Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rivella macht 2019 etwas mehr Umsatz trotz Taucher im Ausland



HANDOUT - Die Getraenkeherstellerin Rivella blickt auf ein erfolgreiches 2013 zurueck. Zum Gruppenwachstum beigetragen haben Produkteinfuehrungen und einmal mehr das Auslandgeschaeft. Auch die Michel-Fruchtgetraenke konnten stark zulegen. Im Bild: Rivella LKW vor dem Rivella-Harrassen Stapel. Weiterer Text unter www.photopress.ch/image/rivella/aktuell/geschaeftsgang+2013. (PHOTOPRESS/Rivella)

Bild: PHOTOPRESS

Der Getränkehersteller Rivella hat im vergangenen Jahr trotz eines Tauchers im Auslandgeschäft etwas mehr umgesetzt. Der Umsatz stieg um 1.1 Millionen auf 140.1 Millionen Franken.

Dabei war der Durst in der Schweiz grösser als im Ausland. Hierzulande legten die Verkäufe um 2.3 Prozent zu, wie Rivella am Dienstag in einem Communiqué bekannt gab. Überdurchschnittlich seien die Focus Water-Vitaminwasser und das neue, leichte Rivella Refresh gefragt gewesen.

Auf Anfang 2019 war Rivella mit der Übernahme der jungen Zürcher Getränkefirma Fluidfocus in den Wachstumsmarkt der Vitaminwasser eingestiegen. Diese Lifestyle-Produkte unter der Marke Focus Water hätten hohe zweistellige Zuwachsraten erzielt, hiess es weiter. Der Trend zu leichten Getränken sei ungebrochen. Man setze auch bei der Sortimentsgestaltung vermehrt auf leichte Getränke, erklärte Rivella-Chef Erland Brügger in der Mitteilung.

Auslandsgeschäft getaucht

Im Auslandsgeschäft knickte der Umsatz nach dem starken Wachstum im Vorjahr indes um 13.3 Prozent ein. Der starke Franken sowie der Rückzug aus dem Deutschland-Geschäft hätten negativ zu Buche geschlagen, sagte Rivella-Sprecherin Monika Christener auf Anfrage. In Deutschland hatte Rivella Ende 2018 wegen zu geringer Nachfrage aufgrund der hohen Preise das Handtuch geworfen.

Dagegen konnte das Unternehmen in den Niederlanden, dem bedeutendsten Auslandmarkt, mengenmässig zulegen. Vor allem Rivella blau sei gut gelaufen. Der Marktanteil von Rivella sei so hoch wie nie zuvor, hiess es weiter. Ebenfalls mehr Rivella getrunken wurde in Frankreich und Österreich.

Insgesamt verkaufte Rivella 105 Millionen Liter Getränke. Davon wurden 75 Millionen Liter in der Schweiz abgesetzt. Im Vorjahr hatte der Konzern gesamthaft 107 Millionen Liter Erfrischungs- und Fruchtsaftgetränke verkauft. Neben Rivella gehören die Michel-Fruchtsaftprodukte sowie die Marken Passaia, URS sowie Focus Water und eau&moi (Anreicherung von Hahnenwasser) zur Rivella Gruppe. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

18 Getränke, die aus der Schweiz verschwanden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chef verhaftet, 2 Milliarden weg – was du zum Wirecard-Skandal wissen musst

Zwei Milliarden Euro verschwunden, der Aktienkurs eingebrochen, der Vorstandschef verhaftet: Die Geschichte von Wirecard erinnert an einen Hollywood-Film. Der Absturz hat aber nicht nur Folgen für das Unternehmen.

Die Geschichte mutet an wie ein Hollywood-Blockbuster: Ein Unternehmen, als Star gehypt an der Börse, hat angeblich zwei Milliarden Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinen. Als herauskommt, dass es die Konten gar nicht gibt, stürzt die Aktie des Konzerns ab. Milliarden Euro verbrennen binnen mehrerer Tage im zweitgrössten Kursrutsch der Dax-Geschichte.

Am Dienstag nun gab die Staatsanwaltschaft München bekannt, dass der zurückgetretene Chef Markus Braun am Montagabend festgenommen worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel