DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist neben dem Platz regelmässig für Spässe zu haben: Thomas Müller.<br data-editable="remove">
Ist neben dem Platz regelmässig für Spässe zu haben: Thomas Müller.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Geht «Radio Müller» wieder auf Sendung? Deutschlands Goalgetter bleibt auch ohne Tore gelassen

Die Deutschen sind sich eigentlich Tore von Thomas Müller gewohnt, doch an Europameisterschaften will es einfach nicht klappen. Der Bayern-Star selbst behält trotz der «Torschaffenskrise» einen grossen Teil seiner Unbeschwertheit.
07.07.2016, 13:5808.07.2016, 05:52

Umwege hat Müller in seiner Karriere ganz selten machen müssen. Im Alter von elf Jahren trat der Gymnasiast in den FC Bayern München ein, 2008 debütierte er in der 1. Bundesliga, unter Louis van Gaal schaffte der unbekümmerte Aufsteiger den Durchbruch. Für den knorrigen Niederländer war der Naturbursche ziemlich schnell unverzichtbar: «Müller spielt immer.»

Unter Louis van Gaal (l.) gelang Thomas Müller bei den Bayern der Durchbruch.<br data-editable="remove">
Unter Louis van Gaal (l.) gelang Thomas Müller bei den Bayern der Durchbruch.
Bild: AP

Eine Flut von Pokalen, persönliche Ehrungen und 2014 der WM-Titel – der Lieblings-Müller der Nation stürmte nur in eine Richtung: nach ganz oben. Und ihm gelang, worum ihn viele beneideten. Er verlor in der Welt der narzisstischen Millionäre weder die Bodenhaftung noch den Humor. Nach dem Tor war vor dem nächsten Quatsch.

Die «Süddeutsche» weiss, dass der ewige Bayern-Assistent und Förderer Hermann Gerland für ihn eigens den Begriff «Radio Müller» entworfen hat: Immer auf Sendung, immer bereit, nie um einen guten Spruch verlegen, einer für gehobene Unterhaltung eben – auf dem Platz und ausserhalb gleichermassen.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!
Müllers Förderer Hermann Gerland.<br data-editable="remove">
Müllers Förderer Hermann Gerland.
Bild: AP

«Tore sind eher der Lack»

Kaum Schüsse, kein Tor, eine Bilanz gegen null. Der beste deutsche Skorer der letzten beiden WM-Turniere (10 Treffer) wartet nach wie vor auf seine EM-Tor-Premiere. Die im Normalfall nicht sonderlich zurückhaltenden medialen Beobachter gehen indes weiterhin behutsam mit ihm um; es ist lediglich von einer «Torschaffenskrise» die Rede.

Joachim Löw lenkt ab, nimmt Druck weg: «Er macht unglaubliche Wege für die Mannschaft.» Der Betroffene, im Nationalteam mit 32 Treffern in 76 Spielen, redet sich selber gut zu: «Tore sind nicht mein Benzin, eher der Lack auf dem Auto, der Speziallack, der nach aussen gut aussieht.»

«Schau, dort muss der Ball rein.» Bundestrainer Jogi Löw hilft Müller, wie er kann.
«Schau, dort muss der Ball rein.» Bundestrainer Jogi Löw hilft Müller, wie er kann.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Zumindest der Lack der Unbeschwertheit ist etwas ab. Müller sehnt sich nach einem Augenblick der Ruhe. Die Termine, die permanente Beschallung, die fehlenden Auszeiten seien spürbar. «Das Geschäft ist nervenaufreibend», gibt er zu. «Du schnappst einmal nach Luft und wirst wieder unter Wasser gedrückt.» (sda/drd)

Im Final würde Thomas Müller auf Cristiano Ronaldo treffen, der beim Teamfoto (fast) immer «zechelen» muss.

1 / 17
Wenn das Teamfoto geschossen wird, steht Cristiano Ronaldo auf den Zehenspitzen. (Fast) immer!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel