Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Die Davoser jubeln nach dem Tor zum 2:0 , Jonas Siegenthaler enttauescht (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Jubelt am Samstag im Hallenstadion wieder der HC Davos? Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Crawfords Appell an die ZSC-Leistungsträger: «Sie müssen sich jetzt steigern. Wir sind auf ihre Tore angewiesen»

Bisher lief der Puck in dieser Finalserie im Zweifelsfall durchwegs für den HC Davos. Zufall oder erzwungenes Glück? Tatsache ist, dass die Bündner den Meistertitel scheinbar mehr wollen als die Zürcher. Die ZSC Lions müssen nochmals einen Gang höher schalten.



Die ZSC Lions als zahnlose Löwen zu bezeichnen, täte ihnen unrecht. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass die Schweiz einen spektakulären und hochstehenden Playoff-Final erlebt. Und der Titelverteidiger könnte genau so gut 3:1 führen wie der HC Davos. Dennoch fehlte die letzte Entschlossenheit, das Äusserste für den Sieg zu tun. Oder mangelte es einfach nur am Glück?

Nicht, wenn man Jan von Arx glauben möchte. Das Verteidiger-Urgestein, das Ende Saison beim HCD nicht mehr erwünscht ist und den Jungen Platz machen muss, bereitete am Donnerstagabend den 3:3-Ausgleich mit einem magistralen Pass vor und machte die Verlängerung überhaupt erst möglich. Der gebürtige Emmentaler zeigte sich danach überzeugt: «Heute hat man gemerkt, dass wir den Sieg einfach mehr wollten.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Der «Gretzky-Pass» von Jan von Arx bringt den HCD erst in die Verlängerung. Gif: Srf

ZSC-Coach Marc Crawford widerspricht dieser Einschätzung nicht vehement. «Das ist keine Frage des Glücks», betonte der Kanadier nach der Niederlage in Spiel 4. «Der Unterschied war, dass sie den Puck aufs Tor brachten und sich den Abpraller erkämpften. Wenn eine Mannschaft das schafft, gibt es nichts zu daran zu rütteln.» Insgesamt sei es ein Spiel auf hohem Niveau gewesen, in dem beide Teams sehr vieles richtig gemacht hätten.

Aber: «Wir brauchen ein paar Jungs, die sich jetzt steigern, auf deren Tore wir angewiesen sind.» Crawford nennt keine Namen. Aber er denkt wohl an den Filigrantechniker Luca Cunti, Patrik Bärtschi (beide noch ohne Skorerpunkt im Final) oder auch an PostFinance-Topskorer Roman Wick (ein Assist).

Optimistisch stimmen dürfte Crawford und seine Spieler die Final-Geschichte ihrer Organisation. 2001 drehten die ZSC Lions eine Finalserie gegen Lugano nach einem 1:3-Rückstand. Es war das letzte Mal, dass ein Meister seinen Titel verteidigen konnte. Und 2012 unter Crawfords Vorgänger Bob Hartley führte der SC Bern 3:1, ehe die Zürcher noch den Titel holten. Der 18-jährige Denis Malgin, am Donnerstag Torschütze zum 1:0, ist sich sicher: «Wir kehren am Dienstag nochmals nach Davos zurück. Und dann holen wir den Pott zuhause im Hallenstadion.»

So spielte der ZSC in den Playoffs nach 1:3-Rückstand

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister 2015?

So spielte der HCD in den Playoffs nach 3:1-Führung

Um doch noch den Titel zu holen, müssen die Zürcher aber zunächst einmal heute Samstag in Zürich auf 2:3 verkürzen. Für die Lions spricht vielleicht, dass sie noch weniger am Limit zu laufen scheinen als die Davoser. Deshalb vielleicht auch der Eindruck, dass die Bündner den Sieg mehr wollen.

Mit Marcus Paulsson, dem Siegtorschützen Samuel Walser und dem omnipräsenten Andres Ambühl, beim Titel 2012 noch ein Löwe, scheint Arno Del Curto am Donnerstag in der ersten Drittelspause eine neue Wunderwaffe gefunden zu haben, die für sämtliche Tore vom 1:2 zum 4:3 verantwortlich war. Walser winkt allerdings ab: «Wir haben diesmal vielleicht den Unterschied gemacht, am Samstag kann es wieder eine andere Linie sein.»

Bild

Dürfen sich die beiden Kult-Steinböcke Gian und Giachen bald über zahnlose Löwen lustig machen? bild: Screenshot youtube

Die Löwen müssen nun die letzte Zurückhaltung ablegen und den Biss finden, den die seit 2011 titellosen Davoser aufs Eis bringen. Sonst machen die Kult-Steinböcke Gian und Giachen vielleicht doch bald Witze über zahnlose Löwen. (pre/si)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel