DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pikanter Trip von Boris Johnson: Reiste der Premier heimlich nach Italien?

Der britische Premier soll in der vergangenen Woche nach Perugia geflogen sein, behauptet eine italienische Zeitung. Die Regierung in London streitet den pikanten Trip ab. Doch es gibt weitere Hinweise.
22.09.2020, 11:55
Ein Artikel von
t-online

Der britische Premierminister Boris Johnson steht im Verdacht, vergangene Woche heimlich nach Italien gereist zu sein. Das berichtet die italienische Zeitung «La Repubblica», die sich auf ein Statement des Flughafens Perugia in der Region Umbrien beruft. Ein Sprecher der britischen Regierung dementierte die Meldung in der «Repubblica».

Boris Johnson: Der britische Premierminister reiste in den letzten Jahren immer wieder nach Umbrien, um dort den Millionär Evgeny Lebedev zu besuchen.
Boris Johnson: Der britische Premierminister reiste in den letzten Jahren immer wieder nach Umbrien, um dort den Millionär Evgeny Lebedev zu besuchen.Bild: keystone

Die angebliche Reise von Boris Johnson wurde zufällig bekannt: Der Flughafen Perugia hatte ein Statement veröffentlicht, um die Anreise des uruguayischen « FC Barcelona »-Stars Luis Suarez zu würdigen, der letzte Woche in Perugia landete. Darin schreiben die Betreiber, dass in den letzten Tagen zahlreiche prominente Gäste den Flughafen beehrten – und erwähnen dabei den britischen Premier als Beispiel.

Die Reise würde ein schlechtes Licht auf Johnson werfen

Sollte sich der Vorwurf bewahrheiten, wäre er aus mehreren Gründen von politischer Relevanz. Zum einen liesse sich dem Premierminister vorwerfen, dass er sich ausserplanmässig im Urlaub vergnügt, während sein Land Brexit-Chaos und Corona-Krise stemmen muss.

Zum anderen wäre es nicht der erste Besuch Johnsons in Perugia, der für Aufsehen sorgt, wie «La Repubblica» und die britische Nachrichtenseite «The Guardian» schreiben. Der Premier besuchte dort in den letzten Jahren mehrmals den britisch-russischen Millionär Evgeny Lebedev.

Enger Freudn von Boris Johnson: Evgeny Lebedev.
Enger Freudn von Boris Johnson: Evgeny Lebedev.Bild: imago stock&people

Lebedev, Inhaber der kostenlosen Londoner Tageszeitung «Evening Standard» und enger Freund Johnsons, soll regelmässig legendäre Feste in seiner italienischen Urlaubsvilla feiern, bei denen auch politisch umstrittene Gäste wie der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman willkommen sind. Auch Johnson nahm an solchen Empfängen teil – und wurde anschliessend am Flughafen gesichtet: ohne Sicherheitspersonal, ungeduscht und sichtbar erschöpft.

Vor zwei Jahren, da war Johnson noch Aussenminister unter Theresa May , löste ein solcher Besuch schon einmal einen Skandal aus: Damals beehrte Johnson den Geschäftsmann nur zwei Monate, nachdem der ehemalige russische Agent Sergej Skripal und seine Tochter in London mit dem sowjetischen Nervengift Nowitschok vergiftet worden waren.

Die Flugdaten bestätigen die Vermutung

Den Recherchen von «La Repubblica» zufolge bestätigte ein Sprecher des Flughafens, dass Boris Johnson in der vorherigen Woche in Perugia landete. Auch ein Flughafenmitarbeiter sowie eine weitere Quelle versicherten der Zeitung, dass der Premier da gewesen sein soll: vom 10. oder 11. bis zum 14. September. Das deckt sich auch mit den Daten der ein- und ausgehenden Privatflüge zwischen London und Perugia, die «La Repubblica» recherchiert hat.

Obwohl ein Sprecher von Johnson gegenüber «The Guardian» auch auf Nachfrage bestritt, dass der Premier in Italien gewesen sei, gibt es Berichte, die mit der Reise in Zusammenhang stehen könnten: Laut der britischen Tageszeitung «The Times» könnte Johnson mit seiner Frau nach Perugia geflogen sein, um dort seinen kleinen Sohn taufen zu lassen.

Zuvor hatten bereits einige Boulevardzeitungen, darunter auch die britische «Sun», die prominente Taufe am Wochenende gemeldet. Wo die religiöse Feier stattgefunden haben soll, schrieben die Journalisten aber nicht. Es bleibt also vorerst ungeklärt, ob Johnson das Wochenende tatsächlich mit seiner Familie verbrachte – und ob sie dafür im Land blieben oder den feierlichen Anlass vielleicht mit einem Besuch bei Johnsons Millionärsfreund Evgeny Lebedev verbanden.

Quellen:

(t-online/rew)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

1 / 17
Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal
quelle: ap / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pejewi
22.09.2020 13:11registriert September 2020
"ungeduscht und sichtbar erschöpft."
Also wie immer?
922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Weggli
22.09.2020 12:31registriert Januar 2019
Und solche Meldungen überraschen jetzt wen?

Populisten sind Menschen, die ständig Wasser predigen, sich aber den besten (in diesem Falle vermutlich italienischen) Wein gönnen.
BJ ist ein Populist höchster Ausprägung.
527
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
22.09.2020 13:14registriert Juni 2018
Wenn Johnson schon am Donnerstag Abend angereist ist, dann hat das noch gut für eine Party gereicht. Seine Frau kommt am nächsten Tag mit dem Kind nach. Somit 2 x Johnson für den Hinflug erklärbar. Den Rückflug haben sie am 14ten zusammen genommen.
Aber wieso der Premiere während Zeiten von Corona-Pandemie und allgemeiner Reisebeschränkung für die "normalen" Leute unbedingt nach Italien musste um sein Kind zu taufen, erschliesst sich mir nicht. Ist doch klar, dass das schlechte Presse gibt.
433
Melden
Zum Kommentar
6
Prinz Charles muss bei Parlamentseröffnung für die Queen einspringen

Queen Elizabeth II. lässt sich bei der jährlichen Eröffnung des britischen Parlaments am Dienstag von ihrem Sohn Prinz Charles vertreten. Die Queen leide noch immer zeitweise an Mobilitätsproblemen und werde daher in Absprache mit ihren Ärzten nicht an dem traditionellen Termin zum Beginn der neuen Sitzungsperiode teilnehmen, teilte der Buckingham-Palast am Vorabend der Zeremonie fest.

Zur Story