DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jean-Marie Le Pen im Visier der französischen Justiz.
Jean-Marie Le Pen im Visier der französischen Justiz.
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jean-Marie Le Pen wegen Vertuschung von Steuerbetrug

09.06.2015, 20:2110.06.2015, 17:33

Nach Berichten über ein Schweizer Geheimkonto von Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen hat die französische Finanzstaatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Vertuschung von Steuerbetrug eingeleitet. Das Verfahren sei am Montag gestartet worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus Justizkreisen.

Le Pen sagte AFP, er habe nichts mit einer Treuhandgesellschaft im Ausland zu tun. Die Enthüllungsplattform «Mediapart» hatte im April berichtet, der rechtsextreme Politiker habe auf einem Konto in der Schweiz 2.2 Millionen Euro versteckt. 

Le Pen hatte Konto bei UBS

Es soll sich um eine Treuhandgesellschaft erst bei der Grossbank HSBC und später bei der schweizerischen Privatbank CBH handeln. Als Rechtsvertreter der Treuhandgesellschaft sei Le Pens persönlicher Assistent Gerald Gérin eingesetzt worden, berichtete «Mediapart». 

Im April 2013 hatte Le Pen zugegeben, 1981 ein Konto bei der Schweizer Bank UBS gehabt zu haben. Ausserdem ermittelt die Justiz seit Ende 2013 gegen Le Pen wegen eines auffälligen Vermögenszuwachses in Höhe von 1.1 Millionen Euro. 

Die Front National hatte seine Mitgliedschaft Anfang Mai suspendiert. Grund waren aber nicht finanzielle Machenschaften, sondern rassistische und antisemitische Aussagen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach aufwendiger Suche: Bewaffneter Mann in Frankreich gefasst

Nach gut anderthalb Tagen haben Einsatzkräfte im Südwesten Frankreichs einen gesuchten bewaffneten Mann in Gewahrsam genommen. Der Mann sei bei einem Schusswechsel verletzt worden und werde medizinisch behandelt, sagte der Präfekt der Dordogne, Frédéric Périssat, am Montagmittag.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hatte zuvor auf Twitter geschrieben, der Mann sei «neutralisiert» worden. Das Wort kann im Französischen unter anderem «ausschalten» oder «töten» heissen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel