DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GP von Östereich in Spielberg
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Max Verstappen (Red Bull)
3. Kimi Räikkönen (Ferrari)
4. Nico Rosberg (Mercedes)
5. Daniel Ricciardo (Red Bull)
13. Felipe Nasr (Sauber)
15. Marcus Ericsson (Sauber)
Lewis Hamilton sicherte sich dank einem späten Überholmanöver in Österreich den Sieg.<br data-editable="remove">
Lewis Hamilton sicherte sich dank einem späten Überholmanöver in Österreich den Sieg.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Irres Finish: Hamilton fängt Rosberg in der Schlussrunde ab und gewinnt – Nuller für Sauber

Lewis Hamilton feiert im GP von Österreich seinen 46. Sieg nach einem dramatischen Finale. In der letzten Runde crasht er mit Nico Rosberg, der in der WM noch mit 153:142 Punkten führt.
03.07.2016, 15:3703.07.2016, 18:27

Der Sieger

Bis zur letzten Runde sah es im Grand Prix von Österreich nach dem 24. Mercedes-Doppelsieg aus. Dann crashten Leader Nico Rosberg und Lewis Hamilton ineinander. Der Brite rettete sich trotzdem als Sieger ins Ziel, während der Deutsche mit kaputtem Auto auf Rang 4 zurückfiel.

Die turbulente Schlussphase.
streamable

Das Podest

Profitiert vom Rencontre zwischen Hamilton und Rosberg haben auch die zwei hinter dem Führungs-Duo gelegenen Fahrer, deren Rückstand nicht allzu gross war. Zweiter des Rennens wurde so der niederländische Jungstar Max Verstappen im Red Bull-Renault vor Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen.

Max Verstappen freute sich über Platz 2.<br data-editable="remove">
Max Verstappen freute sich über Platz 2.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Sauber

Ein tapferes Rennen fuhr der brasilianische Sauber-Fahrer Felipe Nasr. Seine Einstopp-Strategie reichte aber am Ende nur zu Rang 13, Teamkollege Marcus Ericsson klassiert sich im 15. Rang. Bitter für Sauber: Weil Pascal Wehrlein im Manor-Ferrari wegen der vielen Ausfälle zum Schluss des Rennes Rang 10 und somit einem WM-Punkt erbte, fiel der Hinwiler Rennstall auf den letzten Teamrang zurück. (drd/sda)

Felipe Nasr machte ein gutes Rennen, blieb dennoch ohne Punkt.
Felipe Nasr machte ein gutes Rennen, blieb dennoch ohne Punkt.
Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Die schlimmsten Unfälle in der Formel 1 seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link zum Artikel