DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Hwange-Nationalpark liegt im Westen Simbabwes.
Der Hwange-Nationalpark liegt im Westen Simbabwes.bild: google maps

Cecils «illegaler Tod» hat Folgen: Simbabwe beschränkt die Grosswildjagd beim Nationalpark

02.08.2015, 01:4802.08.2015, 02:05

Nach dem Tod des Löwen Cecil aus dem Hwange-Nationalpark in Simbabwe haben die Behörden des Landes die Grosswildjagd in der Region eingeschränkt. Das Jagen von Löwen, Leoparden und Elefanten in Gebieten, die an den Nationalpark grenzten, wird ab sofort ausgesetzt.

Die Jagd werde nur noch nach einer schriftlichen Erlaubnis der Behörde und im Beisein von Parkpersonal gestattet, erklärte die simbabwische Nationalparkbehörde am Samstag. Der «illegale Tod» des beliebten Löwen Cecil durch einen Grosswildjäger aus den USA habe gezeigt, dass die Regeln verschärft werden müssten, hiess es weiter.

Zudem wurden ähnliche Beschränkungen für die generelle Jagd mit Pfeil und Bogen erlassen. Jedes Zuwiderhandeln werde streng geahndet, versprach die Behörde.

Cecils Kadaver war Anfang Juli ausserhalb des Hwange-Nationalparks entdeckt worden. Der Kopf der Raubkatze fehlte, das Fell war abgezogen. Das Tier wurde bei der Jagd zunächst nur verwundet und starb erst viele Stunden später. Die Trophäenjagd löste weltweit enorme Empörung aus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vogelgrippe: Wie gross ist das Risiko für den Menschen?
Beim aktuellen Vogelgrippe-Ausbruch hat sich in Grossbritannien ein Mensch angesteckt. In der Schweiz wurde erstmals seit neunzig Jahren Geflügel infiziert. Die Ausbreitung konnte gestoppt werden, aber noch ist die Gefahr für die Tiere nicht gebannt.

Nach heutigem Wissensstand sei der aktuell grassierende Vogelgrippe-Virusstamm nicht auf Menschen übertragbar, hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen Ende November in einer Medienmitteilung geschrieben. Schön wär's. In Grossbritannien wurde inzwischen ein Mensch infiziert – dies gab vergangene Woche die britische Regierung bekannt.

Zur Story