DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seltenes Statement: Das sagt Helene Fischer zu #wirsindmehr



Nach den ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz, traten am Montagabend Bands wie die Toten Hosen, Kraftklub, Marteria oder Feine Sahne Fischfilet unter dem Motto «#wirsindmehr» auf. Damit wollten die beteiligten Musiker ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzen.

APA14650748 - 15092013 - EBREICHSDORF - ÖSTERREICH: Die Schlagersängerin Helene Fischer am Sonntag, 15. September 2013, während ihres Auftritts anl. des

Es kommt nicht alle Tage vor, dass sich der deutsche Schlagerstar zu politischen Themen äussert. Bild: APA

Nun hat auch Helene Fischer zu den Ereignissen in Ostdeutschland Stellung genommen. Das ist insofern überraschend, da sich die Schlagersängerin in der Regel weder zu gesellschaftlichen noch zu politischen Themen äussert, wie tz.de berichtet. 

Auf Instagram schreibt Fischer: «Wir können und dürfen nicht ausblenden, was zur Zeit in unserem Land passiert, doch wir können zum Glück auch sehen wie gross der Zusammenhalt gleichzeitig ist». 

«B E R L I N, finally we are back!!! … voller Liebe und voller Vorfreude auf den Abend mit euch. Lasst uns heute gemeinsam feiern, tanzen, lachen, Emotionen teilen und für ein paar Stunden den Alltag vergessen. Wir können und dürfen nicht ausblenden, was zur Zeit in unserem Land passiert, doch wir können zum Glück auch sehen wie gross der Zusammenhalt gleichzeitig ist – das sollte uns stolz machen. Musik als Zeichen der Verbundenheit und immer ist es Liebe, die gewinnt. Ich freue mich darauf, heute mit euch dieses Zeichen zu setzen! #wirbrechendasschweigen #wirsindmehr #schreiteslaut #liebe #peace»

Das ausführliche Statement. helene fischer

Mit ihrem Statement gegen die ausländerfeindlichen Übergriffe in Chemnitz begeistert Fischer auch ihre Fangemeinde. 

Bild

Bild: screenshot instagram/helenefischer

Bild

bild: screenshot instagram/helenefischer

Gibt Helene Fischer ein Konzert in Chemnitz?

Auf Facebook wurde die Schlagersängerin sogar aufgefordert, nach Chemnitz zu kommen und öffentlich aufzutreten. Insgesamt wurde der Beitrag schon mehr als 24'000 Mal geliked und 500 Kommentare dazu abgegeben – mehrheitlich positive. Ob Fischer dem Aufruf folgen wird, wird sich zeigen. (vom)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/felix huesmann, marius notter, lia haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Harry und Meghan packen aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel