DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07234180 Dortmund's head coach Lucien Favre (R) celebrates during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and SV Werder Bremen in Dortmund, Germany, 15 December 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Das Bild der Bundesligahinrunde: ein jubelnder Lucien Favre. Bild: EPA/EPA

Lucien Favre zeigt bei Dortmund, dass er zu den besten Trainern der Welt gehört

Im Stile eines Magiers. Lucien Favre hat bei Borussia Dortmund im Rekordtempo talentierte Puzzleteilchen zu einer Einheit zusammengefügt.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Lucien Favre sieht etwas bleich und abgekämpft aus. Eben noch ist er sich mit seinem Staff in den Armen gelegen und hat den 2:1-Sieg über Borussia Mönchengladbach gefeiert. Jetzt wartet noch die allerletzte Pressekonferenz des Jahres, bevor über Weihnachten endlich ein paar Tage der Ruhe in der Schweizer Heimat anstehen. Vielleicht wird Favre erst dann so richtig bewusst, was sich in seinem ersten halben Jahr als Trainer von Borussia Dortmund alles ereignet hat.

Dass seine Mannschaft als Leader sechs Punkte Vorsprung auf Bayern München hat. Sie mit 42 Punkten die zweitbeste Vorrunde in der Klubgeschichte gespielt hat. Sie mit 44 Toren die meisten Treffer der Liga erzielt hat. Sie keines der 13 Pflichtheimspiele verloren hat. Sie in der Champions League Gruppensieger geworden ist und im Achtelfinal gegen Tottenham antreten wird. Und auch im DFB-Pokal noch dabei ist und Bremen empfängt.

Nach dem Spiel gegen Mönchengladbach wird Favre gefragt, was seine Mannschaft in der Rückrunde noch besser machen könne. Seine Antwort: «Ich geniesse den Sieg. Ich mache mir jetzt noch keine Gedanken darüber.» Für einmal hat selbst dieser «Tüpflischisser» keine Lust auf eine Mängelliste.

Wobei dies am Ende einer solch berauschenden und vielversprechenden Halbserie ja auch seltsam herübergekommen wäre. Denn die Herbstmeisterschaften des BVB in den Jahren 1994, 1995 und 2010 waren allesamt Ouvertüren zu Titelgewinnen gewesen. In 38 von 55 Fällen wurde in der Bundesliga der Erste nach der Vorrunde Meister.

«Favre versucht, Dinge zu verbessern, an welche die Spieler noch gar nicht gedacht haben.»

Michael Zorc, Sportdirektor BVB

Die Wahrscheinlichkeit, dass Favre wie seine Landsleute Roman Bürki, Marwin Hitz und Manuel Akanji am Ende die Schale in den Händen halten wird, beträgt 69 Prozent. «Er versucht, Dinge zu verbessern, an welche die Spieler noch gar nicht gedacht haben», sagt Sportdirektor Michael Zorc.

Was Favre seit Sommer und nach einem radikalen Dortmunder Neustart geschafft hat, verdient Respekt. Gewiss, er trainiert das beste Kader seiner Trainerkarriere. Wie schnell er aber die einzelnen Puzzleteilchen zu einer geschlossenen Einheit zusammengefügt hat, die erst kurz vor Weihnachten das erste Bundesligaspiel verlor, ist gleichwohl beeindruckend. Selbst wenn in den ersten Wochen das Glück ein treuer Begleiter war. Genau daran hat nach dem letzten Spiel am Freitag Marco Reus erinnert. «Vielleicht wäre ohne diesen Dusel alles etwas anders gekommen», gab sich der Captain demütig.

Dortmund's Marco Reus, right, celebrates after he scored his side's second goal after an assist by Dortmund's Mario Goetze, left, during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in Dortmund, Germany, Friday, Dec. 21, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Unter Favre wieder aufgeblüht: Mario Götze und Marco Reus. Bild: AP/AP

Apropos Reus: Der 29-Jährige ist unter Favre mit elf Toren und acht Assists zu einer Hochform aufgelaufen. Und seit Gladbacher Zeiten des Trainers Vertrauensmann. Der Prototyp auch von Favres Tempofussball. Endlich ist der sonst so verletzungsanfällige Nationalspieler einmal gesund geblieben und hat in 25 Pflichtspielen nur einmal gefehlt.

Auch andere Profis sind unter Favre aufgeblüht. Der Spanier Paco Alcacer, beim FC Barcelona auf der Ersatzbank versauert, führt die Torjägerliste mit 12 Toren an; keiner hat mehr Assists (9) als das 19-jährige Flügeltalent Jadon Sancho aus England. Favre hat auch dafür gesorgt, dass der Belgier Axel Witsel nach anderthalb Jahren in China ohne Verzögerung erstmals in einer Topliga seine Klasse als Regisseur zeigen kann.

abspielen

Highlights von Paco Alcacer im schwarz-gelben Dress. Video: YouTube/Nzey Football Highlights

Hoch anzurechnen ist dem Trainer ebenso, dass er Megatalenten wie Dan-Axel Zagadou (19), Achraf Hakimi (20), Jacob Bruun Larsen (20), Christian Pulisic (20) und Sancho das Vertrauen geschenkt hat. Und dann gibt es noch Mario Götze. Seit seinem entscheidenden WM-Tor 2014 in einem Formtief steckend, hat ihn Favre sorgsam aufgepäppelt. Am Freitag war Götze mit seinen zwei Assists eine entscheidende Figur.

Viel Zeit zum Durchatmen hat Favre jedoch nicht. In zehn Tagen beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde. Im Trainingslager in Südspanien wird ihm vielleicht die Sonne etwas Farbe ins Gesicht zaubern. Mitte Mai werden wir dann wissen, ob der 61-Jährige nach Ottmar Hitzfeld, Matthias Sammer und Jürgen Klopp der vierte BVB-Meistertrainer in der Bundesliga ist.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel