DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Bond, der Vater von Paddington Bär, ist tot



FILE - In this Thursday, June 5, 2008 file photo, British author Michael Bond sits with a Paddington Bear toy during an interview with The Associated Press in London. Publisher HarperCollins says Michael Bond, creator of globe-trotting teddy Paddington bear, died on Tuesday June 27, 2017, aged 91. (AP Photo/Sang Tan, File)

Michael Bond und seine berühmte Kreation. Bild: Sang Tan/AP/KEYSTONE

Der Schöpfer von Paddington Bär, Michael Bond, ist tot. Der britische Schriftsteller starb am Dienstag nach kurzer Krankheit im Alter von 91 Jahren, wie sein Verlag HarperCollins am Mittwoch mitteilte.

Bond erfand den berühmten kleinen Bären mit dem blauen Dufflecoat und dem roten Hut im Jahr 1958. Die zwölf Bücher über ihn wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und millionenfach verkauft.

2014 wurden die Abenteuer des Bären, den eine englische Familie im Londoner Bahnhof Paddington findet und aufnimmt, für die Leinwand verfilmt. Ben Whishaw spielte Paddington, mit dabei war Nicole Kidman.

Neben den Kinderbuchklassikern schrieb Bond auch 15 Kriminalromane um den Detektiv und Gastrokritiker Pamplemousse und seinen Hund Pommes Frites. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse Einsamkeit der Queen beim Abschied von Prinz Philip

War das wirklich James Blunt? Haben sich Harry und William tatsächlich versöhnt? Und wie geht es wohl der Queen. Wir haben für euch das TV-Ereignis dieser Tage geschaut.

«Wie viel Liebe lässt so ein Protokoll eigentlich zu?», orakelt Frauke Ludowig auf RTL und stellt damit die Frage des Nachmittags. Denn wir werden gleich «die ersten Bilder von William und Harry» sehen und dabei das «Feingefühl» (Guido Maria Kretschmer) der Queen bewundern können. Sie hat ja erstens angeordnet, dass Will und Harry nicht nebeneinander hinter dem Sarg ihres Grossvaters hergehen, sondern durch ihren Cousin Peter Philips getrennt sind. Und dass zweitens alle in zivil …

Artikel lesen
Link zum Artikel