SRF-Arena
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Feministin und Autorin Julia Onken in der Sendung «Arena/ Reporter».  Screenshot SRF

Feministin findet, Frau darf zuschlagen, wenn «der Alte blöd tut» – Männer widersprechen

In der SRF-Sendung «Arena/Reporter»vom Sonntagabend legitimierte Frauenrechtlerin Julia Onken Gewalt an Männern. Der Männerbeauftragte Nicolas Zogg und die Leser werfen der Feministin Doppelmoral vor. Sie hingegen hält an ihrer Aussage fest. 



Die Ausgangslage

Der «Reporter»-Film vom Sonntagabend und die anschliessende Diskussionsrunde «Arena/Reporter» befassten sich mit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), Protagonist des Films war der 48-jährige Christian Kast. Kast hatte seine Kinder vor zwei Jahren auf die Philippinen entführt, um so den Behörden zu entkommen. Mehr zum Fall Kast gibt es hier nachzulesen.

Es geschah kurz nach der ersten Stunde Sendezeit: Frauenrechtlerin Julia Onken versteigt sich in der «Arena/Reporter» zum Thema «Kast und die KESB» zur gewagten Aussage: «Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer.» Hintergrund der Diskussion war, dass Christian Kasts Frau Margie gegenüber ihrem Mann offenbar gewalttätig wurde. 

«Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer.»

Julia Onken. 

Play Icon

Video: streamable

Einen Satz, den Onken nicht bereut, wie sie auf Anfrage sagt – trotz konsternierten Reaktionen im Studio. «Dass Gewalt keine Lösung ist und zu verwerfen gilt, ist klar», sagt sie. Der Satz müsse in seinem Kontext gesehen werden. «Es ging darum zu sagen, dass ein Aussetzer nicht dazu führen sollte, dass einer Frau die Kinder weggenommen werden.»

Die watson-Leser aber werfen der Feministin nun in der Kommentarspalte des Artikels zur Sendung Doppelmoral vor. User «Jack the Raper» beispielsweise schreibt: «Man ersetzte das Wort ‹Mutter› durch ‹Vater› und mache aus ‹dem Alten› ‹die Alte› und ich bin gespannt, was Frau Onken dazu sagen würde.» 

Image

screenshot kommentarspalte watson

Image

screenshot Kommentarspalte watson

«Bei einem Mann ist das etwas anderes.»

Julia Onken

Ihre Aussage gelte umgekehrt für einen Mann nicht, so Onken. «Bei einem Mann ist das etwas anderes. Denn Männer haben in der Regel mehr Kraft und können sich wehren, sollten sie geschlagen werden.» Dies sei bei Frauen, die von ihren Partnern gewalttätig angegangen werden, oft nicht der Fall. Gewalt, die vom Mann ausgehe, sei somit gravierender. 

Gewalt an Männern werde verharmlost

Nicolas Zogg vom Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen hält Onkens Aussagen für «Unsinn»: «Es ist tragisch. Ihr Statement zeigt deutlich, wie sehr Gewalt an Männern in unserer Gesellschaft verharmlost wird.»

«Diese Aussagen sind unsinnig.»

Nicolas Zogg.

Würde jemand dieselbe Aussage mit einem Mann in der Rolle des Gewaltausübenden machen, wäre die Entrüstung riesig, ist sich Zogg sicher. «Doch wird ein Mann gewalttätig angegangen, scheint das für viele nicht schlimm zu sein.»

Äusserungen wie diese seien kontraproduktiv. «Für ein Mann ist es schwierig, sich als Opfer zu outen, weil dann das Rollenbild des starken Mannes in sich zusammenfällt.» Sätze wie jener von Onken zu einer prominenten Sendezeit seien deshalb umso mehr ein No-Go. Sie würden zu einer weiteren Bagatellisierung der Gewalt an Männern führen. Auch in Bezug auf das Kindeswohl sei Onkens Aussage absurd, so Zogg. «Gewalt in der Familie ist potenziell immer traumatisierend.»

«Wird ein Mann gewalttätig angegangen, scheint das für viele nicht so schlimm zu sein.»

Nicolas Zogg. 

In drei Viertel der Fälle werden Frauen Opfer von häuslicher Gewalt

In wie vielen Familien es zu häuslicher Gewalt kommt, zeigen die am Montag erschienenen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS). So ist es im Jahr 2016 in diesem Bereich zu 17'685 Straftaten gekommen, das sind zwei Prozent mehr als im Jahr davor. In drei Viertel der Fälle waren Frauen die Opfer, 18 davon überlebten die Übergriffe nicht.

Die Statistik zeigt ebenfalls auf: Seit 2009 steigt der Vorwurf der häuslichen Gewalt bei Frauen. Ob das am Anzeigeverhalten der betroffenen Männer liegt oder ob eine grössere Gewaltbereitschaft der Frauen dahintersteckt, könne anhand der polizeilichen Kriminalstatistik nicht beurteilt werden, sagt das BFS auf Anfrage. 

Zogg: «Männer wenden im häuslichen Bereich mehr körperliche Gewalt als Frauen an, sind aber auch von verschiedenen Formen von Gewalt betroffen.» Diese Opfer müssten ebenfalls ernst genommen werden, auch wenn die Täterinnen Frauen sind.»

Gestatten: Das sind unsere Missen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

139
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
139Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • anerkennungsprofi 14.06.2017 18:44
    Highlight Highlight Unkenrufe: Demnach macht es Frau Onken sicher nichts aus, wenn ich jetzt für einmal pauschalisiere und für alle efrauzipierten Männer festhalte, dass die meisten Feministinnen nicht mehr so wirklich "weiblich-anziehend" wirken?
  • AllIP 14.06.2017 09:54
    Highlight Highlight Darf ich mich jetzt wehren oder soll mich der/die Angreifer/in verprügeln? #Doppelmoral
  • Klaus K. 14.06.2017 08:41
    Highlight Highlight So viel männerhassenden Sexismus auf einem Haufen wie von dieser Feministin habe ich schon lange nicht mehr gehört.
  • plaga versus 13.06.2017 22:42
    Highlight Highlight Julia Onken ist geschieden.

    Schon ziemlich lange.
    • ThePower 13.06.2017 23:23
      Highlight Highlight Kann ich mir gar nicht erklären😅
  • karima 13.06.2017 21:34
    Highlight Highlight mich nervte in der sendung eine andere ausage und zwar die von viola amherd: min 39.00

    .."und die (kinder) haben nun ihre zukunftsperspektive in den philippinen im einem dorf, wo der vater noch davon träumt süsswasserfische zu züchten.."


    was soll das frau amherd?! ist vielleicht nicht das non plus ultra und überlegteste von kast.

    doch bitte liebe frau viola amherd, wollen sie jetzt auf eine akademisierung vom elterndasein hinziehlen? sprechen sie allen, welche nicht eine tolle allgemeinbildung haben, das elternsein ab?? mmm.. und so was von der cvp. bedenklich..

    • anerkennungsprofi 14.06.2017 18:39
      Highlight Highlight amherd ist ja auch schon aussagekräftig genug.
  • Shabina 13.06.2017 14:02
    Highlight Highlight «Bei einem Mann ist das etwas anderes. Denn Männer haben in der Regel mehr Kraft und können sich wehren, sollten sie geschlagen werden.»

    Das heist also, dass der Mann dann zurückschlagen darf?
    • PuRpLE_KusH 13.06.2017 16:59
      Highlight Highlight Diese Frau hat sowas von keine Ahnung, wenn man sich als Mann wehrt, läuft man noch in die Gefahr zum Täter gemacht zu werden.
  • Ohniznachtisbett 13.06.2017 13:14
    Highlight Highlight Hier muss man doch zwei Aspekte sehen:

    1. Wegen einem einzigen Vorfall an häuslicher Gewalt (egal von wem an wem), bei dem es keine Verletzen gibt, sollte niemandem die Kinder weggenommen werden. Es sollte die Gesamtsituation beurteilt werden. Da mag Frau Onken im Kontext noch recht haben.

    2. Häusliche Gewalt ist nie in Ordung. Ob diese nun von einem Mann, einer Frau oder gar von einem Kind (Teenie) ausgeht, ist absolut irrelevant. Fakt ist, dass niemand seine Kinder, Eltern oder Partner tätlich angreifen soll und darf. Wer was anderes sagt, hat etwas wichtiges nicht verstanden!
  • Matthias Studer 13.06.2017 12:42
    Highlight Highlight Frau Onken ist mein erster Kontakt zum Feminismus. Das war noch in den 80er.

    Kann man es mir übel nehmen, dass ich nicht viel davon halte? Im Gegensatz zur Gleichberechtigung.
  • The Origin Gra 13.06.2017 11:53
    Highlight Highlight Gewalt bleibt Gewalt, egal ob Mann gegen Frau, Mann gegen Kind und Frau, Frau gegen Mann, Frau gegen Kind, Frau gegen Kind und Mann, Mann gegen Mann, Frau gegen Frau usw.

    Spielt keine Rolle wer wenn und warum schlägt. Gewalt ist nicht OK, Psychisch wie Physisch.

    Herr, lass Hirn und Humanismus regnen ☹
  • Res Oppliger 13.06.2017 09:08
    Highlight Highlight Ich beauftrage die zuständige KESB, Frau Onken aufgrund ihrer unerträglichen Aussage, umgehend an einem geeigneten Ort jenseits des Bodensees fremdzuplatzieren. Aufgrund der wiederholt impertinenten Haltung der Beklagten wird diesem Entscheid die aufschiebende Wirkung entzogen.
    Rechtsmittel: Keine!
  • papipapo 13.06.2017 06:13
    Highlight Highlight Es geht doch um den Dunstkreis, in den sich Fr. Onken als KESB-Gegnerin begeben hat. Hätte sie die gleiche Aussage in einer Arena über Gleichstellung gemacht, bliebe der Aufschrei aus. Im Mamablog werden am Laufmeter Aussagen in dieser Absurdität zum Besten gegeben. Erst kürzlich: Ja, heiraten ist eine Versicherung für die Frau und das sei gut so.
    http://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/72779/ja-die-ehe-ist-auch-eine-versicherung/
  • Pius C. Bünzli 13.06.2017 06:07
    Highlight Highlight Dann ists also auch ok meiner Frau eine reinzupfeffern wenn Sie's wiedermal übertreibt mit dem Disskutieren? So à la Gleichberechtigung?

    Bevor die Blitzer wieder antanzen, war Ironie :))
    • Gianini92 13.06.2017 12:45
      Highlight Highlight Ja, einfach nicht zu fest ;)
  • blaubar 13.06.2017 02:51
    Highlight Highlight Also mit der "Alten" würde ich mich körperlich eher nicht anlegen. :-)))
    • Partikel 13.06.2017 09:12
      Highlight Highlight Ach, das ist eine Frau?!
    • fifiquatro 13.06.2017 10:11
      Highlight Highlight Nudelholzalarm :-)
  • Str ant (Darkling) 13.06.2017 02:11
    Highlight Highlight «Bei einem Mann ist das etwas anderes. Denn Männer haben in der Regel mehr Kraft und können sich wehren, sollten sie geschlagen werden.»

    Sexismus vom Feinsten und die Ironie Sexismus gegen Frauen das sie das weibliche Geschlecht als Schwach und schutzbedürftig darstellt.

    Sie ist wohl auch das dafür das Väter nach wie vor ohne Grund beim Sorgerecht benachteiligt werden
  • christian_denzler 13.06.2017 02:10
    Highlight Highlight Liebe Frau Onken

    Menschen schlägt man nicht. Unabhängig von Geschlecht, Alter oder körperlicher Kraft.

    Abgesehen davon hat sie natürlich recht. Wegen einer einmaligen Ohrfeige ein Kind gleich aus der Familie zu nehmen wäre leicht übertrieben. Ich gehe aber davon aus, dass die KESB in solchen Fällen darauf rücksicht nimmt.
    • Schlumpfinchen 13.06.2017 10:28
      Highlight Highlight Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass bei den Kasts etwas mehr als nur eine Ohrfeige vorgekommen ist. Wegen einer solchen würde die KESB auch nicht gleich auf der Matte stehen. Die kommen erst wenn eine Gefährdungsmeldung eingeht.
  • Gummibär 13.06.2017 01:44
    Highlight Highlight Kann denn hier niemand der guten Frau Onken ein Etablissement empfehlen, wo sie ihren Neigungen Ausdruck verleihen kann z.B. als Xena the warrior princess oder als Onka wants to bonka.
  • Ökonometriker 13.06.2017 01:11
    Highlight Highlight Dass Gewalt in einer Beziehung ein no-go ist, sollte im Jahr 2017 eigentlich nicht mehr zur Debatte stehen.

    Sollte es trotzdem Vorkommen, stellt sich aber die Frage, ob dies den Staat dazu legitimieren sollte, die Kinder - so diese nicht selber von Gewalt betroffen sind - aus der Familie zu entfernen.
    So zynisch die Frage klingen mag: was schädigt die Psyche eines Kindes somit mehr? Gewalt in der Beziehung der Eltern oder aufwachsen im Heim?
    • Silbermuschel 13.06.2017 09:18
      Highlight Highlight Kommt auch sehr darauf an, wie ausgeprägt die Gewalt bei den Eltern ist. Im Streit mal eine Ohrfeige kann wohl von den Kindern verdaut werden. Schlägt die Mama den Papa oder der Papa die Mama krankenhausreif und das regelmässig, das ist eine ganz andere Traumatisierung der Kinder, die später auch zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft führen kann. So sehen sie an ihren liebsten Vorbildern, wie Streit gelöst wird: mit Gewalt. In so einem Fall ist das Kinderheim bestimmt die bessere Lösung.
  • Vio Valla 12.06.2017 23:55
    Highlight Highlight Mit dieser Aussage hat sie der feministischen Bewegung einen Bärendienst erwiesen. Wegen solchen unteflektierten Kampffeministinnen erhalten heute echte feministische Anliegen nur noch schwer Gehör. Schade...
  • Süffu 12.06.2017 23:46
    Highlight Highlight Also sollte man nach Frau Onken einen Fitness/Kraft-Test machen und der/die Schwächere hat dann das Recht den/die Stärkere/n zu schlagen? So wäre es dann auch wieder genderneutral..
  • Sapere Aude 12.06.2017 23:31
    Highlight Highlight «Bei einem Mann ist das etwas anderes. Denn Männer haben in der Regel mehr Kraft und können sich wehren, sollten sie geschlagen werden.»

    Mein Vater konnte sich nicht wehren. Seine Ausrede war immer er sei gestolpert oder ungeschickt gewesen...
  • Schlumpfinchen 12.06.2017 23:30
    Highlight Highlight Die alten Feministinnen wie Alice Schwarzer und Julia Onken sollen doch bitte in den Ruhestand gehen und den Feminismus uns jungen Frauen und Männern überlassen, bevor sie die Bewegung noch ganz in Verruf bringen. Solche Aussagen sind kontraproduktiv.
  • Siebenstein 12.06.2017 23:24
    Highlight Highlight Zuviel der Aufregung...definitiv!
    Dass diese Frau nebst ihrer sehr ausgeprägten Redseligkeit auch mitunter sehr steile Thesen aufstellt ist doch allgemein bekannt.
  • Greet 12.06.2017 23:22
    Highlight Highlight Die WoZ titelte vor ein paar Jahren über Onken: Ein Feminismus voller Hass. Heute noch treffend wie eh und je.
  • romanhartl 12.06.2017 22:58
    Highlight Highlight Aus meiner sicht ist diese Situation auch nicht wirklich traumatisierend, sie soll aber unbedingt als unerwünscht kategorisiert werden.
    Was passiert ist, ist passiert und kann nicht rückgängig gemacht werden. Ich kann mich überhaupt nicht mit Julia Onken identifizieren oder solidarisieren aber ich hoffe für sie, dass diese Aussage überall falsch verstanden bzw. falsch "publiziert" wird. Das Wort Fake News will ich an dieser Stelle nicht verwenden aber unnütze Aussagen so zu dramatisieren verbraucht schlecht verwendete Ressourcen.
    • Daniel Caduff 13.06.2017 10:29
      Highlight Highlight Die Aussage von Onken wurde hier etwas zugespitzt (auch durch mich). Aber sie steht eben auch in einem Kontext. In diesem Kontext hat Onken auch despektierlich vom "Alten" gesprochen. Und Frau Onken hat heute nochmals nachgelegt und die Gewalt von Frauen an Männern grundsätzlich damit legitimiert, dass diese körperlich unterlegen seien.

      Wird dieser Kontext berücksichtigt, so ist es wohl ziemlich blauäugig, das so hinzustellen, als ob Onken tatsächlich nur zwei Übel gegeneinander abgewogen habe (Fremdplatzierung vs. Verbleib in Prügel-Familie). Onken weiss genau, was sie wie formuliert...
  • Dewar 12.06.2017 22:14
    Highlight Highlight So daneben, diese Aussage... Entweder impliziert sie, dass Gewalt in Ordnung geht, wenn sie von einer Frau ausgeht, oder dass Frauen gar nicht richtig zuschlagen können und daher keinen Schaden anrichten. Beides steht diametral der feministischen Botschaft gegenüber, die für mich eine der Gleichberechtiung ist.
    • Lichtblau 12.06.2017 22:47
      Highlight Highlight Man schaue sich mal im Strassenbild um. Da gibt es sowohl wahre Walküren als auch zarte halbe Hemden en masse. Soviel zur Schlagkräftigkeit.
      Ich bin für einen Julia-Onken-Aufschrei seitens der Männer.
    • Greet 12.06.2017 23:18
      Highlight Highlight R. Peter, wer ein Problem hat, Gewalt in zwischenmenschlichen Beziehungen abzulehnen, hat wohl zuallererst ein Problem bei sich selbst.
  • ConcernedCitizen 12.06.2017 22:12
    Highlight Highlight Sie sagt, der Mann kann sich wehren. Und wenn er dann wirklich zurück klatscht, ist es wahrscheinlich auch nicht in Ordnung 😉
    • road¦runner 12.06.2017 23:45
      Highlight Highlight So weit sind wir in der vermeintlichen "Gleichberechtigung" gekommen:
      Der Mann ist Schuld und wird abgestraft, unabhängig davon, wer der Auslöser war. Immer wieder zu beobachten (Scheidung, Gewalt etc.)
    • Morph 13.06.2017 06:29
      Highlight Highlight Der Mann kann sich in der Regel so wehren, dass er keine Verletzung davon trägt ohne von sich aus Gewalt anwenden zu müssen sondern durch blosses festhalten (Umarmen) einen körperlichen Streit deeskalieren... Wenn er denn will...es gibt aber auch noch die psychische Gewalt seitens der Frau welche nie eine Meldung bei der Polizei auslöst...
  • Alex_Steiner 12.06.2017 22:10
    Highlight Highlight Unglaublich das keiner dort die Geistesgegenwärtigkeit hatte ihr nach der Aussage auf den Hinterkopf zu hauen. :)
    • pamayer 13.06.2017 06:31
      Highlight Highlight Das wäre tatsächlich der 'Hammer' gewesen.
  • Mahagoni 12.06.2017 22:09
    Highlight Highlight Wenn man sagt, das der mann keine physische macht über die frau ausüben darf, weil er generell physisch überlegen ist, muss man konsequenterweise auch sagen das die frau keine psychische macht über den mann ausüben darf.

    Was für ein enges denken. Wie beschränkt man doch sein kann wenn man blind vor hass, in diesem fall männerhass, ist.
  • _kokolorix 12.06.2017 22:05
    Highlight Highlight Ich würde niemals eine Frau, ein Kind, einen Mann oder auch ein Tier schlagen. Das ist gegen meine Natur und hat nichts, aber auch gar nichts mit meiner physischen Kraft zu tun. Einer Frau die mich mit Gewalt bedroht hätte ich nichts entgegenzusetzen, ausser wegzugehen. Das würde ich aber nur tun wenn ich meine Kinder mitnehmen kann. Ansonsten müsste ich das wohl erdulden, so wie es viele Frauen auch tun um ihre Kinder nicht schutzlos einem gewalttätigen Mann zu überlassen.
    Ich denke nicht, dass ich der einzige Mann bin der so ist und das Gewalt in der Beziehung nur Frauen trifft
  • Baba 12.06.2017 22:03
    Highlight Highlight Gewalt in der Familie traumatisiert. Unabhängig davon wer wen schlägt. Kinder sollten in einem Umfeld aufwachsen, in dem Konflikte gewaltfrei gelöst werden.

    Frau Onken, Ihre Aussage ist so unglaublich daneben. Sie haben sich selbst disqualifiziert 😕.
  • Danyboy 12.06.2017 21:58
    Highlight Highlight Leider geht mir diese Frau seit längerem unsäglich auf den Geist. In dieser ganzen KESB Diskussion hat sie sich von Anfang an verrannt. Frauenrechte sind viel zu wichtig, als dass sie von solchen "Feministinnen" vertreten werden sollten...🤔
    • maregra 12.06.2017 23:03
      Highlight Highlight Das ist keine Feministin.
    • Danyboy 13.06.2017 08:06
      Highlight Highlight Maregra: Hmmm, also wenn ich ihre publizierten Werke und ihr Frauenseminar so anschaue...🤔😅
    • Rica 13.06.2017 11:19
      Highlight Highlight Ich kann Ihnen nur zustimmen. Das Fernsehen möchte ich dringend bitten, uns künftig von Frau Onken zu verschonen.
      Dass sie behauptet eine Feministin zu sein ist absolut jenseits. Und bitte Frau Onken nicht auf die gleivhe Stufe mit Alice Schwarzer stellen. Ist eine Beleidigung für Frau Schwarzer.
  • Klaus K. 12.06.2017 21:56
    Highlight Highlight Oje. Diese Feministin hat wirklich einen an der Waffel.
  • BlueTire 12.06.2017 21:49
    Highlight Highlight Da sieht man wieder wie extremistisch diese -ismus Dinge sind. Warum kann man nicht einfach Respekt vor Menschen haben, egal wie sie aussehen, woher sie stammen, welches Geschlecht sie haben, ....
    Respekt. Nicht -ismus.
    • Richard Starmint 13.06.2017 07:13
      Highlight Highlight Absolut extremistisch und respektlos! Vor allem etwa der Journalismus oder der Buddhismus... und erst recht der Veganismus! 😉
    • User_Dave 13.06.2017 10:15
      Highlight Highlight @ Richard Starmint jep können alle extrem sein. Veganer die aggresiv auf andersdenkende losgehen, Journalisten die rassistische Artikel erfassen und buddhistische Mönche die Muslime verfolgen
  • Shin Kami 12.06.2017 21:40
    Highlight Highlight Hätte ein Mann die gleiche Aussage gemacht im Bezug auf eine Frau, würde gerade beinahe die Welt untergehen. Es heisst gleichberechtigung, nicht bevorteilung der Frau (oder des Mannes) das sollten gewisse Feministen mal verstehen!
  • Helona 12.06.2017 21:38
    Highlight Highlight Ist es nicht peinlich, dass man über einen solchen Müll ernsthaft diskutiert? Nur schon die Sprache "der Alte/die Alte" ist unterste Schublde. Frau Onken hat sich auf ein Niveau begeben, das ein vernünftiger Mensch gar nicht mehr ernst nehmen kann.
    • Klaus K. 12.06.2017 21:52
      Highlight Highlight Wenn solche Sachen zu bester Sendezeit im staatlichen Schweizer Fernsehen propagiert werden, muss man darüber durchaus diskutieren.
    • BlueTire 12.06.2017 21:55
      Highlight Highlight Stell dir mal den Aufschrei/Shitstorm vor hätte das ein Mann über "die Alte" gesagt. Und hier darf man nicht mal diskutieren?
      Warum? Ist Onken besser als ein "Wifebeater"? Ist Feminismus besser als Chauvinismus?
      Gleichberechtiging fördert man so auf jedenfall nicht. Eher im Gegenteil.
    • Vio Valla 13.06.2017 00:01
      Highlight Highlight @BlueTire Naja fairerweise muss man sagen, dass sie damit ja auch einen mächtigen Aufschrei generiert hat. Die Kommentare und der Artikel selber zeigen das ja schön. Immerhin hier Gleichberechtigung. ;)
  • Ylene 12.06.2017 21:29
    Highlight Highlight Schmeisst die Onken in einen Bunker mit Roosh V., Milo Yiannopoulos, Schwarzer, etc. und gut ist. Onkens Aussage ist einfach nur widerlich und falsch. Gewalt ist immer Scheisse und es traumatisiert ein Kind also ziemlich übel, mit anzusehen, wie die Mutter den Vater v. a. psychisch und teilw. physisch schikaniert, das wissen meine Schwester und ich nur zu gut. (Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Eltern jemals was liebes zu einander gesagt oder sich gar geküsst oder Hände gehalten hätten und die sind jetzt dann 40 Jahre verheiratet.)
  • mrmikech 12.06.2017 21:26
    Highlight Highlight Gleichberechtigung ist viel positiver, inklusiver und stärker als jene exklusive *ismus. Gleichberechtigung für alle unabhängig von sexe und sexualität. Es ist zeit diese extremen und extremisten los zu werden.
  • Karl33 12.06.2017 21:24
    Highlight Highlight "Feministin findet, Frau darf zuschlagen, wenn «der Alte blöd tut» – Männer widersprechen"

    Echt jetzt? Nur Männer widersprechen? Frauen findens ok?
    • Laracroft/ 12.06.2017 21:27
      Highlight Highlight Nein. Ich bin auch Feministin und widerspreche dem entschieden. Gewalt ist nie tolerierbar.
    • satyros 12.06.2017 21:33
      Highlight Highlight So ist der Titel halt einfach reisserischer. Man hätte auch bei einer jungen Feministin, die im Gegensatz zu Frau Onken tatsächlich noch etwas zu einer Debatte beitragen kann, nachfragen können und hätte wohl die selbe Antwort bekommen. Dann wäre der Titel "komische Schrulle legitimiert Gewalt an Männern, Feministinnen widersprechen".
    • Siebenstein 12.06.2017 23:41
      Highlight Highlight Nein, sicher nicht. Onken ist bei beiden Geschlechtern höchst umstritten.
  • andrew1 12.06.2017 21:21
    Highlight Highlight Gleichberechtigung a la feministin. Sind leider bei allen themen so drauf. Sie wollen nicht Gleichberechtigung sondern nur den frauen möglichst viele rechte verschaffen auch wenn es mehr sind als bei den männern. Z.b gleich viel lohn? "Jaaaaa" gleich lange arbeiten?"nööö auf keinen fall bist du wahnsinig?! Du frauenfeindlicher chauvinist"
    • Macke 12.06.2017 21:32
      Highlight Highlight Nein, Frau Onken spricht nicht für alle Feministinnen - zum Glück nicht. Und bevor du solchen Quatsch schreibst, informiere dich mal über den Feminismus.
    • andrew1 12.06.2017 21:57
      Highlight Highlight Zugegeben war etwas überspitzt formuliert. War aber auch beabsichtigt um die aussage herauszustreichen. Klar kenni ch feminismus. Aber einige feministinnen (nicht alle) treten die eigenen Grundprinzipien mit füssen. Man kann alles falsch interpretieren. Nicht nur religion.
    • BlueTire 12.06.2017 21:58
      Highlight Highlight Gleichberechtigung =/= Feminismus
    Weitere Antworten anzeigen
  • glüngi 12.06.2017 21:07
    Highlight Highlight kommt natürlich darauf an ob der alte darauf steht.... wer weiss?

    nein ernsthaft. absolut daneben. man stelle sich vor ein mann würde so etwas sagen. aber naja das zeigt halt mal wieder das die einten den humanismus wohl nicht so ganz begriffen haben.
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 12.06.2017 21:04
    Highlight Highlight Good bye, Frau Onken - ich kann sie nicht mehr ernst nehmen.
    Das Geschlecht der gewaltausübenden Person ist mir einerlei - das Verhalten macht es aus.
  • Lester McAllister 12.06.2017 21:01
    Highlight Highlight Dieses peinliche Weib hat zum Glück so überhaupt nichts mit den meisten Frauen gemeinsam.
  • Kaviar 12.06.2017 20:57
    Highlight Highlight Frau Onken hat natürlich recht.
    Man darf Tiere nicht schlagen wegen der Tierschutzgesetze.
    Man darf Frauen nicht schlagen wegen der Menschenechte.
    Frau darf Männer schlagen, weil Männer weder Mensch noch Tier sind.
    Das ist doch alles ganz logisch!
  • Imfall 12.06.2017 20:57
    Highlight Highlight man stelle sich vor, ein beliebiger mann würde sagen : man muss der alten eine klatschen, wenn sie wieder mal spinnt!


    🙈
  • cbeats 12.06.2017 20:55
    Highlight Highlight Die Aussage ist umgekehrt natürlich ungültig, da sich Männer wehren können. Herr Kast hat das vorbildlich gezeigt, indem er sich im Keller einschliessen musste.
  • Noah Neels Migliazza 12.06.2017 20:53
    Highlight Highlight Gleichberechtigung können eben nur Mädchen fordern.
    Dass die Feminazis nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun haben und selber Sexistinen wurden mal ganz neben bei.
    • Macke 12.06.2017 21:35
      Highlight Highlight Du scheinst ein gestörtes Frauenbild zu haben - einerseits bezeichnest du sie als unmündig (Mädchen), andererseits als Nazis.
    • Noah Neels Migliazza 12.06.2017 21:47
      Highlight Highlight Das erste ist ein Sprichwort, das zweite ein Ausdruck dafür dass diese Frauen keine Gleichberechtigung wollen, sie wollen die Männer unterdrücken. Ich denke du hast ein gestörtes Weltbild wenn du mit dem nicht klar kommst.
    • Macke 12.06.2017 21:53
      Highlight Highlight Nein, ich komme mit dem Begriff "Feminazi" nicht klar. Wann haben Feministinnen jemals einen Holocaust verursacht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dude 1971 12.06.2017 20:48
    Highlight Highlight Finde ich eine gute Idee, ich brauche ab und zu eine Klatsche!
    • PuRpLE_KusH 13.06.2017 17:03
      Highlight Highlight Hahah ja so siehst du auch aus.
  • Fly Boy Tschoko 12.06.2017 20:45
    Highlight Highlight Ein Kommentar zum Thema Feminismus von "Jack the RAPER". Legitimster Name für so eine Diskussion.^^
    • ConcernedCitizen 12.06.2017 22:09
      Highlight Highlight Wenn schon würde es rapist heissen. Rapper ist einfach einer der rappt und sich auf ripper reimt.
    • Fly Boy Tschoko 12.06.2017 22:35
      Highlight Highlight Raper ist US English.
    • Kunibert der fiese 12.06.2017 23:06
      Highlight Highlight Wurde bereits angepasst 😉

      Und ja, der name bzw. Das wortspiel ist in diesem zusammenhang etwas überspitzt^^
  • Ms. Song 12.06.2017 20:44
    Highlight Highlight Physische oder psychische Gewalt ist inakzeptabel. Egal welchem Geschlecht Täter und Opfer angehören. Wer seinen Liebsten Gewalt antut, der hat und ist ein Problem. Leider sieht man es häufig nur Kleinigkeiten wie wenn eine Frau ihrem Mann auf den Arm schlägt, wenn er etwas sagt, dass ihr nicht passt. Kleine Geste, die viel aussagt. Ich finde so was respektlos und furchtbar.
  • bokl 12.06.2017 20:30
    Highlight Highlight «Bei einem Mann ist das etwas anderes. Denn Männer haben in der Regel mehr Kraft und können sich wehren, sollten sie geschlagen werden.»

    Etwas zugespitzt könnte man sagen Frau Onken bestätigt damit, dass der Mann das "starke" und die Frau das "schwache" Geschlecht ist. Und ich dachte, sie kämpft genau gegen dieses Rollenbild an.

    Statistisch gesehen, sind auch i.d.R. die Frauen das Opfer. Aber selbst wenn das Verhältniss 99 zu 1 wäre, kann man dem 1% dann doch nicht einfach die Legimität als Opfer absprechen, nur weil es halt "immer so ist".
  • NWO Schwanzus Longus 12.06.2017 20:21
    Highlight Highlight Frau Onkens Aussagen sind bedenklich da sie eine Doppelmoral aufzeigen die Gift ist. Hätte übrigens ein Mann gesagt Frauen zu schlagen ist nicht schlimm gäbe es einen riesen Medialen Shitstorm mit # wie es bei Ueli Mauers Witz gab der ziemlich schlecht war aber Harmlos. Hier meint sie die Aussagen ernst das ist nicht harmlos.
  • asdf1692 12.06.2017 20:19
    Highlight Highlight Zu "Arena", "Julia Onken" und "Doppelmoral " kam mir sofort folgendes wieder in den Sinn. Man schaue ab 1:03:50: https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/c7a14095-fa2d-46d1-bb18-f7bc6632b34c
    • Newsaddicted 12.06.2017 21:21
      Highlight Highlight Meine Meinung zu dieser Frau steht somit fest 👍
  • Daylongultra 12.06.2017 20:18
    Highlight Highlight Das ist halt das blöde beim Seximus, Rassismus, etc.
    Dat geht meistens auch umgekehrt ^^.
  • FrancoL 12.06.2017 20:17
    Highlight Highlight Frau Onken es geht doch nicht ums sich wehren! Es geht darum das kein Familienmitglied gegen eine anderes Gewalt anwenden sollte und dies betrifft die physische UND die psychische Gewalt.

    Was soll der Mist mit dem Kräfteverhältnis? Eine junge kräftige Frau ist doch zB einem alten Mann überlegen.

    Frau Onken zeigt wie man es nun wirklich nicht angehen darf und blendet natürlich die psychische Gewalt aus, so wie es leider viele, zu viele, tun.

    Gewalt hat in einer Familie nichts zu suchen und schon gar nicht wenn Kinder mit von der Partie sind.

    Mit solchen Sprüchen disqualifiziert sich Onken.
  • Safster 12.06.2017 20:13
    Highlight Highlight Scheingefechte auf Nebenschauplätzen. Es ist immer etwas schade, wenn eine ganze Diskussion aufgrund einer Aussage - die ja weissgott nicht so schlau war - in eine völlig andere Richtung gelenkt wird. Die Diskussion, wann ein Kind fremdplatziert wird, ist hier viel zentraler.
    • Charlie Brown 12.06.2017 20:17
      Highlight Highlight Nein. Hier geht es um Frau Onkens Aussage.
    • FrancoL 12.06.2017 20:27
      Highlight Highlight Und Sie denken also dass DIE AUSLöSER für die Fremdplatzierung, also zB häusliche Gewalt (physisch und prsychisch) ein Nebenschauplatz sind?
      Meine Güte da braucht es mehr als nur die KESB.
    • Grabeskaelte 12.06.2017 20:30
      Highlight Highlight Nein... einfach nein... Diese Diskussion hat Frau Onken selbst in diese Richtung gelenkt und ist vom Hauptthema weg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chandrian 12.06.2017 20:12
    Highlight Highlight Titel sollte hoffentlich heissen: Männer und Frauen widersprechen - denn ich (und hoffentlich die meisten anderen Frauen auch) weiss nicht, wieso Gewalt gegen irgendjemanden in irgendeiner Situation gerechtfertigt sein soll. Diese gehört immer aufs Schärfste verurteilt, nicht nur, aber vor allem auch, wenn Kinder betroffen sind.
    • who cares? 12.06.2017 20:19
      Highlight Highlight Bin auch Feministin und befürworte, dass niemand jemanden schlagen darf.
  • Chrigi-B 12.06.2017 20:12
    Highlight Highlight Sowas von typisch Feministin😂. Weder Mann noch Frau soll handgreiflich werden! Hallo? Konnte das ja kaum fassen als sie diesen kompletten Müll rauslies.

    • who cares? 12.06.2017 20:22
      Highlight Highlight Nicht typisch Feministin, sondern typisch hysterisches Weib. Ich bin Feministin und will nicht mit so einer in Verbindung gebracht werden. Auch den anderen Mist den sie während der Sendung rausgelassen hat :(
    • Grabeskaelte 12.06.2017 20:32
      Highlight Highlight @whocares: zu spät... würde mir etwas anderes als feminismus einfallen lassen. Wirkliche Gleichberechtigung auf allen Ebenen vielleicht?
    • Grabeskaelte 12.06.2017 20:45
      Highlight Highlight Na endlich ich befürchtete schon heute gar keine Blitze mehr zu erhalten... Bitte aber hier ausnahmsweise doch um Begründungen ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • SuicidalSheep 12.06.2017 20:09
    Highlight Highlight Und genau wegen solchen Exponenten hab ich Mühe mit Feminismus.

    Wer schlägt, verliert.
    • FrancoL 12.06.2017 20:29
      Highlight Highlight Leider sind solche Exponentinnen die Populistinnen der Frauenbewegung.
    • Maracuja 12.06.2017 20:43
      Highlight Highlight @FrancoL

      Hoffentlich geht das unter Extremistinnen und nicht Populistinnen. Wenn solche Verharmlosung häuslicher Gewalt + verbale Abwertung des Opfers (Alter), tatsächlich populär sein sollte, dann wäre mein Vertrauen in die Bewohner dieses Landes erschüttert.
  • Trinity 12.06.2017 20:09
    Highlight Highlight Gewalt in einer Beziehung ist immer übel, egal ob verbal oder körperlich, ob von Frau oder Mann ausgehend! Für eine solche Aussage habe ich null Vetständnis.
  • Phrosch 12.06.2017 20:07
    Highlight Highlight Das Argument von Frau Onken hat Ähnlichkeit mit jenem, dass Frauen mit schuld an einer Vergewaltigung seien, wenn sie etwas leichter gekleidet sind. Darüber würde sich Frau Onken ja auch empören.
    Es gibt keine Rechtfertigung für (häusliche) Gewalt, genauso wie bei einer Vergewaltigung der Täter schuld ist.
  • Grabeskaelte 12.06.2017 20:03
    Highlight Highlight Naja womit sich Frau Onken noch weiter für jegliche öffentliche Äusserungen disqualifiziert hat. Ich könnte schäumen wenn ich solchen Quark lesen muss... Männer können sich aufgrund ihrer Stärke besser wehren? Ja und wenn ich mich wehre und zurückschlage bin ich doch wieder der Böse? Die Dame muss schnellstens ihr Weltbild überdenken...
  • Macke 12.06.2017 20:01
    Highlight Highlight Ich verurteile Gewalt generell und somit auch den Satz Onkens. Aber es interessiert mich was Zogg mit dem folgenden Satz meint: "«Männer [...] sind aber auch von verschiedenen Formen von Gewalt betroffen.»". Welche Formen von Gewalt meint er?
    • Grabeskaelte 12.06.2017 20:08
      Highlight Highlight Beispielsweise psychische Gewalt?
    • Imfall 12.06.2017 20:12
      Highlight Highlight es gibt durchaus frauen, die physische gewalt anwenden!
    • Charlie Brown 12.06.2017 20:14
      Highlight Highlight @Macke: Physisch, psychisch, ...
    Weitere Antworten anzeigen

«Endlich mal s'Füdle ha! » – wie ein Zuschauer in der EU-«Arena» Blocher & Co. einheizte

Die Einheit der Materie – ein rechtliches Gebot bei der Formulierung von Abstimmungsvorlagen – wurde in dieser «Arena» nicht gewahrt. Der Doppelrücktritt von Johann Schneider-Ammann und Doris Leuthard brachte die Planung vielleicht etwas durcheinander. So wurde die Frage nach der Nachfolgereglung den abtretenden FDP- und der CVP-Magistraten mit der Verhandlung rund um das Rahmenabkommen mit der EU kombiniert. «Bremst der Doppelrücktritt die EU-Verhandlungen aus?» fragte sich die Arena, …

Artikel lesen
Link to Article