DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihr Passwort preisgeben.
Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihr Passwort preisgeben.bild: shutterstock 

Digital Detox nötig? Jetzt gibt's den Hütedienst für dein Instagram-Konto

Wer es leid ist, in seinen Ferien Fotos auf Social Media zu posten, kann neu den Service eines Insta-Sitters in Anspruch nehmen. Das sei fragwürdig, sagt ein Experte. 
29.10.2018, 12:3829.10.2018, 12:42

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

1 / 12
Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist in den Ferien, kommst aus lauter Instagram-Stress aber gar nicht zum relaxen. Kennst du das? Diesem First-World-Problem widmen sich nun sogenannte «Instagram-Sitter».

In den Ibis-Hotels in Zürich und Genf spielen Influencer wie Sylwina und Sara Leutenegger neu Insta-Hütedienst. Wenn ein Gast das wünscht, übernehmen sie dessen Instagram-Kanal, während er seinen Citytrip ohne digitalen Stress geniesst. Es handelt sich vorerst um eine Testphase an zwei Wochenenden, wie die Hotelkette in einer Mitteilung schreibt. 

Die Instagram-Stars sollen Schnappschüsse von Sehenswürdigkeiten und von hypen Restaurants der jeweiligen Stadt posten und Insta-Stories updaten. Der Content werde den Bedürfnissen des jeweiligen Gastes angepasst, schreibt die Hotelkette. Für Vegis gibt es zum Beispiel also keine Steak-Bildli mit dem Hashtag #Foodie.

«Postet man tagelang kein schönes Bild, riskiert man, Follower zu verlieren.»
Social-Media-Experte Jürg Kobel

Für die Follower sieht das dann ganz danach aus, als ob der Hotelgast während seinem Kurz-Trip all diese Orte besucht hätte. Möglicherweise war er aber lediglich am wellnessen. Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihre Account-Login-Daten preisgeben. 

Social-Media-Experte Jürg Kobel hält das neue Angebot für «etwas absurd»: «Dass man seinen Account in total fremde Hände gibt, ist fragwürdig.» Sinnvoller findet er sogenannte «Instagram-Butler», die gewisse Luxus-Resorts anbieten. Sie begleiten die Gäste und setzen sie entsprechend «instagrammable» in Szene.

Er kann sich aber dennoch vorstellen, dass auch für Insta-Sitter eine gesellschaftliche Nachfrage besteht: «Der Druck auf Instagram ist gross, das Verlangen nach zahlreichen Likes ebenso.» Instagram könne weiterhin steigende Nutzerzahlen aufweisen, der Influencer-Markt sei noch nicht gesättigt. «Logisch, dass daher neue Produkte entstehen. Der Service ist auch eine schlaue PR-Aktion von Ibis».»

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

1 / 35
Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dass die Fotos eine falsche Realität vortäuschen, findet er wenig problematisch. «Jeder kann ja auch selbst entscheiden, ob er Bilder selber schiessen oder sie von einem professionellen Fotografen machen lassen will.» Die Bildrechte müssten jedoch geklärt sein.

Kobel kann sich vorstellen, dass Insta-Hütedienste Zukunft haben: «Es kann gut sein, dass Insta-Sitten ein neues Business-Modell wird.» (kün)

Wie man mit Selfies Geld verdient

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Filet Mignon – so feiert Hausi Leutenegger Weihnachten

Am 19. Dezember ruft Hausi Leutenegger an – oder war es umgekehrt? Egal. Unser Nico ist ein grosser Fan, des wohl bekanntesten Selfmade-Millionärs der Schweiz. Aber wie feiert ein Mann mit so einer Geldbörse – Hausi wiegt sein Geld, weil er zu viel hat – eigentlich Weihnachten? Mit Sicherheit anders als du denkst:

Zur Story