Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

NHL kurios! Wenn Aho den Aho foult, braucht's ein Aha-Erlebnis

Kurioses hat sich in der Nacht auf heute in der NHL zugetragen: Der Spieler Sebastian Aho wurde für ein Foul an Sebastian Aho für zwei Minuten auf die Strafbank verbannt. Wie das funktioniert? So ...

19.03.18, 14:43

Was tun, wenn der Spieler Sebastian Aho den Spieler Sebastian Aho foult, und folglich auf die Strafbank muss? In der NHL ist das in der Partie zwischen den New York Islanders und den Carolina Hurricanes passiert. Unmöglich? Auf den ersten Blick ja.

Aber Tatsache ist, dass in beiden Teams jeweils ein Spieler Sebastian Aho heisst. Bei den Islanders ist es ein 22-jähriger Verteidiger schwedischer Nationalität. Bei Carolina ist es ein 20-jähriger Stürmer aus Finnland. Deshalb sind die beiden auch nicht in irgendeiner Form verwandt. Aha!

Aho foult Aho und muss in die Kühlbox. Video: streamable

Und nun wollte es der Zufall, dass sich die beiden auf dem Eis in die Quere kamen und der Stürmer den Verteidiger foulte. Logisch, sorgte dieser Umstand für allerlei Konfusion und Lacher. Sogar die NHL stieg darauf ein und kommentierte den Aho-Zusammenstoss via Twitter. (mku)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eifach öpis 19.03.2018 15:11
    Highlight Oha😲
    29 3 Melden
    • damigu 19.03.2018 15:15
      Highlight Nein Aho😉
      41 5 Melden
    • Staedy 20.03.2018 10:39
      Highlight Aha
      5 1 Melden

So kitschig-perfekt war der Abschied der Sedin-Zwillinge aus Vancouver

18 Jahre lang stürmten Henrik und der sechs Minuten jüngere Daniel Sedin in der NHL, immer für die Vancouver Canucks. In ihrem allerletzten Heimspiel machten die Schweden die Fans noch einmal glücklich und sorgten für ein filmreifes Happy End.

Es ist das letzte Hurra in der Rogers Arena im Herzen Vancouvers. 18 Jahre nach ihrem NHL-Debüt im Oktober 2000 laufen Henrik und Daniel Sedin zum letzten Mal in einem Heimspiel auf. Und wie endet die Partie gegen die Arizona Coyotes? Als hätte Hollywood Regie geführt!

Verlängerung, es steht 3:3. Henrik Sedin spielt den Pass zu seinem Zwillingsbruder Daniel. Der zieht ab – und trifft:

Drei Tage, nachdem die 37-Jährigen ihren Rücktritt bekannt gegeben haben, machen sie ihren Fans in Vancouver ein …

Artikel lesen