DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir wissen, dass ihr nicht an Ufos glaubt. Aber es gibt sie – und dieses Video ist der Beweis!

22.04.2015, 16:1422.04.2015, 16:16

Die sagenumwobene «Area 51» in den USA ist immer wieder für ein Ufo-Gerücht gut. Schliesslich soll sich in diesem Gebiet ja auch der erste menschliche Kontakt mit ausserirdischem Leben abgespielt haben. Oder so ähnlich. 

Noch nie ist aber bewiesen worden, dass sich tatsächlich Ausserirdische auf die Erde verirrt haben. Bis jetzt. Denn jetzt ist dieses Video aus dem Jahr 2013 aufgetaucht. Aus der «Area 51». Und es zeigt: Ein Ufo, dass von Regierungsfahrzeugen auf offener Strasse abgeschleppt wird. 

Doch das ist noch nicht alles. Denn es gibt Paul Hellyer. Paul Hellyer war kanadischer Verteidigungsminister in den 60er-Jahren. Und dieser Paul Hellyer hat diese Woche folgenden Satz von sich gegeben: «Ufos sind so normal in unserem Himmel wie Flugzeuge». 

Weiter sagte der mittlerweile 91-jährige Mann: «Die kanadische Regierung soll zugeben, dass sie einen Alien-Fall aus dem Jahr 2005 verschweigen.» Hellyer tourt derzeit durch Kanada, um die Leute von der Existenz von Ufos zu überzeugen.

Nachdem wir dieses Video nun gesehen haben, sind auch wir überzeugt: Hellyer hat Recht! Es gibt sie, die Ufos. (aeg)

Und du? Glaubst du jetzt auch an Ufos? Stimme ab?

Gibt es Ufos auf der Erde?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel