DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KACPER PEMPEL/REUTERS

Hacker dringen in israelische Militärcomputer ein

17.04.2015, 19:26

Hacker sind nach Erkenntnissen von US-Sicherheitsexperten in Computernetze der israelischen Streitkräfte eingedrungen. Die Angreifer verwendeten offenbar herkömmliche Virensoftware in Verbindung mit betrügerischen E-Mails.

Die Urheber seien nicht identifiziert, erklärte die Firma Blue Coat Systems am Freitag. Es handle sich aber mit grosser Wahrscheinlichkeit um arabischsprachige Hacker.

Wichtige Armee-Nachrichten vorgetäuscht

Die Mails seien an verschiedene militärische Adressen versandt worden. Sie hätten den Empfängern vorgegaukelt, dass es sich etwa um wichtige Armee-Nachrichten handle, hiess es weiter. In Wahrheit enthielten sie den Experten zufolge Dateianhänge, durch deren Öffnen eine Hintertür in den Computer eingebaut wurde. Bei der verwendeten Programmiersoftware sei Arabisch voreingestellt gewesen.

Blue Coat zufolge konnten sich einige Schadprogramme tatsächlich einnisten. Dies habe man feststellen können, weil die verseuchten Rechner Signale (beacons) an die Hacker geschickt hätten. 

Schadensausmass unklar

Wo genau die Täter bei der Aktion vor vier Monaten zuschlugen, gab das Sicherheitsunternehmen nicht bekannt und verwies auf Verträge mit seinen Kunden. Experte Waylon Grange sagte, es sei unklar, ob sie wichtige Daten erbeutet hätten.

Nach Einschätzung der Experten ist der Vorfall ein weiterer Beleg dafür, dass der Nahe Osten ein Schwerpunkt der Cyber-Spionage ist. Im März hatte eine israelische Sicherheitsfirma eine Attacke offengelegt, die sich über drei Jahre in zehn Ländern erstreckte. Die Urheber sollen im Libanon sitzen. (jas/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Korallenriff auf Knopfdruck – Israelis entwickelten 3D-Drucker
Korallenriffe sind weltweit in Gefahr. Laut eines neuen Berichts sei 91 Prozent des Great Barrier Reefs in Australien von einer Korallenbleiche betroffen. Um das wichtigste Ökosystem im Meer wiederzubeleben, installiert ein Forschungsteam nun künstliche Riffe – hergestellt in einem 3D-Drucker.

Ein israelisches Forschungsteam tüftelte an einem 3D-Drucker, der verschwundene Korallenriffe wieder zum Leben erwecken kann.

Zur Story