DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Grande fiesta im Bernabeu

Real Madrid feiert «la Décima» und Cristiano Ronaldo macht einen auf Undertaker

Spontan feierte Real Madrid den Sieg der Champions League schon am Sonntagmorgen, offiziell mit einem rauschenden Fest am Abend. Als Superstar CR7 ins Stadion einlief, hatte man das Gefühl, ein Wrestler betrete das Feld.
26.05.2014, 10:2026.05.2014, 11:14
No Components found for watson.rectangle.

Ronaldesque, wie man ihn kennt, betritt Weltfussballer Cristiano Ronaldo das Stadion zur offiziellen Pokalfeier von Real Madrid. Nachdem die Königlichen am Samstag in Lissabon endlich «La Décima», den zehnten Erfolg in der Champions League, feiern durften, empfingen die Fans ihre Helden am Sonntagabend in ihrer Heimat. Im proppenvollen Santiago Bernabeu schossen die Emotionen noch einmal hoch wie ein Feuerwerk.

Bild: keystone
No Components found for watson.rectangle.

Ronaldos grosse Show

Mit dem Bus fuhren die Champions-League-Sieger in Richtung Stadion, nachdem sie den Fans auf der «Plaza de Cibeles» den Pokal präsentierten. Alle wollten dabei sein, wenn Ronaldo, Bale und Kompanie in das Tollhaus einmarschierten, alle wollten ihren Helden den verdienten Tribut zollen.

Einer aus der Runde dieser Helden wusste dies zu einer One-Man-Show auszunutzen: Der Portugiese Cristiano Ronaldo stand wieder einmal im Zentrum. Mit dem Selbstvertrauen von 17 CL-Toren auf dem Buckel lief Madrids Nummer 7 ins Tollhaus ein, begleitet vom Song Seven Nations Army. Seine Gestik erinnerte stark an einen Einmarsch eines Profi-Wrestlers. Cristiano Ronaldo at his best.

Der Einmarsch von Ronaldo ins Santiago Bernabeu.
Video: Youtube

Neben Ronaldo standen natürlich noch gegen 30 weitere Männer im Mittelpunkt. Ihr Einmarsch war nur halb so extravagant, dafür überraschten zwei Spieler mit überraschenden Frisuren. Zum einen war da Luka Modric, der sich seine Mähne abrasierte und mit einem Kurzhaarschnitt auftrat. Auf der anderen Seite Daniel Carvajal, dessen Bart unter die Farbtube musste.

Die Bilder der Feier

Die Feier war ein voller Erfolg, die Menge begeistert und die Spieler sichtlich gerührt. Dabei griffen die Akteure selbst zum Mikrofon und richteten ein paar Worte an die Fans. Torhüter Iker Casillas dachte da gemäss der spanischen Zeitung AS schon einen Schritt weiter: «Der Titel ist für euch und für alle Madrid-Fans auf der Welt. Nun muss man aber bereits an ‹la Undécima› (Anm.: der 11. Titel) denken.» Ein bisschen weit gedacht, sind die Bilder der Décima doch noch kaum aus den Köpfen verschwunden.

Bild: Getty Images Europe
Bild: EPA/EFE
Bild: EPA/EFE
Bild: keystone
Bild: AFP
Bild: keystone
Gareth Bale mit seinem Mädchen.
Gareth Bale mit seinem Mädchen.
Bild: Getty Images Europe
Goalie Iker Casillas mit Sohn Martin.
Bild: Getty Images Europe
Auch Di María hatte sein Kind dabei.
Auch Di María hatte sein Kind dabei.
Bild: Getty Images Europe
Der Sohn von Iker Casillas mag die Medaille genauso wie sein Vater selbst.
Der Sohn von Iker Casillas mag die Medaille genauso wie sein Vater selbst.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Abend fürs Geschichtsbuch – YB schlägt ManUnited verdient mit 2:1

Schweizer Meister YB ist perfekt in die Gruppenphase der Champions League gestartet. Gegen das hochfavorisierte Manchester United, den Leader der Premier League, gewannen die Berner nach einem Rückstand mit 2:1.

Wow, was für ein Erfolg! Und er wurde nicht erzittert, sondern war am Ende völlig verdient. Der YB-Sieg an sich und besonders die Art und Weise, wie er zustande kam, war ohne Zweifel eine Sternstunde der Schweizer Fussballgeschichte. Wenn er auch erst in letzter Sekunde zustande kam und auch wenn die Berner zunächst in Rückstand lagen.

Die Führung für die Gäste aus England war eine portugiesische Co-Produktion. Superstar Cristiano Ronaldo, der fünffache Weltfussballer des Jahres, stahl sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel