DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08944820 Juventus' Giorgio Chiellini (L) challenges for the ball Inter's Romelu Lukaku during the Italian Serie A soccer match between FC Inter and Juventus FC at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 17 January  2021.  EPA/MATTEO BAZZI

Romelu Lukaku (r.) und Giorgio Chiellini kennen sich bereits aus der Serie A – im Viertelfinal bekommen sie es erneut miteinander zu tun. Bild: keystone

Lukaku soll Belgien in den Halbfinal schiessen – Italien-Duo bereitet ihm aber Probleme

Belgiens Tormaschine Romelu Lukaku muss am Freitagabend gegen Italien neue Lösungen finden. Gegen die Verteidiger-Combo Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci hat der Sturmtank von Inter Mailand noch nie getroffen.



Noch steht hinter dem Einsatz von Giorgio Chiellini ein kleines Fragezeichen. Romelu Lukaku und die Belgier müssen sich aber auf den bewährten italienischen Riegel gefasst machen, der ihnen am Freitagabend in München den Weg zum Tor verstellt. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall gegen die Schweiz im zweiten Gruppenspiel hat Chiellini das Training rechtzeitig wieder aufgenommen. Der 36-Jährige dürfte gegen Belgien an der Seite des zwei Jahre jüngeren Leonardo Bonucci auflaufen.

Italiens hochkarätige Methusalem-Abwehr stellt Lukaku im Viertelfinal zweifellos vor eine besondere Herausforderung. Viermal trat «Big Rom» mit dem Nationalteam oder auf Klubebene mit Manchester United und Inter Mailand bislang gegen das Duo von Juventus Turin an. Viermal blieb er ohne Tor.

Andere Lösungen sind also gefragt, dachte sich auch Nationaltrainer Roberto Martinez. Belgischen Medienberichten soll der Spanier in Erwägung ziehen, Lukaku weiter auf die Seite zu schieben, damit dieser von den beiden Recken weniger leicht in die Zange genommen werden kann.

epa09306341 Belgium's head coach Roberto Martinez reacts during the UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match between Belgium and Portugal in Seville, Spain, 27 June 2021.  EPA/Julio Munoz / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Belgien-Coach Roberto Martinez muss sich überlegen, wie er Lukaku gegen Italien am besten einsetzen kann. Bild: keystone

Die EM-Viertelfinals
Freitag, 2. Juli, 18.00 Uhr
Spanien – Schweiz
Freitag, 2. Juli, 21.00 Uhr
Italien – Belgien
Samstag, 3. Juli, 18.00 Uhr
Dänemark – Tschechien
Samstag, 3. Juli, 21.00 Uhr
England – Ukraine

Grosser Schritt in Italien

Als Gastarbeiter bei Inter Mailand ist die Viertelfinal-Affiche für Belgiens Mittelstürmer umso spezieller, weil sich Lukaku in Italien nach Stationen in England bei Chelsea, Everton und Manchester United sehr gut aufgehoben fühlt. Seit dem Wechsel von Manchester United zu Inter Mailand für 74 Millionen Euro vor zwei Jahren gibt es auch kaum mehr Zweifel daran, dass der 28-Jährige zur Elite seiner Zunft gehört. 64 Tore in 95 Spielen erzielte er für die Mailänder, 24 Treffer steuerte er in der abgelaufenen Saison zum Meistertitel in der Serie A bei.

«Italien hat mich auf ein neues Level gebracht, physisch, mental und taktisch. Ich habe mich noch nie so stark gefühlt», sagt Lukaku. Nach der Gruppenphase der EM und seinen drei Toren gegen Russland und Finnland meinte er selbstbewusst: «Ich habe einen grossen Schritt gemacht, jetzt bin ich Weltklasse. Das war mein persönliches Ziel.»

Belgium's Romelu Lukaku, left, scores his side's second goal during the Euro 2020 soccer championship group B match between Finland and Belgium at Saint Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Monday, June 21, 2021. (Anatoly Maltsev/Pool Photo via AP)

Romelu Lukaku (l.) ist einer der gefährlichsten Stürmer der Welt. Bild: keystone

Belgiens Ex-Nationaltrainer Marc Wilmots stellt den mit einer beeindruckenden Urgewalt agierenden Stürmer auf eine Ebene mit Deutschlands Rekordmann Gerd Müller: «Er ist körperlich eine Maschine und aufgrund seiner Quote für Belgien so wichtig wie Gerd Müller es für Deutschland war, Wahnsinn.» Seine beste Qualität sei nach wie vor das Toreschiessen, so Wilmots. «Aber er hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt – was sein ganzes Profil betrifft.»

Jorginho: «Zwei gegen einen»

Lukakus Ausbeute im Nationalteam deckt sich fast mit jener bei Inter. Mit 63 Toren in 97 Länderspielen ist er längst unangefochtener Rekordtorschütze seines Landes. Die einfache Rechnung von Italiens Mittelfeldspieler Jorginho ist aber eine andere: «Ich denke, dass Bonucci und Chiellini das Duell gewinnen werden – es ist ja zwei gegen einen.»

Sollte Chiellini entgegen der Tendenz nicht einsatzfähig sein, wäre dies eine gute Nachricht für die Belgier. Unter Ausklammerung von Chiellinis Ersatz Francesco Acerbi lautete die Rechnung dann: einer gegen einen. Belgiens Chancen wären zweifellos grösser. Aber auch gegen Bonucci alleine kam Lukaku mit null Toren in zwei Spielen noch nicht an sein übliches Rendement heran. Eine andere Statistik könnte Lukaku hingegen anspornen: Seine Ausbeute gegen Italiens Goalie Gianluigi Donnarumma von der AC Milan steht bei vier Toren in vier Spielen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Xhaka, Shaqiri und Sommer: «Einiges, was geschrieben wurde, hat uns sicher gestört»

Zwei Tage vor dem Achtelfinal gegen Frankreich stehen die Schweizer Teamleader Yann Sommer, Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri im grossen Dreifach-Interview Red und Antwort. Im Gespräch geht es natürlich vor allem über Fussball, aber nicht nur.

Was spricht für die Schweiz in diesem EM-Achtelfinal gegen Frankreich?Yann Sommer: Wir haben in der Vergangenheit oft bewiesen, dass wir gegen starke Gegner mithalten, gute Leistungen zeigen, oder sogar gewinnen können. Wir wissen, dass wir gut sind – wenn wir denn unser Potenzial abrufen. Wenn wir so spielen wie gegen Italien, dann werden wir auch gegen Frankreich sehr viel Mühe haben, das ist bewusst.

Viel ist die Rede davon, «Geschichte zu schreiben». Wäre es mit einem Sieg gegen Frankreich …

Artikel lesen
Link zum Artikel