In this Friday, April 11, 2014 image made from amateur video, provided by Shams News Network, a loosely organized anti-Assad group based in and out of Syria that claim not to have any connection to Syrian opposition parties or any other states, and is consistent with independent AP reporting, shows a child crying as he sits on a bed with others, in Kfar Zeita, some 200 kilometers (125 miles) north of Damascus, Syria. Syrian government media and rebel forces said Saturday, April 12, 2014 that poison gas had been used in the village on Friday, injuring scores of people, while blaming each other for the attack. (AP Photo/Shams News Network)

Schreiende Kinder, angeblich Opfer eines Gasangriffs in Kafarsita (Kfar Zeita): Regierung und Rebellen beschuldigen sich gegenseitig, für den Angriff vom 11. April verantwortlich zu sein. Die Echtheit der Bilder konnte bisher nicht überprüft werden.  Bild: AP/Shams News Network

Syrien

Offenbar erneut Giftgasangriff in Syrien 

Trotz der internationalen Bemühungen um eine Entsorgung der syrischen Chemiewaffen hat es in dem Bürgerkriegsland offenbar erneut einen Giftgasangriff gegeben. Regierung und Oppositionelle teilten am Samstag mit, die Stadt Kafarsita in der Provinz Hama sei mit Giftgas attackiert worden. 

12.04.14, 22:51

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, Kampfflugzeuge der Regierung hätten am Freitag in Kafarsita Sprengstofffässer abgeworfen, die einen «dichten Rauch und Gerüche» erzeugt hätten. Bewohner hätten anschliessend von Atemnot und Vergiftungserscheinungen gesprochen. 

Der Vorsitzende der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, erklärte, die bei dem Angriff Verletzten seien in Spitäler eingeliefert worden. Die Beobachtungsstelle beruft sich bei ihren Informationen auf ein grosses Netzwerk aus Aktivisten und Medizinern, ihre Angaben können aber von unabhängiger Seite nicht überprüft werden. 

Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig

Das syrische Staatsfernsehen berichtete indes, Rebellen der islamistischen Al-Nusra-Front hätten in Kafarsita «giftiges Chlor» verbreitet und dadurch zwei Menschen getötet. Hundert weitere Menschen hätten an Atemnot gelitten. In dem Bericht hiess es weiter, Al-Nusra plane ebensolche Angriffe in Wadi Deif in der Provinz Idlib und in Morek in der Provinz Hama. 

Im Online-Netzwerk Facebook berichteten Aktivisten aus Kafarsita von einem Angriff mit «Chlorgas», durch den es «mehr als hundert Fälle von Atemnot» gegeben habe. Auf der Video-Plattform YouTube wurden Filme veröffentlicht, auf denen Kinder und Männer zu sehen sind, die husten und Erstickungssymptome zeigen. 

Drei Jugendliche sind in einem Lazarett mit Sauerstoffmasken vor dem Gesicht zu sehen. Ein Mann, offenbar ein Arzt, spricht von einem «gelben Produkt» mit einem «Geruch, der Chlorgas ähnelt». 

2013 starben bei Gasangriff über 1400 Menschen

Im August vergangenen Jahres hatte ein Giftgasangriff nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus 1400 Menschen getötet. Der Westen warf der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad vor, für den Angriff verantwortlich gewesen zu sein.

Nach massiven Protesten der Weltgemeinschaft stimmte Assad der Vernichtung der syrischen Chemiewaffen zu. Laut dem vereinbarten Zeitplan soll die Massnahme am 30. Juni abgeschlossen sein, es kam jedoch bereits zu Verzögerungen beim Abtransport der Waffen. (erf/sda/afp) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.04.2014 12:40
    Highlight In Syrien hat die demokratische Opposition nichts mehr zu sagen und die Rebellen sind nur noch Söldner ausländischer Interessengruppen.
    Lösungen werden sich nicht auf der Basis der Anfänge finden lassen, aber auf der jetzigen Situation.
    Die Interessen des Westens und Russlands in Syrien sind letztendlich die Gleichen und ein Sieg Assads wird daher die beste Lösung sein. Schutz für demokratische Syrer kann man mit Assad vielleicht noch vereinbaren, mit den Islamisten aber bestimmt nicht.
    2 0 Melden