Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen

1. Lindsey Vonn (USA) 1:40.80
2. Fabienne Suter (Sz) +1.51
3. Viktoria Rebensburg (De) +1.57
10. Corinne Suter (Sz) +2.54
14. Lara Gut (Sz) ​+2.86
18. Joana Hählen (Sz) +​3.60
19. Denise Feierabend (Sz) +3.62​
20. Priska Nufer (Sz) +​3.76

Lindsey Vonn of the U.S. reacts following the second run of the Women's Sprint Downhill race of the Alpine Skiing World Cup in Zauchensee, Austria, January 9, 2016.       REUTERS/Leonhard Foeger

Gegen Lindsey Vonn ist in der Abfahrt derzeit kein Kraut gewachsen.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Fabienne Suter nur von hoch überlegener Vonn geschlagen – Lara Gut verpasst die Top 10 klar

Fabienne Suter hat in der Weltcup-Abfahrt von Garmisch ihren dritten Podestplatz in diesem Winter gefeiert. Die 31-jährige Schwyzerin fährt hinter der abermals überlegenen Amerikanerin Lindsey Vonn auf Rang 2.



Die Siegerin

Lindsey Vonn ist auch in Garmisch-Partenkirchen nicht zu schlagen. Die Speed–Queen siegt mit eineinhalb Sekunden Vorsprung überlegen und fährt bereits ihren neunten Sieg in dieser Saison – den 76. ihrer Karriere – ein. Nur einmal stand die 31-jährige Amerikanerin heuer in einem Speedrennen nicht zuoberst auf dem Podest: Die Abfahrt von Val d'Isère gewann Lara Gut, Vonn kam nicht ins Ziel.

Lindsey Vonn of the US reacts after winning the women's Super G race of the Alpine Skiing World Cup in Zauchensee, Austria, January 10, 2016.   REUTERS/Leonhard Foeger

Lindsey Vonn kommt aus dem Jubeln nicht mehr raus.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Das Podest

Zum dritten Mal in dieser Saison fährt Fabienne Suter aufs Podest – zum dritten Mal wird sie Zweite. Die 31-jährige Schwyzerin hält vor allem im oberen Teil gut mit Vonn mit und muss sich erst im unteren Teil distanzieren lassen. Als «Best of the Rest» verweist sie die Deutsche Viktoria Rebensburg, die erstmals in der Abfahrt aufs Podest fährt, auf Rang 3.

abspielen

SRF-Kommenator Jann Billeter freut sich über Suters Leistung.
streamable

Die restlichen Schweizerinnen

Lara Gut kommt auf der schwierigen Piste mit vielen Schlägen nicht gut zurecht und leistet sich im unteren Teil einen bösen Schnitzer. Vor einer Rechtskurve erwischt sie einen Schlag und kann einen Einfädler am äusseren Tor nur knapp verhindern. Sie rettet sich ins Ziel und wird mit fast drei Sekunden Rückstand lediglich 14. Guts Rückstand im Kampf um die grosse Kristallkugel ist damit auf 127 Punkte angewachsen.

abspielen

Der Fehler von Lara Gut.
streamable

Eine starke Leistung zeigt dafür Corinne Suter, die auf Rang 10 fährt. Es hätte gar noch weiter nach vorne reichen können. Ein Fehler im unteren Teil kostet sie aber ein paar Zehntelsekunden und damit einige Plätze. Das gute Schweizer Resultat runden Joana Hählen auf Rang 18 und Denise Feierabend auf Rang 19 ab. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Carlo Janka holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

12. März 2010: Carlo Janka ist erst 23 Jahre alt, aber bereits im Ski-Olymp angekommen. Nach Peter Lüscher, Pirmin Zurbriggen und Paul Accola ist er der vierte Schweizer, der die grosse Kugel für den Gewinn des Gesamtweltcups in die Höhe stemmen darf.

Nicht von ungefähr hat Carlo Janka den Spitznamen «Iceman». Als er am 12. März 2010 im Starthaus des Riesenslaloms von Garmisch-Partenkirchen darauf wartet, zum zweiten Lauf loszubrettern, hört der Bündner den Speaker. «Ich hatte zehn Sekunden vor dem Start mitbekommen, dass ich gewinnen musste, um als Gesamtsieger festzustehen», verrät Janka im Ziel. Er bleibt cool, gewinnt das Rennen und so den Gesamtweltcup vor seinem österreichischen Kontrahenten Benjamin Raich.

Der Sieg ist nötig, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel