DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalgardisten bewachen am Sonntag das Kapitol in Washington.
Nationalgardisten bewachen am Sonntag das Kapitol in Washington.Bild: keystone

Washington wird vor Bidens Inauguration zur Festung

18.01.2021, 14:44

Die Amtseinführung eines US-Präsidenten ist in der Regel ein Grund zum Feiern. Dieses Jahr ist alles anders, und das nicht nur wegen der Corona-Pandemie. Der Sturm des vom scheidenden Präsidenten Donald Trump aufgehetzten Mobs auf das Kapitol am 6. Januar hat dazu geführt, dass Washington in eine Hochsicherheitszone verwandelt wird.

Aus dem ganzen Land wurden tausende Mitglieder der Nationalgarde nach Washington entsandt.
Aus dem ganzen Land wurden tausende Mitglieder der Nationalgarde nach Washington entsandt.Bild: keystone
Selbst aus Alaska kamen Nationalgardisten im Transportflugzeug in die Hauptstadt.
Selbst aus Alaska kamen Nationalgardisten im Transportflugzeug in die Hauptstadt.Bild: keystone
Mangels Platz mussten sie teilweise in der Rotunde des Kapitols nächtigen.
Mangels Platz mussten sie teilweise in der Rotunde des Kapitols nächtigen.Bild: keystone

Der Kapitolshügel wurde mit Stacheldraht und Zäunen abgeriegelt. Die National Mall mit ihren Sehenswürdigkeiten ist für das Publikum geschlossen. Rund 25'000 Soldaten der Nationalgarde, die aus dem ganzen Land eingeflogen wurden, sind in der Innenstadt präsent. Die Sicherheitsmassnahmen übertreffen jene nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bei weitem.

Das Kapitol wurde mit Natodraht abgeriegelt.
Das Kapitol wurde mit Natodraht abgeriegelt.Bild: keystone
Die Tribüne für Joe Bidens Vereidigung ist bereit, aber es werden kaum Zuschauer anwesend sein.
Die Tribüne für Joe Bidens Vereidigung ist bereit, aber es werden kaum Zuschauer anwesend sein.Bild: keystone
Die Spuren des Sturms vom 6. Januar sind immer noch erkennbar.
Die Spuren des Sturms vom 6. Januar sind immer noch erkennbar.Bild: keystone
Hier gibt es kein Durchkommen.
Hier gibt es kein Durchkommen.Bild: keystone

Die Ängste sind nicht unbegründet. Die Bundespolizei FBI hat unter den Trump-Anhängern eine hohe Gewaltbereitschaft ausgemacht. Deshalb werden auch sämtliche 25'000 Nationalgardisten in Washington überprüft, ob sich unter ihnen allenfalls gewaltbereite Extremisten befinden.

Zaungäste können das Parlamentsgebäude nur aus der Distanz bewundern.
Zaungäste können das Parlamentsgebäude nur aus der Distanz bewundern.Bild: keystone
Soldaten passieren einen provisorischen Zaun auf dem Kapitolshügel.
Soldaten passieren einen provisorischen Zaun auf dem Kapitolshügel.Bild: keystone
Vizepräsident Mike Pence besuchte die Gardisten am letzten Donnerstag. Er wird im Gegensatz zu seinem Boss an Bidens Vereidigung teilnehmen.
Vizepräsident Mike Pence besuchte die Gardisten am letzten Donnerstag. Er wird im Gegensatz zu seinem Boss an Bidens Vereidigung teilnehmen.Bild: keystone
Im Weissen Haus sind derweil die Umzugsarbeiten in vollem Gang.
Im Weissen Haus sind derweil die Umzugsarbeiten in vollem Gang.Bild: keystone

Fast noch grösser ist die Besorgnis vor gewaltsamen Protesten in den 50 Bundesstaaten. Das gilt besonders für Georgia, dessen – republikanische! – Spitzenpolitiker heftigen Anfeindungen ausgesetzt sind, sowie Michigan, wo rechte Milizen bereits im Frühjahr gegen die Corona-Politik der demokratischen Gouverneurin Gretchen Whitmer demonstriert hatten.

Soldaten bewachen das Parlament von Georgia, hier vor dem Denkmal des in Atlanta geborenen Bürgerrechtlers Martin Luther King.
Soldaten bewachen das Parlament von Georgia, hier vor dem Denkmal des in Atlanta geborenen Bürgerrechtlers Martin Luther King.Bild: keystone
Zwei Mitglieder der rechtsextremem Boogaloo Boys sprechen vor dem Parlament in Lansing (Michigan) mit Reportern.
Zwei Mitglieder der rechtsextremem Boogaloo Boys sprechen vor dem Parlament in Lansing (Michigan) mit Reportern.Bild: keystone
Selbst in der Trump-Hochburg Oklahoma wird das Kapitol von Soldaten der Nationalgarde bewacht.
Selbst in der Trump-Hochburg Oklahoma wird das Kapitol von Soldaten der Nationalgarde bewacht.Bild: keystone

(pbl/CH Media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Soldaten der Nationalgarde campen im Kapitol

1 / 17
Soldaten der Nationalgarde campen im Kapitol
quelle: keystone / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nick Name
18.01.2021 15:07registriert Juli 2014
Das sind ja hübsche Bildli.

Aber könntet ihr bitte mal darlegen, welche Sicherheits- und Ermittlungskräfte-Organisation in den USA wofür zuständig ist?
Von der Nationalgarde haben wir schon oft gelesen. Wer ist das? Wozu? Warum nicht einfach Polizei? Und was ist mit der Armee? FBI? Secret Service? Andere Einheiten?
Merci.
1318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Licorne
18.01.2021 14:51registriert Januar 2014
Einfach nur traurig, dass so etwas nötig ist.
803
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
18.01.2021 15:13registriert Februar 2015
1 "Mann"
4 Jahre Macht
und jetzt sieht man was der angerichtet hat

Tragisch, einfach nur tragisch!
586
Melden
Zum Kommentar
30
Frau wirft R. Kelly «Hunderte» Male Missbrauch vor

Eine Frau hat dem ehemaligen Pop-Superstar R. Kelly vorgeworfen, sie als Minderjährige vielfach missbraucht zu haben. Die mittlerweile Erwachsene sagte bei dem Prozess gegen Kelly in Chicago am Donnerstag aus, er habe «Hunderte» Male Sex mit ihr gehabt, als sie zwischen 15 und 18 Jahre alt war. Das berichteten US-Medien übereinstimmend. Zu ersten sexuellen Handlungen sei es aber bereits gekommen, als sie 14 gewesen sei. Zuvor hatte Kelly sie als sein Patenkind akzeptiert.

Zur Story