NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Montag

Chicago – Minnesota (mit Niederreiter/1 Tor und 1 Assist) 2:3nP

Montreal (ohne Andrighetto/verletzt) – Calgary (ohne Hiller/Ersatz) 1:4

Edmonton – Colorado 2:3

San Jose – Arizona 3:0

Winnipeg – Anaheim 2:3nV

NJ Devils – Columbus 2:1

Pittsburgh – Washington 6:2

Niederreiter punktet im fünften Spiel in Folge: Tor und Assist gegen die Blackhawks



Die Minnesota Wild bezwingen in der NHL die Chicago Blackhawks 3:2 nach Penaltyschiessen. Nino Niederreiter steuert je ein Tor und Assist zum Sieg bei.

Niederreiter befindet sich derzeit in beneidenswerter Form. Der Churer Stürmer punktete in der fünften Partie hintereinander. Eine solche Serie war ihm in der besten Liga der Welt noch nie gelungen. Nachdem er in der 21. Minute die Vorarbeit zum 1:0 von Erika Haula geleistet hatte, traf er in der 28. Minute in typischer Manier zum 2:0. Niederreiter passte von hinter dem Tor zu Mikael Granlund, zog vors Gehäuse, wo er via Jordan Schröder erneut an den Puck kam und die Chance eiskalt nutzte.

Mit nun 18 Toren und 22 Assists hat Niederreiter erstmals in einer NHL-Qualifikation 40 Skorerpunkte erreicht. Neun Runden vor dem Ende der Regular Season liegt Minnesota dennoch nach wie vor ausserhalb der Playoff-Plätze.

Stürmer Sven Andrighetto fehlte bei der 1:4-Niederlage der Montreal Canadiens gegen die Calgary Flames verletzt. Beim Sieger kam der Appenzeller Goalie Jonas Hiller ein weiteres Mal nicht zum Einsatz. (ram/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel