Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihr Passwort preisgeben. bild: shutterstock 

Digital Detox nötig? Jetzt gibt's den Hütedienst für dein Instagram-Konto

Wer es leid ist, in seinen Ferien Fotos auf Social Media zu posten, kann neu den Service eines Insta-Sitters in Anspruch nehmen. Das sei fragwürdig, sagt ein Experte. 



Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Du bist in den Ferien, kommst aus lauter Instagram-Stress aber gar nicht zum relaxen. Kennst du das? Diesem First-World-Problem widmen sich nun sogenannte «Instagram-Sitter».

In den Ibis-Hotels in Zürich und Genf spielen Influencer wie Sylwina und Sara Leutenegger neu Insta-Hütedienst. Wenn ein Gast das wünscht, übernehmen sie dessen Instagram-Kanal, während er seinen Citytrip ohne digitalen Stress geniesst. Es handelt sich vorerst um eine Testphase an zwei Wochenenden, wie die Hotelkette in einer Mitteilung schreibt. 

Die Instagram-Stars sollen Schnappschüsse von Sehenswürdigkeiten und von hypen Restaurants der jeweiligen Stadt posten und Insta-Stories updaten. Der Content werde den Bedürfnissen des jeweiligen Gastes angepasst, schreibt die Hotelkette. Für Vegis gibt es zum Beispiel also keine Steak-Bildli mit dem Hashtag #Foodie.

«Postet man tagelang kein schönes Bild, riskiert man, Follower zu verlieren.»

Social-Media-Experte Jürg Kobel

Für die Follower sieht das dann ganz danach aus, als ob der Hotelgast während seinem Kurz-Trip all diese Orte besucht hätte. Möglicherweise war er aber lediglich am wellnessen. Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihre Account-Login-Daten preisgeben. 

Social-Media-Experte Jürg Kobel hält das neue Angebot für «etwas absurd»: «Dass man seinen Account in total fremde Hände gibt, ist fragwürdig.» Sinnvoller findet er sogenannte «Instagram-Butler», die gewisse Luxus-Resorts anbieten. Sie begleiten die Gäste und setzen sie entsprechend «instagrammable» in Szene.

Er kann sich aber dennoch vorstellen, dass auch für Insta-Sitter eine gesellschaftliche Nachfrage besteht: «Der Druck auf Instagram ist gross, das Verlangen nach zahlreichen Likes ebenso.» Instagram könne weiterhin steigende Nutzerzahlen aufweisen, der Influencer-Markt sei noch nicht gesättigt. «Logisch, dass daher neue Produkte entstehen. Der Service ist auch eine schlaue PR-Aktion von Ibis».»

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

Dass die Fotos eine falsche Realität vortäuschen, findet er wenig problematisch. «Jeder kann ja auch selbst entscheiden, ob er Bilder selber schiessen oder sie von einem professionellen Fotografen machen lassen will.» Die Bildrechte müssten jedoch geklärt sein.

Kobel kann sich vorstellen, dass Insta-Hütedienste Zukunft haben: «Es kann gut sein, dass Insta-Sitten ein neues Business-Modell wird.» (kün)

Wie man mit Selfies Geld verdient

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beggride 29.10.2018 16:14
    Highlight Highlight In was für einer übersättigten Welt leben wir, wenn man Follower verliert, weil man ein PAAR TAGE nicht scooles postet????
  • Scrat 29.10.2018 14:52
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
  • Simon Probst 29.10.2018 14:52
    Highlight Highlight Das 1st world problem schlechthin
  • olmabrotwurschtmitbürli 29.10.2018 14:22
    Highlight Highlight Oh je.

    Wobei: Eigentlich köstlich. Selbstironischer kann ein Influencer vermutlich gar nicht sein, als das ganze einfach einem Insta-Sitter zu überlassen.
  • Loor 29.10.2018 14:21
    Highlight Highlight «Postet man tagelang kein schönes Bild, riskiert man, Follower zu verlieren.» Social-Media-Experte Jürg Kobel

    ...postet man überhaupt keine Bilder, besteht die Chance, seine Menschlichkeit zurück zu erlangen!

    Ich finde diese Insta-Ego-Selbstbeweihräucherung-Trips einfach nur erbärmlich und mir wird ungelogen schlecht dabei. Bin gespannt, wie es in 10-20 Jahren sein wird, wenn das aufgebaute Ego sich der Tatsache bewusst werden wird, dass Körper, Schönheit und das Leben vergänglich sind.
  • Amadeus 29.10.2018 14:02
    Highlight Highlight Insta-Sitter...Instagram-Butler...

    🙈

    WTF!?
  • chnobli1896 29.10.2018 13:29
    Highlight Highlight Ich glaube ich kündige meinen Job und werde Insta-Sitter von einem Influencer. Not.
  • Doughnutella Servace 29.10.2018 13:22
    Highlight Highlight Das ist irgendwie so krank..
    • heywhatsuphello 29.10.2018 18:59
      Highlight Highlight hahah ich feiere deinen Namen 😹 (sorry musste das loswerden, stimme dir übrigens voll zu)
  • Die Blutgräfin 29.10.2018 13:09
    Highlight Highlight Wieso? Wieso nur?
  • Alnothur 29.10.2018 12:54
    Highlight Highlight "Kennst du das?" - nö, ich geh Instagram aus dem Weg...
  • ldk 29.10.2018 12:54
    Highlight Highlight Gott..
  • chrisdea 29.10.2018 12:49
    Highlight Highlight WTF did I just read...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article