trägt der Flugverkehr knappe 2% am weltweiten Co2 Ausstoss bei. https://tinyurl.com/ycx6heas

      Natürlich kann und muss auch in diesem Sektor verbessert werden, jedoch ist das bei weitem nicht so dringend wie viele denken. Der grösste Posten bleibt halt die Erzeugung von Elektrischer Energie (42% Anteil am globalen Co2 Ausstoss). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167957/umfrage/verteilung-der-co-emissionen-weltweit-nach-bereich/
      25 2 Melden
    • mikel 14.02.2018 13:15
      Highlight Die Rechnung mit 2% ist zu einfach, das weiss auch das BAZL. Fliegen wirkt auf verschiedene Weise negativ auf die Umwelt.

      Ich kehre das Ganze mal um: Gewusst, dass nur 7% der Menschheit schon mal ein Flugi von Innen gesehen hat? Gewusst dass ein Flug nach New York ungefähr den gleichen Fussabdruck hat wie zwei Jahre tägliches Autofahren? Das Fliegen ist mit Abstand der grösste Umweltsünder! Für die, die sich etwas mehr für die Sache interessieren als nur nach London shoppen zu gehen: https://germanwatch.org/klak/flug04.pdf
      11 6 Melden
  • c_meier 14.02.2018 08:52
    Highlight einfach bitte nicht die Planer vom Berliner Flughafen anstellen... :)
    ansonsten nicht sooviel neues, fast jeder Flughafen wird rund um die Welt nach etlicher Zeit erneuert. Und wer schon mal im Terminal A war sieht ja selber, dass dieser Bereich ein Update erhalten sollte.
    Das Dock E ist ja bereits auf einem deutlich höheren Stand.
    47 3 Melden
    • Juliet Bravo 14.02.2018 10:57
      Highlight Auch Dock B/D macht einen sehr grosszügigen und soliden Eindruck.
      13 0 Melden
  • mikel 14.02.2018 08:43
    Highlight Wirtschaft und Wachstum über alles. Man könnte tatsächlich meinen, dass diese Leute noch nie was von den problematischen Begleiterscheinungen des Vielfliegens gehört haben. Doch leider gibt es hierzulande kaum ernsthafte Opposition, die einzigen Organisierten sind die, über die die Flieger starten und landen. Und die denken auch in erster Linie an sich selbst. Schade für die schöne Welt.
    19 36 Melden
  • happybeast 14.02.2018 08:04
    Highlight 🕗 2030!!!!! Bis dann loopen wir und fliegen nicht mehr. Jetzt mal echt, der effektive Bau darf nicht länger als ein Jahr dauern. Planung, Einsprüche und sonstige helvetische Eigenheiten abgesehen. Und sust: Merci Flughafen ZRH AG für de super Flughafe. Ich bruch vo Haustür bis zum Gurt aschnalle 40 min. Das isch Lebensqualität.
    17 36 Melden
    • dechloisu 14.02.2018 10:15
      Highlight Sie wissen offensichtlich nicht welche schritte zwischen Idee und Umsetzung ligen.

      Kein Gebäude wird innerhalb von einem Jahr geplant und gebaut.
      24 2 Melden
    • dä dingsbums 14.02.2018 10:18
      Highlight Ein Flughafenterminal zu bauen, ist nicht das gleiche wie ein Einfamilienhaus auf die grüne Wiese zu stellen.
      Das geht etwas länger, Komplexität, Flughafenbetrieb, Sicherheit und so weiter...
      20 1 Melden
    • happybeast 14.02.2018 12:57
      Highlight reine Bauzeit; Planung, Einsprachen etc ausgeschlossen. Spatenstich bis Inbetriebnahme. Ich verstehe, dass aus einem alten Gebäude ein neues zumachen mehr Zeit braucht, als ein Neues auf die "grüne Wiese" zu stellen. Das war ursprünglich die Idee bei der Flughafen AG, welche verworfen werden musste. Also dechloisu; EFFEKTIVE Bauzeit. Und diese erscheint mir mit 9 Jahren einfach extrem lange.
      2 4 Melden
    • dechloisu 14.02.2018 14:44
      Highlight sehen sie
      da wir es nicht mit einem normalen Gebäude zutun haben geht dies eben nicht.

      Das Terminal 2 hat alles in allem 10 Jahre Gebraucht, davon war die Bauzeit das kürzeste.

      Es ist kein Standartgebäude welches man kurz hoch zieht.
      So viel Technik, muss zuerst geplant werden.


      Wenn man bedenkt dass meistens für kleine Bankgebäude bis zu 4 Jahre braucht, sehe ich ein dass für ein Terminal 10 gebraucht werden.


      Was der Nutzer / Kunde sieht ist die Baustelle, was allerdings vorher gemacht wird sieht keiner
      1 0 Melden
    • dechloisu 14.02.2018 14:45
      Highlight Es redet keiner von einer Bauszeit von 10 Jahren.

      In den 10 Jahren ist die gesammte Planung inkls.
      1 0 Melden
    • happybeast 14.02.2018 17:32
      Highlight Klar ist ein terminal ein hockkomplexes Gebäude, das nicht einfach gedruckt werden kann. Dann habe ich den Artikel falsch verstanden. Dachte Baubeginn heisst Spatenstich und Fertigstellung, Inbetriebnahme. Generell empfinde ich die Bauzeit lange. Wir brauchen generell einfach lange um zu bauen.
      Verstehen sie mich richtig, das ist keine Kritik am ZRH, ich liebe diesen Flughafen.
      1 0 Melden
    • dä dingsbums 14.02.2018 17:58
      Highlight Auch wenn man nur die reine Bauzeit anschaut, geht das in einem Jahr nicht. Die Komplexität eines solchen Gebäudes lässt das nicht zu, zumindest nicht ohne erhebliche Mehrkosten.

      Es ist ja nicht einfach nur etwas mehr Beton das in Form gegossen werden muss. Der Innenausbau und die Technik für ein Terminal sind sehr Komplex, die Sicherheitsanfoderungen extrem und der Platz beschränkt.

      Man kann auch nicht viel von Erfahrungen bei ähnlichen Projekten profitieren. Es gibt kaum eine Firma in der Schweiz, die auf Flughafenbau spezialisiert ist oder so viel Erfahrung hat um das voll zu optimieren.
      1 0 Melden
  • ErklärBart 14.02.2018 07:43
    Highlight Krass... bin als Kind schon "viel" geflogen, so 2-3x Jahr. Jetzt bin ich dann bald 30. Seit ich mich erinnern kann, wird in Zürich immer gebaut. Ich glaube ich war noch nie am Flughafen Zürich ohne dort irgendwo Gerüste oder Bauwände gesehen zu haben.

    Kommt mir immer vor, als wäre er nie richtig fertig.
    Dann kommt noch das Mega Projekt Circle und nun auch ein Mega Terminal...
    26 6 Melden
    • dä dingsbums 14.02.2018 10:49
      Highlight Den Flughafen muss man eher als eine Kleinstadt betrachten statt als ein Gebäude.

      Etwas in dieser Grösse ist nie wirklich fertig. Da wo jährlich zig Millionen Menschen durch müssen, gibt es immer etwas zu erweitern, erneuern oder optimieren.

      19 0 Melden
  • Knut Knallmann 14.02.2018 07:18
    Highlight Das Pistensystem ist je nach Wetterlage und Anflugregime schon jetzt am Anschlag und der Flughafen erwartet ernsthaft ein Passagierwachsum von 70% innert 12 Jahren? Entweder die haben sich die Zahlen aus den Fingern gesaugt oder Sie sind grössenwahnsinnig. Um das zu bewältigen reicht ein Terminalneubau und die geplanten Schnellabrollwege nicht aus - Schmiedet der Flughafen etwa noch weitere Pläne?
    14 20 Melden
    • Posersalami 14.02.2018 10:24
      Highlight Man kann die Kapazität sehr einfach steigern, indem man grössere Flugzeuge nimmt ;)

      Aber dass da noch mehr in der Pipeline ist glaube ich leider auch. Die träumen ja von Pistenverlängerungen, anderen Abflugskorridoren und Aufweichung vom Nachtflugverbot..
      6 1 Melden
    • Supermonkey 14.02.2018 13:00
      Highlight Genau... Anstatt 3 airbus 320 die zur gleichen zeit nwch london heathrow fliegen könnte man hier bestimmt etwas an der effizienz arbeiten... Und es hat täglich immer noch ein paar slots frei und sobald sie die General Aviation (leider) vertrieben haben, werden da auch nochmals slots frei...
      0 0 Melden
    • Knut Knallmann 14.02.2018 14:31
      Highlight Dann müsste sich in den Flotten der Fluggesellschaften, insbesondere der Swiss noch einiges ändern. 21 Millionen zusätzliche Passagiere im Jahr sind sehr viel. Gepaart mit den ganzen systematischen Einschränkungen des Flughafenstriebs (Betriebszeiten, Pistensystem, restriktive Anflugrouten wegen Deutschland und Lärmschutz) würden spätestens bei Schlechtwetter den Flugplan zur Makulatur werden lassen. Wenn sie es trotz allem schaffen sollten: Chapeau!
      1 0 Melden
  • Don Alejandro 14.02.2018 07:04
    Highlight Die Frage bleibt, ob das Wachstum tatsächlich organisch erfolgt oder nicht vielmehr der idiotischen Hub-Kultur zuzuschreiben ist. Denn eines ist klar: Die Mehrheit der Bevölkerung goutiert diesen Lärm- und Umweltverschmutzungsausbau nicht.
    41 119 Melden
    • grumpy_af 14.02.2018 07:11
      Highlight Oha. Da ist aber jemand sehr gut informiert. Leider ist es immernoch so, dass Behauptungen alleine nicht reichen. :)
      31 6 Melden
    • majortom79 14.02.2018 07:25
      Highlight Lärmgeplagte Anwohner gehen mir langsam etwas auf die Nerven. Jeder kann in der Schweiz nocu immer wählen, wo er hinziehen will. Und wenn‘s einem dort nicht passt, dass soll man‘s lassen. Easy as this.
      54 15 Melden
    • Fabio74 14.02.2018 07:27
      Highlight Wer sagt das?
      Jeder will billig fliegen jederzeit und überall hin
      27 7 Melden
    • dechloisu 14.02.2018 07:30
      Highlight und genau da liegen sie doch falsch.
      Die Leute, welche aus dieser Region kommen, haben selten bis nie ein Problem mit dem Fluglärm.
      Das Peoblem sind die Neuzuzüger welche gerne nahe der Stadt und dem Flughafen leben möchten aber nicht damit klr kommen dass so ein Flugzeug auch einen Ton abgibt.

      Ich lebe mein ganzes Leben am Flughafen, alle die ich kenne werden dir das gleiche sagen.

      Wenn das "Volk" gegen diesen lärm und diesen Flughafen wäre, wäre schon lange mehr passiert
      44 5 Melden
    • x4253 14.02.2018 07:40
      Highlight Die Umweltverschmutzung lasse ich ja noch gelten, allerding sollte man auch bedenken, dass es das Naturschutzgebiet welches um den Flughafen herum entstanden ist, ohne Flughafen nicht gäbe.

      Betr. Läm.. Ich verstehe, dass es Menschen gibt, die einen leichten Schlaf haben. Darum gibt es ja das Nachtflugverbot. Tagsüber ist es ebenfalls nicht dramatisch, und die Flieger werden auch immer leiser.
      Mal neben einer vielbefahrenen Zugstrecke oder Autobahn gewohnt?

      (bsp: Morgens um 3, alles schläft, die SBB fährt mit der Schottermaschine vor, oder mit alten Güterwagen vorbei..)
      37 4 Melden
    • Hoppla! 14.02.2018 07:57
      Highlight Geht das nicht Hand-in-Hand? Eine bewusste Hub-Kultur sehe ich in Zürich momentan nicht, aber attraktive Linien erzeugt nun mal Zubringerverkehr.

      Wir sprechen hier vom Jahr 2030. In diesem Zeitraum werden die Triebwerke im Durchschnitt noch einmal leiser sein.

      In den Urlaub will ja schlussendlich dann doch jeder...
      17 5 Melden
    • Amboss 14.02.2018 08:00
      Highlight Hub-Kultur? Sorry, aber das Hub-Konzept hat einigermassen ausgedient. Heute werden mehr Direktflüge gemacht.
      Nein, es wird einfach immer mehr geflogen, insbesondere auch auf Kurzstrecken.

      Die Mehrheit der Bevölkerung? Welche Mehrheit? Bisher wurde der Flughafen immer unterstütz bei Abstimmungen...
      Und die Mehrheit benutzt wohl auch ab und zu den Flughafen
      18 5 Melden
    • Tsunami90 14.02.2018 08:09
      Highlight Aber das Wirtschaftswachstum und deren Stabilität goutiert sie sehr wohl. Es ist eben eine klassische interessensabwägung.
      11 2 Melden
    • Don Alejandro 14.02.2018 10:28
      Highlight Um klarzustellen; ich bin weder Anwohner noch ein Ököaktivist. Im Bericht geht leider nicht hervor, ob es wirklich um die Abdeckung wirklicher Anfrage (organisch) oder ob es standortpolitische (u.A. Hub) Anliegen geht. Wenn zweiteres der Fall sein sollte, also die Nachfrage künstlich zu triggern, dann wäre es sicherlich einfach nur dumm und würde bei bestehendem Regime einfach die Wartzeiten explodieren lassen. Zudem; eine B747 stösst bei Start 940 kg CO2 aus, im Steigflug pro KM100 6,4 Tonnen.
      3 8 Melden
    • Juliet Bravo 14.02.2018 11:05
      Highlight Amboss, das hört man immer wieder. Aber ohne Hub-Konzept könnten viele Verbindungen gar nicht angeboten werden.
      7 1 Melden
    • x4253 14.02.2018 11:56
      Highlight @Don Alejandro
      Solche Angaben ergeben ohne weitere Parameter wenig Sinn. War es eine 747-8, 747-100, 747-400? Flugdistanz (weil: höhere Distanz = mehr Treibstoff notwendig = höheres Startgewicht = mehr Verbrauch)? Max Takeoff? Was war die Sitzplatzbelegung?
      Rechenbeispiel für einen Flug von 3000nm (New York - London) bei 80% Belegung und ohne Max Takeoff:
      Fuel Burn:
      - 747-400 (333 Passagiere) -> 10.77 kg/km = 3.24L/100km pro Passagier
      - 787-9 (244 Passagiere) -> 5.26 kg/km = 2.37L/100km pro Passagier

      27% weniger Verbrauch pro Passagier. Dazu kommt noch, dass eine 787 wesentlich leiser ist.
      7 1 Melden
    • Supermonkey 14.02.2018 13:03
      Highlight Danke x4253! Abgesehen davon fliegt keine einzige 747 im Linienbetrieb nach Zürich 😂
      3 0 Melden
    • Don Alejandro 14.02.2018 15:21
      Highlight @x4253: Du bist sicher Buchhalter, stimmts? :-)
      2 0 Melden
    • x4253 14.02.2018 18:17
      Highlight @Don Alejandro
      Ne, ich war was noch schlimmered ;)

      Nichts desto trotz sind solche in den Raum gestellte Angaben nicht viel Wert.
      Ein Honda CRZ Hybrid Verbraucht 120l auf 100km, während der Porsche918 auf 1.9l kommt.








      (Wenn man den Honda im 1. Gang fährt, ständig bis in den Begrenzer beschleunigt und dann wieder auf 0 abbremst).

      0 1 Melden
    • Don Alejandro 14.02.2018 20:31
      Highlight Ist schon klar. Es handelte sich übrigens um eine 747-400 bei voller Nutzlast. Die Luftfahrt bleibt aber trotzdem top CO2 Sünderin, egal ob B787 oder An 225 Mira.
      2 0 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 14.02.2018 06:42
    Highlight Es wird schon Zeit Terminal A anzupacken! Nebst dem Fakt, dass TA alt eund vor allem sehr eng ist, ist das grösste Problem das für Business und First-Class Passagiere die nötige Infrastruktur vor Ort fehlt.

    Das neue Terminal muss in meinen Augen vor allem breiter werden damit boardende Passagiere sich nicht mehr mit den übrigen Passagieren in den Weg geraten. München wäre ein gutes Vorbild!
    33 38 Melden
    • Ni Hao 14.02.2018 07:27
      Highlight Richtig. Die Infrastruktur für first und business ist schlecht. Dass muß zwingend angegangen werde.
      Für eco genügt auch eine unbeheizte wartehalle.
      30 8 Melden
    • Der Rückbauer 14.02.2018 07:33
      Highlight Der Flughafen München ist 0.75 Std. vom Hauptbahnhof entfernt. Kein City-Flughafen wie Kloten. In der Pampa......mit genügend Platz.
      18 5 Melden
    • henkos 14.02.2018 08:31
      Highlight Was ist denn „nötige Infrastruktur“ für First Class Kunden?
      16 5 Melden
    • Juliet Bravo 14.02.2018 13:32
      Highlight Was fehlt denn an Infrastruktur für F– und C–Kunden?
      1 1 Melden
    • Juliet Bravo 15.02.2018 15:10
      Highlight Goldjunge? Antworten wären schon nett...🙄
      0 0 Melden
  • derEchteElch 14.02.2018 06:39
    Highlight „Auf provisorischen Visualisierungen ist zudem zu sehen, dass das Dock deutlich länger und mit mehr Gates ausgestattet werden soll.“

    Ja wo sind denn diese Visualisierungen?

    Warum lässt man die wichtigste Frage - wie das provisorisch aussieht - offen? Das ist doch das, was alle interessiert!
    180 14 Melden
    • jjjj 14.02.2018 07:36
      Highlight weil das zusätzliche Arbeit beinhalten würde? ;-)
      8 1 Melden
    • Jakal 14.02.2018 07:57
      Highlight Genau, lasst uns bitte diese provisorischen Visualisierungen sehen. Einen neuen Tower gibt es übrigens auch ...
      6 2 Melden
    • Juliet Bravo 15.02.2018 13:24
      Highlight In einem Aviatik Forum hab ich ein Bild gefunden. Ist aber wirklich noch sehr unkonkret - zeigt aber wenigstens mal ca. die Ausmasse:
      2 0 Melden
    • Juliet Bravo 15.02.2018 16:29
      Highlight – Der neue Tower kommt dabei übrigens in der Nähe des Operations Center der SWISS zu stehen. Also etwas ausserhalb des Bildes oben mitte-rechts.
      – Das ursprüngliche Flughofgebäude mit dem alten Tower ist m.W. unter Denkmalschutz, da es das historisch erste Terminal-Gebäude des Flughafens Kloten ist – es bleibt so wie ich das sehe bestehen.
      – Zwischen Dock A und B/D entstehen neu zwei Taxiwege zu den „Jetties“ anstatt nur einer wie bisher.

      Spannende Sache!“
      1 0 Melden
  • Knety 14.02.2018 06:07
    Highlight Und ich prophezeihe Einsprüche und Klagen von Bünzlis die aus ihren Löchern kriechen werden.
    153 49 Melden
    • Thadic 14.02.2018 08:48
      Highlight Bünzlige Gründe um dagegen zu sein sehe ich nicht, oder zählst du die Sorge um unsere Umwelt zu dieser Kategorie?
      11 11 Melden
    • Knety 14.02.2018 10:19
      Highlight Ja
      2 5 Melden
    • Posersalami 14.02.2018 10:31
      Highlight Dagegen wird doch hauptsächlich die Goldküste sein.
      5 1 Melden

«Ein grosses Herz schlägt nicht mehr» – die Schweiz trauert um Pfarrer Sieber

Nach dem Tod des Zürcher Seelsorgers Ernst Sieber haben Politiker und Kirchenvertreter den Obdachlosen-Pfarrer in sozialen Medien gewürdigt und ihm ihren Dank ausgesprochen. Er habe vielen Menschen das Leben gerettet, schrieb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Auch die Zürcher Regierungsrätin und Direktorin der Justiz und des Innern, Jacqueline Fehr, bekundete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer und ihren Dank: «Ein grosses Herz schlägt nicht mehr. Pfarrer Sieber war die …

Artikel lesen