Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football - Chelsea v Arsenal - Barclays Premier League - Stamford Bridge - 19/9/15
Chelsea's Branislav Ivanovic remonstrates with Arsenal's Olivier Giroud
Action Images via Reuters / John Sibley
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Chelsea und Arsenal spielen heute nicht gegeneinander, aber irgendwie miteinander gegen das Ausscheiden.
Bild: John Sibley/REUTERS

Arsenal, Chelsea und der AS Roma helfen nur Punkte, sonst leuchten die CL-Sterne bald nicht mehr

Arsenal, die Roma und Chelsea stehen heute Mittwoch am 4. Spieltag der Champions League unter Druck. Alle drei benötigen mindestens ein Unentschieden, um nicht entscheidend ins Hintertreffen zu geraten.



Arsenal stoppte vor zwei Wochen den Erfolgslauf von Bayern München mit dem 2:0-Heimsieg und brachte sich damit zurück ins Rennen um die Achtelfinal-Plätze. Das Team von Arsène Wenger bleibt aber in einer delikaten Situation mit drei Punkten aus drei Spielen und könnte bei einer Niederlage in München sechs Zähler hinter den Achtelfinal-Plätzen liegen, wenn gleichzeitig Olympiakos Piräus mit Pajtim Kasami sein Heimspiel gegen Dinamo Zagreb gewinnt.

Bild

Arsenal machte die Reise nach München ohne die Teamstützen Theo Walcott, Alex Oxlade-Chamberlain, Danny Welbeck und Jack Wilshere. Die Hoffnungen ruhen deshalb in erster Linie auf die beiden Torschützen aus dem «Hinspiel», Olivier Giroud und Mesut Özil. Giroud erzielte in den letzten sechs Partien sechs Tore, während Özil in den letzten zehn Meisterschaftspartien mit neun Assists brillierte.

Javier Martinez, Thiago, Xabi Alonso and Tom Starke  (L-R) of FC Bayern Munich react during team's training session on the day before their Champions League Group F soccer match against Arsenal in Munich, Germany, November 3, 2015.  REUTERS/Michaela Rehle

Die Bayern haben sich vor dem Spiel gegen Arsenal alle lieb.
Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Chelsea hofft auf Mourinho

Arsenal befindet sich als Zweiter immerhin in der Premier League auf Kurs. Gleiches lässt sich von Chelsea nicht behaupten. Die «Blues» belegen als Titelverteidiger nur den 15. Platz und sind in der Champions-League-Gruppe G mit vier Punkten zwei Zähler hinter Dynamo Kiew klassiert. Die Ukrainer gastieren heute an der Stamford Bridge und wollen vom Formtief Chelseas profitieren. Von den letzten sieben Pflichtspielen verloren die Engländer deren fünf.

Bild

Trainer José Mourinho ist dementsprechend im Kreuzfeuer der Kritik. Die Spieler stehen aber offenbar noch hinter ihrem Coach. «Uns fehlen die Tore und Siege, aber man kann sehen, dass wir für den Trainer spielen. Wenn jemand die Wende schaffen kann, dann ist es definitiv er», versicherte der nigerianische Mittelfeldspieler John Obi Mikel. Vor zwei Wochen beim 0:0 verhinderten unter anderem zwei Aluminium-Treffer den Erfolg von Chelsea in Kiew.

Chelsea manager Jose Mourinho attends a training session at their training ground in Cobham, England, Tuesday Nov. 3, 2015. Chelsea will play Dynamo Kiev in a Group G Champions League soccer match on Wednesday. (AP Photo/Tim Ireland)

So warm anziehen, wie Mourinho sich bei einer nächsten Niederlage muss, kann er sich wohl gar nicht.
Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Auch die Roma zittert

In der Gruppe E kann Titelhalter Barcelona den Achtelfinal-Einzug mit einem Erfolg gegen BATE Borissow perfekt machen, sollte die AS Roma daheim gegen Leverkusen nicht über ein Remis hinaus kommen. Die Römer stehen unter Zugzwang, mit einem Heimsieg könnten sie aber den Sprung vom letzten auf den zweiten Platz schaffen. (si/fox)

Bild

Bild

epa04985973 Leverkusen  Admir Mehmedi celebrate after scoring his goal during the UEFA Champions League match between Bayer Leverkusen and AS Roma, in Leverkusen, Germany, 20 October 2015.  EPA/FEDERICO GAMBARINI

Admir Mehmedi: Trifft er gegen die Roma erneut?
Bild: EPA/DPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel