DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silvester Stallone als Rambo: Im Krieg sind Männer noch Männer.
Silvester Stallone als Rambo: Im Krieg sind Männer noch Männer.

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Wohlstandsfaschismus Teil 2: Die starken Männer mit faschistischen Neigungen sind überall auf dem Vormarsch. Die archaische Kriegsleidenschaft des Mannes bricht wieder durch.
25.05.2016, 11:5726.05.2016, 12:01

Wien wird abwechselnd mit Zürich zur Stadt mit der höchsten Lebensqualität der Welt erkoren. Österreichs Wirtschaft brummt – und trotzdem: Am vergangenen Wochenende haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger beinahe einen Mann zum Präsidenten gemacht, der offen mit Deutschtümelei und Rassismus kokettiert und einer Partei angehört, die niemals ihre faschistische Vergangenheit aufgearbeitet hat.  

«Die entwickelten Demokratien sind  gigantische Fehlkonstruktionen, die laufend Krisen und Katastrophen erzeugen.»
Wolfgang Koschnik

Donald Trumps triumphaler Aufstieg fällt in eine Zeit, in der die Arbeitslosenquote unter fünf Prozent gefallen ist – das gilt in den USA als Vollbeschäftigung – und in der erstmals seit langem die Löhne wieder steigen. Die Briten werden in rund einem Monat möglicherweise einem Austritt aus der EU beistimmen. Wirtschaftliche Gründe dafür gibt es keine, im Gegenteil, alle führenden Ökonomen und Manager warnen ausdrücklich vor einer möglichen Rezession als Folge.

Neuer Stern am rechten Himmel: AfD-Chefin Frauke Petry.
Neuer Stern am rechten Himmel: AfD-Chefin Frauke Petry.Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Starke Männer – und ein paar Frauen

Ganz bitter sieht es im Osten aus. Putin, Orban, Kazinsky, Fico: Überall sind starke Männer am Ruder. Sie verbreiten faschistoides und nationalistisches Gedankengut. In der Türkei hat sich derweil Recep Erdogan mehr oder weniger zum Alleinherrscher gemacht. Frankreich und Deutschland unterscheiden sich von diesen Ländern nur in einem Punkt. Dort hetzen Frauen, Marine le Pen beim Front National und Frauke Petry bei der AfD. In der Schweiz schlägt die neue SVP-Generation Töne an, die bis zur Jahrhundertwende noch undenkbar waren.  

Angst vor Flüchtlingen, Backlash gegen die Globalisierung und der technische Fortschritt sind die meist genannten Gründe für diese Entwicklung. Das trifft zweifellos zu einem guten Teil zu. Der westliche Mittelstand fühlt sich von Feinden umzingelt, sieht seinen Arbeitsplatz in Gefahr und lebt in Panik, in prekäre Zustände abzugleiten. Die vulgär-marxistische Formel von «das Sein bestimmt das Bewusstsein» greift jedoch zu kurz. Letztlich wird der moderne Wohlstandsfaschismus von Irrationalität befeuert.

Lenca-Indianer in Honduras feiern ihren Häuptling.<br data-editable="remove">
Lenca-Indianer in Honduras feiern ihren Häuptling.
Bild: EPA/EFE

Seit es Menschen gibt, führen sie Krieg. Die Stammesgesellschaften hatten sogar eine «leidenschaftliche Liebe zu Krieg», wie es der französische Pierre Clastre formuliert hat. Weil es nichts zu erobern gab, hatten die Kriege der Stammesgesellschaften jedoch kaum wirtschaftliche Gründe. Es ging vielmehr darum, die Herrschaft der Männer über die Frauen zu sichern, die Gemeinschaft der Männer untereinander zu stärken – und die Langweile zu überwinden.  

Der grosse Langeweile der jungen Männer

All diese Elemente finden wir in der modernen Gesellschaft wieder. Über die Verunsicherung der Männer sind reihenweise Bücher geschrieben und Studien verfasst worden, ebenso über die zunehmende Vereinsamung der Menschen. In der modernen Gesellschaft breitet sich die Langeweile aus, vor allem bei den jungen Männern. Tiefgelegte BMWs oder Schlägereien unter Fussball-Hooligans sind bloss ein dürftiger Ersatz.

Der Soziologe Bernhard Heinzelmaier spricht in der «Süddeutschen Zeitung» denn auch Klartext:

«Der ungebildete Mann sieht sich als Opfer der Verhältnisse, weil er nicht mehr machen darf, was er will: zu schnell Auto fahren, besoffen Auto fahren. Stattdessen muss er sich um den Haushalt kümmern. Das irritiert die verblödeten Männer.»
Houthi-Rebellen ziehen in den Bürgerkrieg in Yemen.
Houthi-Rebellen ziehen in den Bürgerkrieg in Yemen.Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

In der Politik sehnen sich immer mehr Menschen danach, dass endlich wieder etwas passiert. Man hat die Schnauze voll von den ewig gleichen Parteien. Selbst die Demokratie gerät immer mehr in Verruf. Wolfgang Koschnick trifft den Nerv der Zeit, wenn er in seinem Buch «Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr» schreibt: «Die entwickelten Demokratien sind gigantische Fehlkonstruktionen, die laufend Krisen und Katastrophen erzeugen und nicht in der Lage sind, auch nur einfache Probleme pragmatisch und nachhaltig zu lösen.»

Mission impossible als Alternative

Die Schrecken des Zweiten Weltkrieges verblassen allmählich und machen männlichen Allmachtsfantasien Platz. Im Krieg kann auch zum Helden werden, wer nicht das Zeug zum Spitzenfussballer, Rockstar oder IT-Genie hat. Mut und die Möglichkeit, sein Leben in den Dienst einer höheren Sache zu stellen, mit Kameraden eine «mission impossible» durchziehen und dabei Familie und Vaterland zu beschützen, erscheinen so plötzlich wieder als attraktive Alternative zum drögen und grauen Alltag der modernen Gesellschaft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominente Abweichler: Das Medienpaket spaltet die FDP und die Mitte-Partei
Die FDP ist dagegen, dass die privaten Medien mehr Geld vom Bund erhalten. Die Delegierten der Mitte werden sich wahrscheinlich dafür aussprechen. FDP- und Mitte-Politiker schliessen sich nun aber Komitees an, die gegen die Haltung ihrer Parteien kämpfen.

Sollen die privaten Medien in der Schweiz mehr Geld vom Bund bekommen? Nein, findet die FDP. Im Ja-Komitee kämpfen aber mehrere freisinnige Politiker für das Mediengesetz.

Zur Story