DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Rausch der Vorsaison folgt für den 1. FC Köln Pleite auf Pleite.
Nach dem Rausch der Vorsaison folgt für den 1. FC Köln Pleite auf Pleite.
Bild: AP

Die traurige Bilanz des 1. FC Köln, die kaum mehr Anlass zur Hoffnung gibt

13 Spiele und immer noch kein Sieg: Der 1. FC Köln bleibt abgeschlagen am Tabellenende der Bundesliga. Mickrige zwei Pünktchen haben die Geissböcke auf ihrem Konto. Der Abstieg scheint unvermeidbar.
27.11.2017, 16:4927.11.2017, 17:20

13 Runden, zwei Punkte, 4:25 Tore: Noch nie in der Bundesliga-Geschichte ist eine Mannschaft schlechter gestartet als der 1. FC Köln.

Verliert gar Tasmania Berlin seine umrühmlichen Rekorde? In der Saison 1965/66 schaffte es die wenigsten Siege eines Bundesligisten (2), holte die wenigsten Punkte (10 nach heutiger Regel), schoss die wenigsten Tore (15) und erhielt die meisten Gegentore (108).

Auch am Sonntag das Nachsehen: Köln verliert zuhause gegen Hertha 0:2.
Auch am Sonntag das Nachsehen: Köln verliert zuhause gegen Hertha 0:2.
Bild: EPA

«Haste Scheisse am Fuss …»

Wahrscheinlich wird Köln am Ende trotz des miserablen Starts besser abschneiden als Tasmania. Alleine schon deshalb, weil man sich kaum vorstellen kann, so schlecht zu sein. Aber ist der Abstieg noch zu verhindern? Schon jetzt beträgt Kölns Rückstand auf das rettende Ufer elf Punkte und selbst der Relegationsplatz 16 liegt schon neun Zähler entfernt.

Benevento ist noch schlechter
In der Serie A hat Aufsteiger Benevento Calcio nichts zu lachen. Nach 13 Spielen liegt es ohne einen einzigen Punkt und mit dem Torverhältnis von 6:33 abgeschlagen auf dem letzten Platz. Klappt's heute Abend mit dem ersten Punkt, auswärts beim Tabellen-12. Atalanta Bergamo?

Nach einer rauschenden letzten Saison und der ersten Europacup-Qualifikation nach 25 Jahren geht in dieser Saison alles schief, was schiefgehen kann. Köln hat oft Pech mit zweifelhaften Entscheidungen der Video-Schiedsrichter gehabt, dazu hat es viele Verletzte. Aktuell fehlen gleich neun Spieler, darunter Nationalspieler Jonas Hector oder etablierte Akteure wie Simon Zoller, Jhon Cordoba, Marco Höger oder Marcel Risse. Es gilt uneingeschränkt das Bonmot von Weltmeister Andi Brehme: «Haste Scheisse am Fuss, haste Scheisse am Fuss.»

Geissbock Hennes VIII. wirkte auch schon fröhlicher.
Geissbock Hennes VIII. wirkte auch schon fröhlicher.
Bild: EPA

Zahlen sagen Abstieg voraus

Hoffnung könnte den «Geissböcken» und ihren treuen Fans der Blick zurück auf die Vorsaison geben. Da startete der Hamburger SV ähnlich fürchterlich, mit vier Unentschieden in den ersten zwölf Spielen. Ende Saison rettete sich der HSV trotzdem noch, er konnte sogar hauchdünn die Relegation vermeiden. Aber der HSV ist längst Meister im Verhindern eines sicher geglaubten Abstiegs und deshalb in einer eigenen Kategorie.

Hoffnung gibt Köln vielleicht auch der Blick nach England. Dort startete Crystal Palace in diesem Jahr mit sieben Zu-null-Niederlagen. Seither geht's aufwärts. Die Londoner sind zwar noch Schlusslicht, aber nur noch drei Punkte hinter den Nichtabstiegsplätzen.

Eher hoffnungslos ist Köln aber, wenn wir nüchtern die Zahlen betrachten. Um die Relegation zu erreichen, waren bislang im Schnitt 33 Punkte nötig. Aus den verbleibenden 21 Spielen benötigt Köln also noch 31 Punkte. Um dies zu erreichen, ist aber ein höherer Punkteschnitt nötig als in der Vorsaison, die die Kölner ja sensationell auf Rang 5 abgeschlossen hatten. Wie soll das plötzlich klappen?

Gelingt dem 1. FC Köln der Klassenerhalt?

Turnaround auf Schalke?

Kölns Trainer Peter Stöger erhält nach der gestrigen 0:2-Heimniederlage gegen Hertha BSC noch einmal eine Chance. Der Österreicher werde auch am Samstag beim Gastspiel auf Schalke auf der Bank sitzen, sagte heute Vize-Präsident Toni Schumacher.

Noch ist Peter Stöger Trainer der Kölner.
Noch ist Peter Stöger Trainer der Kölner.
Bild: EPA

Doch schafft Köln ausgerechnet beim formstarken Tabellenzweiten die so bitter nötige Wende? Der FC Schalke 04 verliess zuletzt vor mehr als zwei Monaten ein Spielfeld als Verlierer. Das sind keine schönen Aussichten. Nicht für Peter Stöger, nicht für den 1. FC Köln, nicht für den Anhang. Zumindest ein Teil der Fans nimmt die katastrophale sportliche Situation mit Galgenhumor: Auf Facebook wird bereits zur Teilnahme an der «Aufstiegsfeier 2019» eingeladen.

Der Tiger mag den Geissbock:

Video: srf

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel