Medizin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Können Eltern sich nicht einigen, entscheiden die Behörden über die Impfung der Kinder gegen Masern. (Themenbild)

Dieses Jahr empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Grippe-Impfung mit dem Hintergedanken an die anhaltende Corona-Pandemie. Bild: sda

Warum sich Risikopersonen nicht gegen die Grippe impfen wollen – es aber tun sollten

Das BAG fordert alte und chronisch kranke Menschen auf, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Doch sie wollen das zum Teil nicht, weil sie eine unerwünschte oder ausbleibende Wirkung befürchten. Ein Infektiologe klärt auf.



Am 6. November ist nationaler Impftag. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt insbesondere Risikopatientinnen und deren Angehörigen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen.

Eine davon ist Jéraldine M.*. Sie ist 27 Jahre alt und hat zystische Fibrose (CF), eine Stoffwechsel- und chronische Lungenkrankheit. Trotz Empfehlung des BAGs will sie sich nicht impfen lassen.

Grippeausbruch wegen Impfung

«Ich zweifle daran, dass die Impfung bei mir etwas bringt», sagt M. Ausserdem habe sie Angst vor den Nebenwirkungen, dass wegen der Impfung die Grippe stärker ausbrechen könnte.

Mit dieser Ansicht ist sie nicht allein. Auch die Zahlen zeigen, dass die Impfbereitschaft unter Risikopatienten relativ klein ist. Das belegt der aktuelle Bericht zur Grippesaison 2018/19. Die Umfrage mit über 3500 Teilnehmenden hat ergeben, dass sich gerade mal 25 Prozent der chronisch Kranken impfen liessen. Bei Angehörigen waren es 8 Prozent und unter den Seniorinnen über 64 Jahre war die Bereitschaft mit 31 Prozent noch am höchsten.

«Je stärker die Vorerkrankung, desto schwächer ist die Wirkung der Grippe-Impfung.»

Christoph Berger, Infektiologe

Corona während Grippesaison

Dabei ist eine gleichzeitige Infektion mit Corona und der Grippe gerade bei Risikopatienten besonders gefährlich. Der Infektiologe Christoph Berger bestätigt, dass eine Impfung bei Risikopatientinnen weniger wirken kann: «Je stärker die Vorerkrankung oder je älter man ist, desto schwächer ist die Wirkung der Impfung», so Berger. In diesen Fällen sei es deshalb besonders wichtig, dass sich Angehörige und Kontaktpersonen ebenfalls impfen lassen.

«Sie können von der
Grippe-Impfung nicht die
Grippe bekommen,
das ist nicht möglich.»

Christoph Berger, Infektiologe

Coronavirus: So hat der Bund diesen Risikopatient enttäuscht

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

Besser kleinen Schutz als keinen

Die Impfantwort ist je nach Alter und Vorerkrankung unterschiedlich. Studien schätzen die Wirksamkeit der Influenza-Impfung je nach Saison und geimpfter Person auf 20 bis 80 Prozent, wie das BAG schreibt.

«Ich hätte auch gerne einen wirksameren Grippe-Impfstoff», sagt Berger. Aber auch mit Vorerkrankung habe man einen gewissen Schutz, das sei immer noch besser als gar keinen.

Bild

«Ich hätte auch gerne einen wirksameren Grippe-Impfstoff.» Christoph Berger ist Leiter der Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene am Universitäts-Kinderspital Zürich. bild: zvg

Nebenwirkungen nicht grösser

Zu den Nebenwirkungen sagt er: «Am häufigsten sind Schmerzen an der Einstichstelle oder leichtes Fieber und Unwohlsein.» Das klinge nach ein bis zwei Tagen wieder ab.

Ein möglicher Ausbruch der Grippe wegen der Impfung bestreitet der Infektiologe. «Grippe-Impfstoffe sind keine lebendigen Viren. Sie können von der Grippe-Impfung nicht die Grippe bekommen, das ist nicht möglich.»

Bei Risikopatientinnen seien die Nebenwirkungen auch nicht grösser, nur die Schutzwirkung eben schlechter. Berger empfiehlt deshalb jeder Person, sich impfen zu lassen – unabhängig davon, ob sie zur Risikogruppe gehört oder eine chronische Vorerkrankung hat.

*Name der Redaktion bekannt.

Die Grippeimpfung

Eine Grippeimpfung schützt nur vor der echten Grippe und weder vor einer Erkältung noch vor Covid, sagt Florian Banderet. Er leitet die Influenzaprävention am Unispital Basel. Um sich vor dem neuen Coronavirus zu schützen, seien weiterhin die Hygienemassnahmen wichtig.

Am 6. November 2020 kann man sich auch spontan in Arztpraxen oder Apotheken impfen lassen. Risikopatientinnen wird empfohlen, für die Impfung eine Ärztin, einen Arzt aufzusuchen. Die Kosten betragen etwa 30 Franken, können aber variieren. Wer am Impftermin krank ist und Fieber hat, rät Florian Banderet, die Impfung zu verschieben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweite Welle bringt Labore ans Limit: 7 Dinge, die du jetzt wissen musst

25'000 Corona-Tests werden in der Schweiz täglich durchgeführt. Für Laborangestellte bedeutet das Nachtschichten und Überstunden. Diese sieben Dinge musst du jetzt wissen.

Zwischen dem 19. und 25. Oktober wurden in der Schweiz durchschnittlich 25'000 Tests ausgewertet. Das ist fast doppelt so viel wie zu Beginn des Monats September.

Noch vor einem Monat wollte Gesundheitsminister Alain Berset die Kapazität auf 50'000 Tests pro Tag hochschrauben. Heute klingt es schon anders: Vergangenen Montag sagte er, dass viel mehr als 25'000 Tests nicht drinlägen. Das berichtete das SRF.

«Wir sind an der Grenze des Machbaren mit den Coronatests», sagt Markus Jutzi gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel