DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kunststoffummantelte Metallfedern dämpfen Stürze ab.
Kunststoffummantelte Metallfedern dämpfen Stürze ab.
bild: ad-case.de

Dieser «Airbag» bewahrt Handys vor teuren Display-Schäden

Ein deutscher Tüftler bringt eine iPhone-Hülle auf den Markt, die es in sich hat. Im Juli soll das Crowdfunding starten.
29.06.2018, 12:31
«Das iPhone mit seinem ästhetischen Design in eine klobige Outdoorhülle zu packen, macht ja keinen Spass.»
Philip Frenzel

Wenn Smartphones zu Boden fallen, ist das ein Horror für die Betroffenen: Im «besten» Fall gibt's einen gehörigen Schrecken, häufig werden solche Missgeschicke aber richtig teuer.

Mit der Erfindung von Philip Frenzel (25) kann man zukünftigen Handy-Stürzen ganz entspannt entgegenblicken. Der deutsche Student hat durch jahrelanges Tüfteln einen Handy-Airbag entwickelt.

Wobei Philips Erfindung besser ist als jeder Airbag, denn sein «AD Case» lässt sich immer wieder verwenden.

Es handelt sich um eine relativ dünne iPhone-Hülle, die dank integrierter Sensoren erkennt, wenn das Mobilgerät im freien Fall ist und automatisch acht abfedernde «Beine» herausspringen lässt. Die Abkürzung AD steht denn auch für aktive Dämpfung.

Auslöser war ein Display-Schaden an seinem eigenen iPhone, wie die Hochschule Aalen schrieb. Zuerst habe der 25-Jährige, der schon immer gerne tüftelte, an eine Art Airbag wie fürs Auto gedacht und mit Luftkissen und Schaumstoff experimentiert. Das habe sich aber «nicht so ganz als praktikabel» erwiesen.

Die Lösung waren Metallfedern ...

«Schwäbische Erfindung rettet Handys»: So berichtete das Regionalfernsehen Mitte Juni über den Handy-Airbag

Frenzel hat mittlerweile neben dem Studium gemeinsam mit einem Absolventen der Wirtschaftswissenschaften der gleichen Hochschule ein Start-up gegründet. Ihr gemeinsames Ziel ist es, das AD Case auf den Markt zu bringen.

Über die Hülle (für die iPhone-Modelle 6, 6S, 7, 8 und X) sollen sich die Mobilgeräte auch induktiv aufladen lassen – es soll also ein zusätzlicher Akku darin integriert werden.

screenshot: ad-case.de

Der Preis ist noch nicht bekannt.

Im Juli solle ein Kickstarter-Projekt an den Start gehen, um die nötigen Mittel einzubringen. Momentan warte Frenzel auf den positiven Bescheid vom Patentamt. Sprich: Der junge Mann versucht, seine Erfindung patentrechtlich zu schützen.

Zumindest der wissenschaftliche Erfolg ist ihm bereits gewiss: Frenzel hat für seine Bachelorarbeit eine Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Mechatronik erhalten.

Gewisse gesundheitliche Bedenken meldet ein Tech-Journalist von golem.de an:

«Auch wenn der Erfinder daran gedacht haben wird, einige Sicherheitsmassnahmen gegen unerwünschte Entfaltung der Federn einzubauen, ist der Gedanke, dass die Hülle aufgeht, während der Nutzer sein Smartphone in der Hosentasche transportiert, nicht gerade angenehm.»

😳

Auf www.ad-case.de können sich Interessierte registrieren, um über den Crowdfunding-Start informiert zu werden.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Einkaufen ohne Kassenschlange – so läuft das in Seattle

Video: watson

Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 17
Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es wird ein QR-Code! Bund zeigt erstmals auf, wie das Covid-Zertifikat aussieht

Der Bund steht einmal mehr unter Zeitdruck: Es gilt möglichst schnell ein sicheres Covid-Zertifikat für die Bevölkerung zu lancieren. Nun kennen wir wichtige Details zum geplanten System und zur Umsetzung.

Momentan sieht es ganz danach aus, dass der Bund sein Versprechen halten wird: Das Schweizer Covid-Zertifikat soll in den kommenden Wochen an geimpfte, getestete und genesene Menschen im Land ausgeliefert werden.

Die Pilotphase soll in einer Woche beginnen. Das wäre dann etwas mehr als ein Jahr nach dem Start der Pilotphase von SwissCovid. (Eine Testversion für iPhones und Android-Handys war Ende Mai 2020 in den App-Stores verfügbar.)

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) …

Artikel lesen
Link zum Artikel