DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Aya Baalbaki

So ticken Araber wirklich – unsere Libanesin klärt auf

Araber klingen aggressiv und unterdrücken ihre Frauen. Meine watson-Mitarbeitenden haben mich auf Wunsch mit den gängigsten Klischees konfrontiert.
23.07.2021, 17:1024.07.2021, 11:11

Am 8. Juli, um 09.32 Uhr schrieb ich ein Mail an meine Mitarbeitenden. Ich wollte wissen, welche Klischees und Vorurteile über Araber*innen ihnen in den Sinn kommen. Ausdrücklich wies ich sie darauf hin: «Jede Aussage ist erlaubt :-)»

Es hagelte daraufhin nur so Nachrichten. Irgendwie nett von meinen Mitarbeitenden. Aber irgendwie auch ein Beweis dafür, dass meine Herkunft von negativen Vorurteilen geplagt ist. Auf alle Klischees konnte ich nicht eingehen, also beschränkte ich mich auf die meist genannten:

  • Araber sind die besten Verkäufer
  • Araber klingen so aggressiv
  • Araber sind Terroristen
  • Araber unterdrücken ihre Frauen
  • Araber fahren teuere BMWs, wohnen aber in günstigen Mietwohnungen
  • Araber geben immer den USA oder Israel die Schuld.

Dann lass mich mal darauf Replik nehmen, Habibi:

Video: watson/Aya Baalbaki

Das könnte dir auch gefallen:

So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Video: watson/lea bloch

Armenviertel im Libanon wird angemalt

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Casa Brutale: Wohntraum im Libanon

1 / 16
Casa Brutale: Wohntraum im Libanon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beiruter Hafen wird zur Attraktion

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel