USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 16, 2016, file photo, American student Otto Warmbier, center, is escorted at the Supreme Court in Pyongyang, North Korea. North Korea on Friday, Nov. 16, 2018, said it is expelling American Bruce Byron Lowrance after he slipped unlawfully into the police state known for its anti-U.S. fervor. (AP Photo/Jon Chol Jin, File)

2016 wurde der US-Student Warmbier in Nordkorea vor Gericht gestellt.  Bild: AP/AP

Kim soll 500 Millionen Dollar an Familie von Folter-Opfer Warmbier zahlen



Nordkorea soll wegen des Todes des Amerikaners Otto Warmbier mehr als 500 Millionen Dollar an die Familie des gestorbenen Studenten zahlen. Das entschied ein US-Bundesgericht am Montag in Washington.

Nordkorea sei verantwortlich für die Folter, Geiselnahme und Tötung des jungen Mannes und für die Verletzungen, die Warmbiers Familie dadurch erlitten habe, hiess es zur Begründung.

FILE - in this May 3, 2018, file photo, Fred Warmbier, right, and Cindy Warmbier, parents of Otto Warmbier, an American who died last year, days after his release from captivity in North Korea, attend a meeting at the United Nations headquarters. The parents of Otto Warmbier thanked President Donald Trump for kind words about their son he gave after his historic summit with North Korea’s leader. (AP Photo/Frank Franklin II, File)

Die Eltern von Otto Warmbier.  Bild: AP/AP

Anfang 2016 war der damals 21-jährige Otto Warmbier nach einer Gruppenreise in dem Land bei der Ausreise festgenommen und wegen «feindlicher Handlungen gegen den Staat» zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA im Juni 2017 starb er – er hatte damals bereits 15 Monate im Koma gelegen.

Warmbiers Familie hatte Nordkorea wegen «brutaler Folter und Mord» verklagt. Sie warfen dem nordkoreanischen Regime von Diktator Kim Jong Un vor, es habe Otto Warmbier als Geisel genommen, als politischen Gefangenen gehalten und brutal misshandelt. (sda/dpa)

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ursus der Rächer 25.12.2018 12:48
    Highlight Highlight Kim ist doch ein Ehrenmann. Er wird für die Folterfolgen sicher aufkommen!
  • Dark Circle 25.12.2018 11:29
    Highlight Highlight Ja wenn dieser Entscheid von einem US Gericht gefällt wurde, wird er diesen Betrag bestimmt bezahlen!
  • Sean Amini 25.12.2018 11:21
    Highlight Highlight Bin ich der einziger der hier der Familie Geldgier unterstellt?! 500 Mio USD rechtfertigen ganz genau was? Können sie so mit seinem Tod besser abschliessen?! Für den Staat schon sehr relevant spühlt 60% davon in die Kasse durch Steuern ;-).
  • Asmodeus 25.12.2018 09:01
    Highlight Highlight Erinnert mich nochmal daran wievil Genugtuung in den USA die Leute erhalten die Aufgrund iher Hautfarbe unschuldig im Gefängnis landen?


    Wieviel wurde den Ureinwohnern gegeben dafür, daß das Land gestohlen wurde?

    Was bekommen diejenigen die rechtswidrig in Guantanamo festsitzen?
  • TheWall_31 24.12.2018 23:00
    Highlight Highlight Ganz abgesehen davon, dass der Prozess an sich dämlich ist, kommt dazu: Warmbier ist für seinen Tod selbst verantwortlich und die Eltern haben keinerlei Anspruch auf irgendwas. Wenn ich in ein Land reise, habe ich mich an lokale Gegebenheiten zu halten und wenn ich das nicht tue, darf man dort - Menschenrechte hin oder her - mit mir machen wie es der lokale Gesetzgeber festlegt. Punkt.
    • 03_szust 25.12.2018 10:48
      Highlight Highlight Jein. Du musst dich zwar schon an die dortigen Gesetze halten, Verbrechen gegen die Menschenrechte sind aber nach wie vor problematisch weil du dich als Staat nicht über das Gesetz stellen darfst.
      Dass sich Nordkorea nicht darum kümmert und dass er selber Schuld ist, weil es klar war, dass sich Nordkorea nicht darum kümmert ist dabei erstmal egal
    • Knäckebrot 25.12.2018 11:49
      Highlight Highlight Warum darf sich ein Staat nicht über die Menschenrechte stellen, wenn er sich nie dazu verpflichtet?
    • TheWall_31 25.12.2018 11:51
      Highlight Highlight Wieso? Kein Staat ist gezwungen, sich an festgelegte Menschenrechte zu halten. In der Theorie gibts keine globalen Gesetze, Nordkorea kann auch den Sklavenhandel wieder einführen, ohne dass irgendwer was zu sagen hätte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 24.12.2018 22:57
    Highlight Highlight 500 Millionen $ sind kein Problem für Kim. Ist ja allgemein bekannt, dass Nordkorea auch gerne mal selber ein paar Dollarnoten drucken.
    • ujay 25.12.2018 03:01
      Highlight Highlight @Tanooki. Fakten, Quellen? Märchen werden nicht wahrer, auch wenn sie immer wiederholt werden.
    • TanookiStormtrooper 25.12.2018 11:39
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Superdollar
    • ujay 25.12.2018 16:41
      Highlight Highlight @Tanooki. Ich fragte nach Fakten. Dieser Wikipedia Eintragt spricht von Vermutungen. Also auch nur warme Luft.
  • andrew1 24.12.2018 22:55
    Highlight Highlight Ich denke eher nicht das die strafe bezahlt wird.
  • exeswiss 24.12.2018 22:51
    Highlight Highlight reine showprozess... die werden keinen cent sehen...
  • DunkelMunkel 24.12.2018 22:47
    Highlight Highlight Wurden in Amerika jemals solche Gerichtsentscheidungen (eine halbe Milliarde) in anderen Fällen gemacht wo jemand zu tode gefoltert wurde?
  • Sauäschnörrli 24.12.2018 22:47
    Highlight Highlight Wieviel kriegt eigentlich ein Guantanamohäftling als Entschädigung?
    • reaper54 24.12.2018 23:10
      Highlight Highlight Wiso sollten sie entschädigt werden? Osama bin Laden wurde durch Guantanamo gefasst, sowie zig Anschläge verhindert. Das nennt sich Zielethik mein guter, braucht mächtig eier in der Hose um eine solche Entscheidung zu fällen die meistens sind dafür wohl zu schwach, aber sie müssen dann auch nicht den Opferfamilien die Todesnachricht überbringen.
    • Silent_Revolution 25.12.2018 03:04
      Highlight Highlight reaper

      Laut einem Bericht von Wikileaks aus 2011 sassen von damals gesamt 780 Häftlingen mindestens 150 Unschuldige ein.

      Wenn man einen erheblichen Anteil an Unschuldigen prozesslos foltern und wegsperren darf um "etwas grösseres" aufzudecken, dann ist es bestimmt auch legitim, dass ein Otto Warmbier in einem Schauprozess zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt wird und darin umkommt.

      Vielleicht wollten die Nordkoreaner auch nur eine Verschwörung aufdecken und Warmbier war verdächtig genug.

      Wenn bei Warmbier 500 Millionen angemessen sind, wäre es bei Samir Mukbel mindestens das Zehnfache.
    • ujay 25.12.2018 03:07
      Highlight Highlight @Reaper54. Deine Zielethik kannst du spülen. Am besten mal das Wort "Ethik" weglassen. Waterboarding und andere Foltermethoden mit diesem Blödsinn zu rechtfertigen erinnert mich spontan an das 3.Reich. Da zählte die Vernichtung des Judentums auch zur Zielethik.
    Weitere Antworten anzeigen

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel