DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WEF 2022 in Davos wird wegen Omikron-Corona-Variante verschoben

20.12.2021, 15:44
Findet nicht im Januar statt: Das WEF 2022.
Findet nicht im Januar statt: Das WEF 2022.Bild: keystone

Auch das WEF 2022 in Davos wird verschoben. Statt im Januar soll es voraussichtlich im Frühsommer 2022 stattfinden. Die Unsicherheiten, die die neue Covid-19-Variante Omikron mit sich bringe, seien zu gross, teilte das World Economic Forum (WEF) am Montag mit.

Das jährliche Treffen hätte vom 17. bis 21. Januar in Davos stattfinden sollen. Weltwirtschaftsführer und «Global Leaders» würden sich stattdessen an einer Reihe von Online-Treffen austauschen, um an Lösungen für die drängendsten Probleme der Welt zu arbeiten, heisst es in der WEF-Mitteilung vom Montag weiter.

Gesundheitliche Vorsichtsmassnahmen gegen die sich ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus machten es äusserst schwierig, sich direkt vor Ort zu begegnen. Das betreffe auch die Reisebeschränkungen. Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmenden stünden aber immer an oberster Stelle, so das WEF.

Schon das WEF 2021 musste wegen der Pandemie in der ursprünglichen Form mit persönlichen Treffen abgesagt werden. Es wurde ebenfalls ein virtuelles WEF abgehalten. Das persönliche Treffen sollte zunächst im Mai 2021 in Singapur stattfinden und dann im August 2021, ebenfalls in Singapur, aber auch diese Pläne wurden durch die Pandemie schliesslich obsolet.

Davos Tourismus zuversichtlich

Reto Branschi, Direktor der Davoser Tourismusorganisation, bezeichnete auf Anfrage die Verschiebung als bedauerlich. Er hoffe aber sehr, dass das WEF im Frühsommer 2022 in Davos stattfinden werde.

«Für Davos ist die Ausgangslage aber dieses Jahr viel besser, als vor einem Jahr», erklärte Branschi gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das WEF wolle nämlich mit der Verschiebung auf den Frühsommer am Standort Davos festhalten.

Durch WEF-Teilnehmende und deren Entourage könne Davos jeweils zwischen 15'000 und 20'000 Logiernächte generieren, sagte Branschi. Zusammen mit den Mitarbeitenden für Auf- und Abbau am Veranstaltungsort komme man auf rund 30'000 Logiernächte. Der Januar und auch der Frühsommer seien zudem beide keine eigentlichen Ferienmonate.

Langjährige Tradition

Das WEF hält seine Jahrestreffen seit Jahrzehnten mit wenigen Ausnahmen in Davos ab. In der 50-jährigen WEF-Geschichte fand das Treffen erst einmal ausserhalb der Schweiz statt. Die Veranstaltung war damals wegen der Terroranschläge vom 11. September 2001 und angekündigter Demonstrationen von Globalisierungsgegnern 2002 von Davos nach New York verlegt worden.

Das Treffen ist mit Regierungschefinnen und -chefs und Unternehmensspitzen aus aller Welt jeweils hochkarätig besetzt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

1 / 32
Trump am WEF 2020
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps WEF-Besuch spaltet Davos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
SVP grosse Gewinnerin der Bündner Parlamentswahlen

Die ersten Bündner Parlamentswahlen nach einem neuen Wahlsystem haben zu grossen Kräfteverschiebungen zwischen den Parteien geführt. Grosse Gewinnerin ist die SVP, die ihre Mandate fast verdreifacht hat. Massiv verloren haben die Mitte und die FDP. Gegenüber den Wahlen 2018 legte die SVP um 16 Sitze zu und kommt neu auf 25 Sitze im 120-köpfigen Parlament.

Zur Story