Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kevin-Prince Boateng war schon Opfer von Rassisten im Stadion. Bild: AP/AP

Kevin-Prince Boateng will mit dem Videobeweis gegen Rassisten in Fussball-Stadien vorgehen

13.10.17, 15:02

Der Videobeweis im Fussball ist mittlerweile zumindest in gewissen Ligen Tatsache. Die Schiedsrichter können bei strittigen Entscheiden wie Toren oder Penaltys auf den Video-Assistenten zurückgreifen, um die Angelegenheit zu klären. 

Kevin-Prince Boateng, deutsch-ghanaischer Fussballspieler bei Eintracht Frankfurt, kann sich aber auch andere Verwendungen für die neue Technologie vorstellen: «Warum setzen wir diese Technik nicht ein, damit jeder rassistische Schreier identifiziert und rausgeschmissen wird und nie wieder zurück ins Stadion darf?», fragt der 30-Jährige in einem Interview mit «Focus».

Kevin-Prince wurde wie sein Bruder Jerome Boateng in Deutschland geboren. Kevin-Prince spielt aber für die ghanaische Nationalmannschaft, Jerome für die deutsche. Bild: EPA/DPA

Solche Massnahmen würden der Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport, sagt der Mittelfeldspieler weiter. «Jedes Jahr gibt es neue Vorfälle. Das darf einfach nicht mehr passieren.»

Boateng war selbst auch schon Opfer von rassistischen «Fans». Im Januar 2013 verliess er bei einem Freundschaftsspiel der AC Milan gegen Pro Patria aus der vierten italienischen Liga den Platz, nachdem er und andere dunkelhäutige Mitspieler von den Zuschauern verunglimpft wurden. 

Solche Leute meint Boateng wohl.

«Immer wenn ich den Ball bekam, gab es Schmährufe und Affenlaute gegen mich», gab er damals vor einem italienischen Gericht zu Protokoll. Er sei verspottet worden, weil er dunkelhäutig ist. Danach wurde er an die UN-Gesprächsrunde zum Anti-Rassismus-Tag eingeladen. (abu)

Boateng Teng Teng 

Video: YouTube/LiveBloopers

Warum der Mohrenkopf Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Video: watson/Renato Kaiser

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 13.10.2017 16:49
    Highlight Wo er Recht hat, hat er Recht. Anstelle dieser nichtsbringende teuren "Say No to racism" Werbung, könnten sie ihren Slogan in Taten umsetzen.
    22 4 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen