Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauchemie: Sika gibt sich höhere Ziele



Der Sika-Konzern ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Der Umsatz von 5.49 Milliarden Franken für 2015 bedeutet eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr von 6.2 Prozent in Lokalwährungen. Das ist mehr, als der Bauchemie- und Klebstoffhersteller zuletzt erwartet hatte.

Allein im vierten Quartal sei der Umsatz im Jahresvergleich um 8.3 Prozent gewachsen, teilte Sika am Dienstagmorgen mit. Das in Zug ansässige Unternehmen, das im vergangenen Jahr neun Fabriken und drei Ländergesellschaften eröffnete, verzeichnet in sämtlichen Weltregionen Zuwächse. Noch im Oktober hatte Sika mit einem Umsatzwachstum von lediglich 5 Prozent gerechnet.

Getrübt wird das Umsatzresultat durch die Währungssituation. Nach Umrechnung in den starken Franken ist der Umsatz um 1.5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Zum Gewinn für 2015 machte Sika noch keine Angaben. Das Ergebnis dürfte aber überproportional steigen, hiess es im Communiqué. Nach dem dritten Quartal lag der Nettogewinn um 9 Prozent über dem Vorjahreswert - trotz Frankenstärke. Damit hatte Sika eine weitere Rekordmarke erreicht.

Weil die Vorgaben der Strategie 2018 bereits erreicht seien, habe der Verwaltungsrat die Ziele angehoben, teilte Sika weiter mit. Statt wie bisher eine EBIT-Marge von über 10 Prozent würden neu 12 bis 14 Prozent angestrebt.

Ungebrochener Widerstand gegen Saint-Gobain

Nichts Neues lässt Sika im Übernahmestreit mit Saint-Gobain verlauten. «Verwaltungsrat, Konzernleitung, die 160 Senior Manager sowie Arbeitnehmervertreter» seien nach wie vor gegen den «feindlichen Übernahmeversuch», weil das Zusammengehen ihrer Meinung nach Sikas Erfolgsgeschichte in Frage stellen würde.

Die Sika-Erben-Familie, die mit nur rund 16 Prozent Kapital den ganzen Konzern kontrolliert, will ihre Aktien der französischen Industriegruppe verkaufen. Ein Angebot an die restlichen Aktionäre ist nicht geplant. Die Sika-Führung blockiert deswegen den Verkauf über diverse juristische Züge. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen