Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ghana's Kevin Prince Boateng juggles the ball during a training session in Brasilia, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. Ghana will play Portugal in group G of the 2014 soccer World Cup on June 26. (AP Photo/Paulo Duarte)

Kevin-Prince Boateng war schon Opfer von Rassisten im Stadion. Bild: AP/AP

Kevin-Prince Boateng will mit dem Videobeweis gegen Rassisten in Fussball-Stadien vorgehen



Der Videobeweis im Fussball ist mittlerweile zumindest in gewissen Ligen Tatsache. Die Schiedsrichter können bei strittigen Entscheiden wie Toren oder Penaltys auf den Video-Assistenten zurückgreifen, um die Angelegenheit zu klären. 

Kevin-Prince Boateng, deutsch-ghanaischer Fussballspieler bei Eintracht Frankfurt, kann sich aber auch andere Verwendungen für die neue Technologie vorstellen: «Warum setzen wir diese Technik nicht ein, damit jeder rassistische Schreier identifiziert und rausgeschmissen wird und nie wieder zurück ins Stadion darf?», fragt der 30-Jährige in einem Interview mit «Focus».

epa04271535 Kevin Prince Boateng (R) of Ghana in action against his brother Jerome Boateng (L) of Germany during the FIFA World Cup 2014 group G preliminary round match between Germany and Ghana at the Estadio Castelao in Fortaleza, Brazil, 21 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/MARCUS BRANDT   EDITORIAL USE ONLY

Kevin-Prince wurde wie sein Bruder Jerome Boateng in Deutschland geboren. Kevin-Prince spielt aber für die ghanaische Nationalmannschaft, Jerome für die deutsche. Bild: EPA/DPA

Solche Massnahmen würden der Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport, sagt der Mittelfeldspieler weiter. «Jedes Jahr gibt es neue Vorfälle. Das darf einfach nicht mehr passieren.»

Boateng war selbst auch schon Opfer von rassistischen «Fans». Im Januar 2013 verliess er bei einem Freundschaftsspiel der AC Milan gegen Pro Patria aus der vierten italienischen Liga den Platz, nachdem er und andere dunkelhäutige Mitspieler von den Zuschauern verunglimpft wurden. 

Solche Leute meint Boateng wohl.

«Immer wenn ich den Ball bekam, gab es Schmährufe und Affenlaute gegen mich», gab er damals vor einem italienischen Gericht zu Protokoll. Er sei verspottet worden, weil er dunkelhäutig ist. Danach wurde er an die UN-Gesprächsrunde zum Anti-Rassismus-Tag eingeladen. (abu)

Boateng Teng Teng 

abspielen

Video: YouTube/LiveBloopers

Warum der Mohrenkopf Sadomaso-Müntschi heissen müsste

abspielen

Video: watson/Renato Kaiser

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Das könnte dich auch interessieren:

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel